NewsPolitikMehr als 500 Tote durch Krankenhauskeime in Berlin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mehr als 500 Tote durch Krankenhauskeime in Berlin

Dienstag, 10. Juli 2018

/dpa

Berlin – In Berlins Krankenhäusern sind in den vergangenen Jahren 534 Menschen an Krankenhauskeimen gestorben. Seit 2009 gab es insgesamt 3.482 Infektionen, wie aus einer Antwort der Gesundheitsverwaltung auf eine Anfrage des CDU-Abgeordneten Florian Graf hervorgeht. Medien hatten zuvor darüber berichtet.

Graf fordert einheitliche Qualitätsstandards bei der Bekämpfung von Krankenhaus­keimen in allen Berliner Kliniken sowie engmaschige Kontrollen. „Davon ist Berlin leider im Moment noch weit entfernt“, so der Abgeordnete.

Anzeige

Die Berliner Krankenhausgesellschaft (BKG) verwies heute angesichts der Daten auf „die zahlreichen und intensiven Bemühungen der Berliner Krankenhäuser, Patienten­sicherheit, Hygiene und insbesondere den Schutz der Patienten vor nosokomialen Infektionen sicherzustellen“.

Die von den Krankenhäusern in den vergangenen Jahren ergriffenen Maßnahmen hätten dazu geführt, dass die Infektionen mit dem häufigsten MRSA-Keim seit Jahren rückläufig seien und inzwischen unter dem europäischen Durchschnitt lägen, sagte BKG-Geschäftsführer Marc Schreiner. Bei den Infektionen insgesamt sei in den vergangenen Jahren kein wesentlicher Anstieg zu beobachten. Dennoch sei „jeder Einzelfall ein Fall zu viel“. © dpa/may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #739457
Writingangel
am Mittwoch, 11. Juli 2018, 12:25

Artemisinin und Derivate haben einen durchschlagenden Erfolg auf die meisten Viren/Bakterien

- das haben die dreißigjährigen Forschungen von Frau Dr. Tu Youyou und hunderte anderer Studien nachgewiesen - ein wesentlicher Grund für den Nobelpreis 2015. Natürlich wirkt Artemisia annua nicht direkt auf Parasiten, aber sehr wohl auf deren krankmachenden Keime, die diese auf Menschen übertragen. Bitte studieren sie dazu die Literatur, die z.T. aus der klinisch-therapeutischen Praxis für Anwender entstanden ist. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=artemisia+annua
Avatar #88255
doc.nemo
am Mittwoch, 11. Juli 2018, 09:13

Auf das Panaceum warten wir immer noch!

Um einem verbreiteten Missverständnis entgegenzuwirken: der Nobelpreis für Professor Tu Youyou ist keineswegs als Anerkennung für die „traditionelle chinesische Medizin“ (TCM) zu betrachten. Sie hat eine klassische pharmakologische Charakterisierung von Artemisinin durchgeführt. Tausende von Pflanzen besitzen wirksame Inhaltsstoffe, aber praktisch alle sind erst nach einer pharmakologischen Aufarbeitung sinnvoll einsetzbar. So war Chinarinde in der „traditionellen südamerikanischen Medizin“ ebenfalls lange als Mittel gegen Malaria bekannt, aber erst die Reindarstellung von Chinin lieferte ein wertvolles Medikament. Nur weil etwas „alt“ ist, ist es noch lange nicht gut. Zugelassen ist Artemisinin zudem bislang nur zur Behandlung der unkomplizierten Malaria - da hatten die alten Südamerikaner die Nase vorn: Chinin ist noch immer ein Reservemedikament bei der komplizierten Malaria tropica. Angesichts der Fülle der in der TCM eingesetzten Pflanzen ist es nicht verwunderlich, wenn die eine oder andere tatsächlich auch pharmakologisch wirksame Inhaltsstoffe besitzt.
Auf das allumfassende Panaceum warten wir Mediziner, leider vergeblich, schon seit Jahrtausenden. Gefunden wurde es bislang nicht, auch wenn viele Außenseiter und Alternativmediziner das für ihre jeweilige Spezialität behaupten. Den Beweis sind sie allesamt schuldig geblieben. Insofern dürfen wir getrost davon ausgehen, dass auch Artemisinin diesen Anspruch für Infektionskrankheiten nicht einlösen wird. Und schon gar nicht „nebenwirkungsfrei“.
Avatar #691359
Staphylococcus rex
am Dienstag, 10. Juli 2018, 23:20

Wenn alles so einfach wäre,

dann bräuchte man keine Mikrobiologen, Infektiologen, Hygieniker, Apotheker, man bräuchte auch keine Desinfektionsmittel und keine Antibiotika.

@MPeuser: Forschungsberichte werden in Fachjournals veröffentlicht, nicht im Ge­sund­heits­mi­nis­terium.
@Writingangel: Eine interessante Heilpflanze ist noch lange kein Wundermedikament. Und ein Mittel, welches sowohl Parasiten als auch Bakterien und Viren effektiv stoppen kann, gibt es nicht. Die Patienten, die mit einer schweren Sepsis auf der ITS liegen, brauchen kein Mittel mit einem statistisch messbaren Effekt, sie brauchen Mittel mit einer wirklich durchschlagenden Wirkung. Die alten Wundermittel wie Meropenem und Vancomycin werden langsam stumpf und ich warte schon lange auf neue Wirkstoffe. Und solange wir die nicht haben, helfen nun einmal nur die Klassiker wie Hygiene, hausinterne Behandlungsleitlinien und eine gute Logistik im Krankenhaus.
Avatar #739457
Writingangel
am Dienstag, 10. Juli 2018, 20:30

Infektions-Erkrankungen und -Tote können wahrscheinlich leicht vermieden werden!

Ich bin überzeugt davon, dass viele dieser Menschen nicht hätten sterben müssen, wäre den Ärzten und Pharmakologen bekannt, dass die Artemisia annua - für die 2015 nach 30 Jahren Prof. Tu Youyou mit dem Medizin Nobelpreis für ihre Erforschung der Artemisia annua gegen Malaria ausgelobte wurde - fast alle Infektionskeime, viruelle wie bakterielle in kurzer Zeit nebenwirkungsfrei stoppen kann. Es gibt ca. 1.570 peer-reviewed Studien - allein 930 bezügl. Infektionserkrankungen von Aids über Ebola, Malaria, Grippe usw. und weitere 640 über die Wirkung auf virulente Krebsformen (!) Bitte informieren sie sich über diese bestens erforschten therapeutischen Möglichkeiten mit einer 2.500 Jahre alten Medizinpflanze aus China, die mittlerweile in vielen Applikationsformen vorliegt - Artemisinin-Extrakte, Artesunate, Artemether e.a.
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=artemisia+annua
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed?term=(CANCER)+AND+(qinghao+OR+%22qing+hao%22+OR+%22artemisia+annua%22+OR+%22artemisiae+annuae%22+OR+artemisinin+OR+%22sweet+annie%22+OR+%22sweet+wormwood%22)
Avatar #724084
MPeuser
am Dienstag, 10. Juli 2018, 18:28

Krankenhauskeime

Vor einem Jahr sandte ich meinen Forschungsbericht zur Verminderung der Todesopfer durch Krankenhauskeime an das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium. Es erklärte sich für nicht zuständig. Kürzlich sandte ich meinen Forschungsbericht über die Ursache der Entstehung von Autismus an das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium. Es erklärte sich für nicht zuständig.
Ich schlage vor dieses Ministerium in Krankheitsministerium umzubenennen.
LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2018
Berlin – Eine kontaminierte Mundspüllösung für Intensivpatienten ist mit hoher Wahrscheinlichkeit für den Tod zweier Intensivpatienten und eine überregionale Häufung von sogenannten
Mundspüllösung wahrscheinliche Ursache für Infektionen von Intensivpatienten
20. September 2018
Seattle – Obwohl Durchfallerkrankungen in den ersten Lebensjahren heute gut behandelt werden können, sind sie mit jährlich 330.000 Opfern die dritthäufigste Todesursache von kleinen Kindern in Afrika.
Todesfälle an Durchfallerkrankungen bei Kindern in Afrika ein regionales Problem
19. September 2018
Köln – Im Juli stellte die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ihre Kampagne zu sexuell übertragbaren Infektionen (STI) auf der 22. Internationalen Aidskonferenz in Amsterdam vor: Die
Prävention mit Humor: Zottelige Puppen klären Jugendliche über sexuell übertragbare Infektionen auf
14. September 2018
Palo Alto – Ist der breite Einsatz von inhalativen Steroiden für die Zunahme von nicht-tuberkulösen Mykobakteriosen verantwortlich? Eine Fall-Kontroll-Studie in den Annals of the American Thoracic
Studie: Inhalative Steroide erhöhen Infektionsrisiko mit nicht-tuberkulösen Mykobakterien
13. September 2018
Erlangen – Bei einem toten Bartkauz aus einem Wildpark ist erstmals in Bayern das gefährliche West-Nil-Virus nachgewiesen worden. Das teilte das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit
West-Nil-Virus erneut in Deutschland nachgewiesen
12. September 2018
Greifswald – Zwei weitere Amseln aus Mecklenburg-Vorpommern sind nach Angaben des Friedrich-Loeffler-Instituts bei Greifswald am Usutu-Virus verendet. Die Tiere stammten aus Bergen auf Rügen und aus
Usutu-Virus bei weiteren Amseln in Mecklenburg-Vorpommern nachgewiesen
11. September 2018
Seoul – Nach dem ersten Patienten mit dem Mers-Virus in Südkorea seit drei Jahren suchen Gesundheitsbehörden im ganzen Land nach Menschen, die eventuell Kontakt zu ihm hatten. 21 Personen,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER