NewsMedizinNDM: Mensch übertrug multiresistente Bakterien auf seine Hunde
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

NDM: Mensch übertrug multiresistente Bakterien auf seine Hunde

Mittwoch, 11. Juli 2018

Escherichia coli /dpa

Helsinki – In Finnland hat ein Hundebesitzer E.-coli-Bakterien mit einer NDM-Resistenz auf seine beiden Hunde übertragen, die daraufhin an einer Otitis media erkrankten. Der Bericht in Eurosurveillance (2018; 23: pii=1700497) ist die weltweit erste bekannt gewordene Übertragung dieser Art.

Das Enzym NDM („New Delhi metallo-beta-lactamase“) versetzt Bakterien in die Lage, die meisten Beta-Lactam-Antibiotika einschließlich der Carbapeneme abzubauen. Die erstmals 2009 in Indien entdeckte NDM-Resistenz ist in den letzten Jahren auch in anderen Ländern aufgetreten, unter anderem in Kroatien. Dort hatte ein Ehepaar aus dem ländlichen Finnland im Mai 2013 ihren Urlaub verbracht. Thomas Grönthal von der Universität Helsinki und Mitarbeiter vermuten, dass einer der beiden Partner sich damals mit E. coli infizierte, die über eine NDM-5-Resistenz verfügten.

Anzeige

Im Dezember des Jahres erkrankte einer der beiden Finnischen Laufhunde, im November des folgenden Jahres auch der andere an einer Otitis media, die nicht durch Antibiotika kuriert werden konnte. Der Tierarzt ließ deshalb im Frühjahr 2015 Abstriche von Mikrobiologen der Universität Helsinki untersuchen. Dort wurden dann meropenemresistente E. coli entdeckt. Später stellte sich heraus, dass es sich um den Stamm ST167 handelt, der über eine NDM-5-Resistenz verfügt.

Der Tierarzt setzte die systemischen Antibiotika ab und behandelte die Tiere topisch mit Chloramphenicol und Antiphlogistika, was bei beiden Hunden die Mittelohr­entzündung linderte.

Für die Veterinäre stellte sich die Frage, wie sich die Hunde infiziert haben könnten. Carbapenem-Resistenzen wurden bei Tieren bisher in Finnland nicht beobachtet. Der Einsatz von Carbapenemen ist in der Tiermedizin in Finnland nicht erlaubt.

Die Ärzte ließen daraufhin das kinderlose Ehepaar untersuchen. Bei beiden wurden ESBL-produzierende E. coli gefunden, bei einem auch der Stamm ST167 mit einer NDM-5-Resistenz.

Damit lag die Vermutung nahe, dass der Besitzer seine Hunde infiziert hatte. Genetische Untersuchungen bestätigten, dass der Besitzer und seine Hunden mit den gleichen Bakterien infiziert waren.

Die Studie ist der erste nachgewiesene Transfer von NDM-Bakterien zwischen Hunden und Menschen. NDM-5-Bakterien sind bei Hunden vermutlich sehr selten. Bisher wurde nur ein einziger Fall in Algerien isoliert. Andere carbapenemresistente Bakterien wurden jedoch bei Hunden in den USA, Frankreich und auch in Deutschland nach­gewiesen. Sie sind selten, doch die Zahl könnte durch den Einsatz von Carbapenemen in der Humanmedizin steigen, befürchtet Grönthal. Er riet den mikrobiologischen Labors, auch bei Abstrichen von Hunden die Empfindlichkeit gegenüber Carbapenemen und Breitspektrum-Cephalosporinen zu prüfen und bei einer verminderten Empfindlichkeit eine Multiresistenz in Betracht zu ziehen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2018
Berlin – Eine kontaminierte Mundspüllösung für Intensivpatienten ist mit hoher Wahrscheinlichkeit für den Tod zweier Intensivpatienten und eine überregionale Häufung von sogenannten
Mundspüllösung wahrscheinliche Ursache für Infektionen von Intensivpatienten
20. September 2018
Seattle – Obwohl Durchfallerkrankungen in den ersten Lebensjahren heute gut behandelt werden können, sind sie mit jährlich 330.000 Opfern die dritthäufigste Todesursache von kleinen Kindern in Afrika.
Todesfälle an Durchfallerkrankungen bei Kindern in Afrika ein regionales Problem
19. September 2018
Köln – Im Juli stellte die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ihre Kampagne zu sexuell übertragbaren Infektionen (STI) auf der 22. Internationalen Aidskonferenz in Amsterdam vor: Die
Prävention mit Humor: Zottelige Puppen klären Jugendliche über sexuell übertragbare Infektionen auf
14. September 2018
Palo Alto – Ist der breite Einsatz von inhalativen Steroiden für die Zunahme von nicht-tuberkulösen Mykobakteriosen verantwortlich? Eine Fall-Kontroll-Studie in den Annals of the American Thoracic
Studie: Inhalative Steroide erhöhen Infektionsrisiko mit nicht-tuberkulösen Mykobakterien
13. September 2018
Erlangen – Bei einem toten Bartkauz aus einem Wildpark ist erstmals in Bayern das gefährliche West-Nil-Virus nachgewiesen worden. Das teilte das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit
West-Nil-Virus erneut in Deutschland nachgewiesen
12. September 2018
Greifswald – Zwei weitere Amseln aus Mecklenburg-Vorpommern sind nach Angaben des Friedrich-Loeffler-Instituts bei Greifswald am Usutu-Virus verendet. Die Tiere stammten aus Bergen auf Rügen und aus
Usutu-Virus bei weiteren Amseln in Mecklenburg-Vorpommern nachgewiesen
11. September 2018
Seoul – Nach dem ersten Patienten mit dem Mers-Virus in Südkorea seit drei Jahren suchen Gesundheitsbehörden im ganzen Land nach Menschen, die eventuell Kontakt zu ihm hatten. 21 Personen,
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER