NewsMedizinScreening: „Wearable“ kann Diagnose von Vorhofflimmern erleichtern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Screening: „Wearable“ kann Diagnose von Vorhofflimmern erleichtern

Mittwoch, 11. Juli 2018

/Photographee.eu, stockadobecom

La Jolla/Kalifornien – Ein kleiner mit einem Pflaster auf dem Brustkorb befestigter Rekorder, der über 2 Wochen die EKG-Signale aufzeichnet, hat in einer randomisierten Studie die Früherkennung des Vorhofflimmerns deutlich verbessert, wie die jetzt im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2018; 320: 146–155) publizierten Ergebnisse zeigen.

Da das Vorhofflimmern, das für ein Drittel aller Schlaganfälle verantwortlich ist, bei den meisten Patienten nur zeitweise auftritt, wird es bei Routineuntersuchungen beim Arzt häufig nicht entdeckt. Bei jedem fünften Patienten wird die Diagnose erst nach dem ersten Schlaganfall gestellt. Ein Langzeit-EKG kann die Diagnoserate erhöhen. Die zur Verfügung stehenden Geräte waren jedoch lange Zeit sehr klobig und für ein Screening deshalb kaum geeignet.

Anzeige

Inzwischen ist die Miniaturisierung weit vorangeschritten. Die heutigen Geräte sind kaum größer als eine Streichholzschachtel und können einfach mit einem Pflaster auf die Haut geklebt werden. Stromversorgung und Speicher ermöglichen eine Aufzeichnung über mehrere Wochen. 

Das Scripps Translational Science Institute in La Jolla hat jetzt ein in den USA bereits zugelassenes Gerät an einer Gruppe von Personen getestet, die entweder aufgrund ihres Alters (über 75 Jahre) oder aufgrund einer Begleiterkrankung (bei Frauen ab 55 Jahren und Männern ab 65 Jahren) ein erhöhtes Risiko hatten. Die 2.655 Teilnehmer der mSToPS-Studie („mHealth Screening To Prevent Strokes“) erhielten entweder sofort oder nach vier Monaten einen EKG-Rekorder, der die EKG-Signale über zwei Wochen aufzeichnete.

Wie Steven Steinhubl und Mitarbeiter berichten, wurde in der Gruppe, die den Rekorder zuerst erhielt, in den ersten vier Monaten bei 53 von 1.366 Teilnehmern (3,9 %) ein Vorhofflimmern diagnostiziert. In der Vergleichsgruppe wurde in der gleichen Zeit die Diagnose nur bei 12 von 1.293 Teilnehmern (0,9 %) gestellt. Der Unterschied von 3,0 % war mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 1,8 bis 4,1 % statistisch signifikant. 

In einer zweiten Analyse wurde die Zahl der Diagnosen im Verlauf eines Jahres in beiden Screeninggruppen mit einer Kontrollgruppe verglichen, die nicht am Screening teilgenommen hatte: Die Inzidenz war bei den gescreenten Personen mit 6,7 auf 100 Personenjahre deutlich höher als in der Kontrollgruppe, wo 2,6 Neudiagnosen auf 100 Personenjahre kamen. Die Differenz von 4,1 Personenjahren war mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 3,9 bis 4,2 Personenjahren ebenfalls signifikant.

Die Patienten hatten in Verlauf der 2-wöchigen Aufzeichnung median 9,8 Episoden eines Vorhofflimmerns, das im Mittel 185,5 Minuten anhielt und sich über 0,9 % der Gesamtzeit erstreckten. Nur etwa jeder sechste gab bei einer Nachfrage an, dass er die Episode bemerkt habe.

Das Screening hatte zur Folge, dass mehr Patienten als in der Vergleichsgruppe eine Behandlung mit oralen Antikoagulanzien (5,7 versus 3,7 pro 100 Personenjahre) begannen. Damit ist allerdings der Nutzen des Screenings noch nicht belegt. Es gibt zwar randomisierte Studien, in denen eine orale Antikoagulation die Rate der Schlaganfälle gesenkt hat. Diese Studien wurden aber an symptomatischen Patienten oder an Patienten mit deutlich längeren Episoden eines Vorhofflimmerns durchgeführt. 

Eine orale Antikoagulation ist jedoch nicht ohne Risiken. Sie kann unter anderem durch Hirnblutungen einen Schlaganfall auslösen. Diese Gefahr muss mit den Nutzen der Therapie verglichen werden, der bei Patienten, die nur wenige kurze Episoden eines Vorhofflimmerns haben, geringer sein dürfte als bei Patienten mit langen Episoden, die die Bildung von Blutgerinnseln im Vorhof ermöglichen. Es bleibt abzuwarten, ob die hierzu notwendigen Studien tatsächlich durchgeführt werden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. September 2018
Dresden – Patienten mit chronischen Erkrankungen sollen in Sachsen künftig wichtige Vitaldaten im häuslichen Umfeld einfach und verlässlich erheben können. Elektrotechniker, Mediziner und
Sachsen will Vorreiter für außerklinische Medizintechnik werden
21. September 2018
Seoul – Koreanische Chirurgen haben ein neues Verfahren zur Begradigung der Nasenscheidewand entwickelt. Das Septum wird dabei mit einem Netz verstärkt, das die Ärzte zuvor in einem 3-D-Drucker
Nasenscheidewand aus dem 3-D-Drucker in klinischer Studie erfolgreich
10. September 2018
Columbia/South Carolina – Die Kombination mit einer transkraniellen Gleichstromstimulation hat in einer randomisierten kontrollierten Phase-2-Studie die Ergebnisse einer logopädischen Behandlung der
Transkranielle Gleichstromstimulation könnte Aphasie nach Schlaganfall lindern
5. September 2018
Durham, North Carolina – Patienten, die nach einem perkutanen Aortenklappenersatz (TAVI) ein Vorhofflimmern entwickeln, hatten in der Analyse eines US-Patientenregisters (JACC: Cardiovascular
Vorhofflimmern nach TAVI erhöht Schlaganfallrisiko
31. August 2018
Hannover – Patienten der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) haben gestern den Prototyp einer neuartigen Roboterprothese getestet. Im Vergleich zu den bisher verfügbaren Prothesenhänden besitze
Patienten der Medizinischen Hochschule Hannover testen neuartige Roboterhand
27. August 2018
Jena/Ilmenau – Das Thüringer Wissenschaftsministerium fördert ein neues Innovationszentrum für Medizintechnik in Jena und Ilmenau mit 9,5 Millionen Euro. Entsprechende Bescheide erhielten heute das
Innovationszentrum Medizintechnik entsteht in Jena und Ilmenau
24. August 2018
Los Angeles – Ein Gerät, das in den USA zur transkraniellen Magnetstimulation bei Depressionen zugelassen ist, hat in einer „Proof of Concept“-Studie nach einer Anwendung über der Lumbalwirbelsäule 5
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER