NewsPolitikTuberkulose: Thüringen gibt nach Todes­fällen Entwarnung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Tuberkulose: Thüringen gibt nach Todes­fällen Entwarnung

Mittwoch, 11. Juli 2018

/dpa

Nordhausen/Erfurt – Nach dem Bekanntwerden von zwei Todesfällen aufgrund von Tuberkulose hat das Ge­sund­heits­mi­nis­terium in Thüringen aktuelle Fallzahlen zu der Infektionskrankheit in Thüringen vorgelegt. Demnach sind im laufenden Jahr bis Anfang Juli bisher 46 Erkrankungsfälle bekannt.

Im vergangenen Jahr lag die Gesamtzahl der registrierten Neuerkrankungen bei 110. Ein Tiefstand wurde zuletzt 2013 mit 67 Fällen erreicht. Ende Juni war bekannt­geworden, dass in diesem Jahr bereits zwei Patienten an Tuberkulose gestorben sind. Auch im vergangenen Jahr sind in Thüringen zwei Menschen durch Tuberkulose ums Leben gekommen.

Anzeige

Bei den aktuellen Fällen wurden die Patienten im Landkreis Nordhausen behandelt. Es seien die ersten Todesfälle durch die durch Bakterien verursachte Krankheit seit Jahren in dem Landkreis gewesen, erklärte eine Sprecherin. Die aktuellen Auswertungen und Analysen der Tuberkuloseerkrankungen ließen allerdings keinen Hinweis auf ein steigendes Infektionsrisiko in Thüringen erkennen, hieß es aus dem Ge­sund­heits­mi­nis­terium.

Grundsätzlich sei aber seit 2014 ein Anstieg der Fallzahlen zu beobachten. Mit 112 Erkrankungsfällen 2016 und den 110 Fällen 2017 bewege sich die Zahl auf einem ähnlich hohen Niveau. Als Ursache für die Entwicklung verweist das Ministerium auf Asylsuchende. Deren Anzahl habe in Thüringen 2014 und 2015 zu-, seit 2016 aber wieder abgenommen. 2018 seien bislang 28 Erkrankungen (61 Prozent) bei Asylbewerbern und anderen Ausländern gemeldet worden.

Tuberkulose befällt in der Regel die Lunge und schien zumindest in Deutschland lange Zeit fast vergessen. In manch ärmeren Ländern der Welt ist der stäbchenförmige Erreger aber immer noch ein größeres Problem. Rund ein Drittel der Weltbevölkerung ist nach Angaben des Robert-Koch-Instituts mit den Erregern infiziert, wobei zwischen fünf und zehn Prozent der infizierten Erwachsenen im Laufe ihres Lebens eine behandlungsbedürftige Tuberkulose entwickeln.

Der Umgang mit der Krankheit ist in Deutschland stark geregelt. Ärzte müssen Tuberkulosefälle an Gesundheitsämter melden. Besondere Wachsamkeit sei nicht nur bei Migranten, sondern auch bei älteren und sozial schwachen Menschen geboten, heißt es aus dem Ge­sund­heits­mi­nis­terium. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Februar 2019
Erfurt – Gesetzliche Krankenkassen fordern für die nächsten Jahre mehr Investitionen des Landes in die Thüringer Krankenhäuser. Die nach der Landtagswahl im Herbst neu zu bildende Regierungskoalition
Krankenkasse verlangt mehr Investitionen in Thüringer Kliniken
11. Februar 2019
Erfurt/Pößneck – In zahlreichen kleinen Gemeinden Thüringens ersetzen Sammelbriefkästen für Rezepte die vor Ort fehlende Apotheke. Nach Angaben der Landesapothekerkammer sind derzeit landesweit 79
Rezeptsammelstellen ersetzen Apotheken
7. Februar 2019
Bad Langensalza – Zehn Jahre nach dem Start des Brustkrebs-Früherkennungsprogramms „Mammografiescreening – Thüringen Nord West“ haben die Programmverantwortlichen jetzt eine positive Bilanz gezogen.
Mammografiescreening: Hohe Teilnehmerzahlen in Thüringen
6. Februar 2019
Erfurt – Die Landesregierung in Thüringen hat grünes Licht für die neu geregelte Zulassung zum Medizinstudium gegeben. Das Kabinett stimmte gestern einem neuen Staatsvertrag von Bund und Ländern zu,
Thüringens Kabinett stimmt Staatsvertrag zum Medizinstudium zu
6. Februar 2019
Erfurt – Im vergangenen Jahr sind in Thüringen 15 Menschen an den Folgen von Drogenkonsum gestorben. Das sind ebenso viele wie 2017, wie das Ge­sund­heits­mi­nis­terium mit Verweis auf die offiziell vom
Drogenmissbrauch kostet 15 Menschen in Thüringen das Leben
1. Februar 2019
Mühlhausen/Weimar/Eisenach/Hamm – Mehrere Städte in Thüringen haben damit begonnen, ein Netz von Defibrillatoren aufzubauen. In Mühlhausen, Eisenach, Weimar, Suhl, Erfurt und Gera sind sie nun an
Thüringens Städte bauen Netz an Defibrillatoren aus
28. Januar 2019
Erfurt – Viele Beschäftigte in der Altenpflege in Thüringen profitieren nach Einschätzung von Sozialministerium und Gewerkschaft Verdi kaum von Tariflöhnen. Im Gesundheits- und Sozialwesen, zu dem
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER