NewsÄrzteschaftKV Niedersachsen schlägt erneut Gebühr für Notaufnahme vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Niedersachsen schlägt erneut Gebühr für Notaufnahme vor

Mittwoch, 11. Juli 2018

/dpa

Hannover – Um überflüssige Besuche in der Notaufnahme von Krankenhäusern zu verhindern, hat die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen erneut die Einführung einer Gebühr vorgeschlagen.

„Ich kann mir 50 Euro pro Patient vorstellen“, sagte KV-Chef Mark Barjenbruch der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung. „Wenn 90 Prozent der Patienten in der Notaufnahme keine Notfälle sind, muss das eine Option sein.“ Die Notfallambulanzen seien dazu da, schwer kranken Menschen zu helfen – deshalb sei eine Priorisierung unabdingbar, erklärte Barjenbruch.

Anzeige

Seinen Worten zufolge forderte die Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Vereinigung bereits 2016 eine Kostenbeteiligung. „Dieses Geld kann in einen Fonds fließen, um andere Projekte im Gesundheitswesen zu fördern.“ 

Um Patientenströme besser zu leiten, sei es das Anliegen, die Nummer des kassenärztlichen Bereitschafts­dienstes stärker ins Bewusstsein der Bevölkerung zu bringen, sagte der Vorstandschef und gab zu bedenken: „Ich zweifele jedoch daran, dass Aufklärung allein das Problem lösen kann.“

Die Praxisgebühr sollte helfen, Hausärzte zur ersten Anlaufstation zu machen und Besuche bei teuren Spezialisten zu verringern. Die Rede war vom „Lotsen im Gesundheitswesen“. Die Gebühr war allerdings sehr unbeliebt und wurde 2013 wieder abgeschafft. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #720508
e.ne
am Donnerstag, 12. Juli 2018, 05:49

Sich auf einen "Hausarzt" verlassen?

Man kann sich leider nicht auf jeden praktischen Arzt verlassen.
Ich kenne z.Zt. Eine, die mir eine Überweisung zu einem Facharzt gibt,
wenn ich sie darauf anspreche. Der die Befunde kommen zu ihr zurück -
dann macht sie das, was da steht. Aber von ihr - kommt gar - nichts!
Avatar #720508
e.ne
am Donnerstag, 12. Juli 2018, 05:47

Das geht nicht. Das ist viel zu viel.

Studenten haben ca 600 Euro - sehr viele Rentner haben nur 5-6-700 Euro.
Wer allein von diesen Gruppen hat denn 50 Euro im Haus? oder übrig?
Von diesem Geld geht die Miete ab, öffentlicher Nahverkehr, neben Essen
Trinken, Kleidung, Friseur, Kosmetik. Was nicht da ist, ist nicht da - an Geld.
Und dann noch die vielen Anderen, nicht von mir Erwähnten.
LNS

Nachrichten zum Thema

16. Mai 2019
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) will noch in diesem Sommer einen Gesetzentwurf für eine Reform der Notfallversorgung vorlegen. Das kündigte der Abteilungsleiter für
Gesetzentwurf zur Notfallreform kommt im Sommer
2. Mai 2019
Berlin – Sollten Patienten eine Extragebühr bezahlen müssen, wenn sie in Notaufnahmen von Krankenhäusern gehen? Die Bundesbürger sind einer Umfrage zufolge in dieser Frage gespalten. Für eine Gebühr
Bürger gespalten bei Gebühren für die Notaufnahme
9. April 2019
Hamburg/Bad Segeberg – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hamburg hat ihre vierte Notfallpraxis eröffnet. Sie befindet sich am Krankenhaus Reinbek St. Adolf-Stift. Die Ärzte dort übernehmen
Neue Notfallpraxis in Hamburg
9. April 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin (DGINA) hat zusammen mit anderen Fachgesellschaften beziffert, wieviele Pfleger in Notaufnahmen nötig sind. Das
Fachgesellschaften beziffern Pflegepersonalbedarf in Notaufnahmen
3. April 2019
Berlin – Bei der geplanten telefonischen Beurteilung, ob Patienten als Notfall anzusehen und zu betreuen sind oder den ärztlichen Bereitschaftsdienst aufsuchen sollten, muss großer medizinischer
Ruf nach medizinischer Kompetenz für Telefontriage
18. März 2019
Mainz – An der Universitätsklinik Mainz ist heute eine Modellpraxis eröffnet worden, mit der die Notaufnahme des Klinikums dauerhaft entlastet werden soll. Im Unterschied zu Notfallpraxen an
Triage soll Notaufnahme der Universitätsklinik Mainz entlasten
11. März 2019
Hamburg – Mehr als jeder Dritte (38 Prozent) würde die Notaufnahme im Krankenhaus trotz geöffneter Arztpraxen ansteuern, auch wenn er bei nicht lebensbedrohlichen Beschwerden Hilfe benötigt. Das geht
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER