NewsVermischtesPilotprojekt zur Reanimation an Schulen in Rheinland-Pfalz gestartet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Pilotprojekt zur Reanimation an Schulen in Rheinland-Pfalz gestartet

Donnerstag, 12. Juli 2018

/dpa

Mainz – In Rheinland-Pfalz erhalten die ersten Schüler im kommenden Schuljahr im Rahmen eines Pilotprojektes einen zweistündigen Kurs zur Reanimation bei einem Kreislaufstillstand. 15 Lehrer nahmen dazu im vergangenen Monat an einem speziellen Seminar teil, wie das Landesbildungsministerium auf eine parlamentarische Anfrage der CDU-Fraktion mitteilte.

Die ersten fünf im kommenden Schuljahr teilnehmenden Schulen in Neustadt an der Weinstraße erhielten demnach 15 Übungspuppen. Sie sollen über ihre Erfahrungen bei der Umsetzung in den siebten bis zehnten Klassen berichten. Weitere Pilotregionen sind in Vorbereitung. Der Schulausschuss der Kultusministerkonferenz (KMK) hatte sich bereits 2014 für die Einführung von jährlich zwei Unterrichtsstunden zum Thema „Wiederbelebung“ ab Jahrgangsstufe sieben ausgesprochen und den Ländern empfohlenen, Lehrkräfte entsprechend schulen zu lassen.

„Es ist nicht nachvollziehbar, dass es so lange gedauert hat“, sagte der gesundheits­politische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Peter Enders, und verwies auf eine erste Anfrage dazu vom Februar 2015. „Es geht sehr zögerlich voran, aber ich bin froh, dass es voran geht.“ Mit den Kursen an den Schulen könne die Zahl der Menschen, die bei einem Kreislaufstillstand helfen könnten, deutlich gesteigert werden. Die skandinavischen Länder seien dabei schon erheblich weiter.

Anzeige

An der Umsetzung sind in Rheinland-Pfalz mit ihren jeweiligen Landesverbänden das Deutsche Rote Kreuz (DRK), der Berufsverband Deutscher Anästhesisten, die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin, die Lan­des­ärz­te­kam­mer, die Unfallkasse Rheinland-Pfalz, die Hilfsorganisationen im Katastrophenschutz, die Björn-Steiger-Stiftung und die Paula-Wittenberg-Stiftung beteiligt. Die beteiligten Akteure kommen an einem „Runden Tisch Reanimation“ zusammen, um ein einheitliches Konzept für die Schulung von Lehrkräften und eine Handreichung zur Umsetzung im Unterricht zu entwickeln. Das nächste Treffen ist im September geplant.

„Die jungen Menschen sollen im Unterricht mit dem Notfall Kreislaufstillstand konfrontiert werden“, erklärte DRK-Abteilungsleiter Roland Lipp. Sie lernten, was zu tun sei und sollten das praktisch einüben. In der Pilotphase gehe es darum, ausreichend Erfahrungen zu sammeln, um den Unterricht dann an allen weiter­führenden Schulen in Rheinland-Pfalz umsetzen zu können. Für den DRK-Landes­verband ist die Reanimation ein erster wichtiger Schritt auf dem Weg eines aus Sicht der Rotkreuzhelfer weit anspruchsvolleren Programms. „Wir fordern schon seit den 1970er-Jahren, dass in den Lehrplänen ein Erste-Hilfe-Unterricht fest verankert wird.“ © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

4. Juli 2018
Frankfurt (Oder) – Brandenburger Medizinstudierende haben mit ihrem Erste-Hilfe-Projekt für Grundschulen bisher mehr als 3.600 Kinder an mehr als 30 Grundschulen unterrichtet. Dabei lernten die
Medizinstudierende unterrichten Grundschüler in Erster Hilfe
5. Juni 2018
Schwerin – Die Nachfrage nach dem Defibrillatorenprogramm des Landes Mecklenburg-Vorpommern übersteigt die Erwartungen. Schon nach wenigen Wochen sei das mit einer Million Euro ausgestattete Programm,
Große Nachfrage nach Defibrillatoren in Mecklenburg-Vorpommern
1. März 2018
Nürnberg – Fortschritte bei der Ersthilfe nach einem Herzstillstand sehen die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) und der Berufsverband Deutscher Anästhesisten (BDA).
Anästhesisten sehen Fortschritte bei der Laienreanimation
27. Februar 2018
Baltimore - Die Nutzung von automatisierten externen Defibrillatoren (AED), die in den letzten Jahren auch in Deutschland an vielen öffentlichen Plätzen aufgestellt wurden, hat in einem
Defibrillation durch Laien erhöht Überlebenschancen deutlich
14. November 2017
Philadelphia – Bei der Laienreanimation von Menschen mit plötzlichem Herzstillstand gibt es offenbar ein Genderproblem. Männer werden nach der Analyse eines nordamerikanischen Patientenregisters an
Herzstillstand: Männer werden häufiger durch Laien reanimiert
13. November 2017
Leipzig – Das Herzzentrum Leipzig hat ein Cardiac Arrest Zentrum gegründet. Es soll die Prognosen von reanimierten Patienten verbessern. Den Leipziger Spezialisten zufolge erfordert ein plötzlicher
Cardiac Arrest Zentrum in Leipzig gegründet
27. Oktober 2017
Mainz – Bei einem plötzlichen Kreislaufstillstand ist schnelle Hilfe für eine Reanimation nötig. Die Fähigkeit dazu soll an den Schulen in Rheinland-Pfalz ausgebaut werden. Das Bildungsministerium

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER