NewsVermischtesNach Terror am Breitscheidplatz: 189 Entschädigungs­anträge gestellt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Nach Terror am Breitscheidplatz: 189 Entschädigungs­anträge gestellt

Mittwoch, 11. Juli 2018

Beim Terroranschlag am Breitscheidplatz in Berlin waren am 19. Dezember 2016 mindestens zwölf Menschen getötet und rund 50 verletzt worden. /dpa

Berlin – Auch rund anderthalb Jahre nach dem Terroranschlag auf den Weihnachts­markt an der Berliner Gedächtniskirche gehen bei der zuständigen Berliner Behörde noch einzelne Anträge auf Entschädigung ein. Bis Mitte Juni 2018 seien 189 Anträge beim Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) eingegangen, sagte dessen Präsident Franz Allert gestern bei der Vorstellung des Jahresberichts 2017. 94 Bescheide seien erteilt worden. Eine Person kann mehrere Anträge stellen.

Im Jahresbericht sind einige Entschädigungen mit Stand von Ende Februar aufgelistet: In acht Fällen sei ein Bestattungsgeld von 1.745 Euro gezahlt worden. Daneben wurden demnach drei Witwerrenten (443 Euro pro Monat) und vier Waisen- (233 Euro) und Halbweisenrenten (124 Euro) bewilligt. In 21 Fällen bekamen Opfer laufende Beschädigtenrenten: Deren Höhe richtet sich nach der Schwere der gesundheitlichen Folgen und liegt zwischen 141 und 736 Euro im Monat.

Anzeige

Wie Allert sagte, sind unter den Antragstellern auch Menschen, die sich lediglich in der Nähe des Anschlagsortes aufhielten, aber nicht unmittelbar zum Opfer wurden. Auch sie versuchten, entschädigt zu werden. Im Jahresbericht ist zunächst von acht abgelehnten Anträgen die Rede, in denen die Voraussetzungen für einen Anspruch nicht vorgelegen hätten.

Angehörige von Opfern hatten sich vor einigen Wochen über zu niedrige Entschä­digungsrenten beschwert. Daneben hatten die meisten Opfer allerdings schon einmalige Geldbeträge als Schmerzensgeld erhalten. Bis zum 19. Juni wurden 1,842 Millionen Euro ausgezahlt, hieß es. Bei dem Anschlag am 19. Dezember 2016 hatte der Terrorist Anis Amri 12 Menschen getötet und mehr als 70 verletzt. Weitere Menschen wurden traumatisiert. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15. Juni 2018
Ulm – Krankenhäuser im Südwesten wollen sich besser auf mögliche Terroranschläge mit vielen Verletzten sowie Angriffe gegen Rettungskräfte vorbereiten. Dafür werde eine landesweite Arbeitsgruppe
Krankenhäuser im Südwesten stellen sich besser auf Terroranschläge ein
29. Mai 2018
Berlin – Weltweit besteht ein großes Interesse an der zweiten Auflage der deutschen S3-Leitlinie Polytrauma/Schwerverletzten-Behandlung. Daher ist diese jetzt auch in englischer Sprache erschienen,
S3-Leitlinie Polytrauma international stark beachtet
24. Mai 2018
Berlin – Jährlich werden deutschlandweit mehr als 30.000 Kinder mit thermischen Verletzungen ambulant und 6.000 Kinder stationär behandelt. Das zeigt eine Auswertung des Arbeitskreises „Das
Kleinkinder durch Brandverletzungen besonders gefährdet
14. Mai 2018
Berlin/Hamburg – Notfallmediziner haben die Entscheidung des Deutschen Ärztetages begrüßt, die Zusatzweiterbildung „Klinische Akut- und Notfallmedizin“ in die Musterweiterbildungsordnung (MWBO)
Fachgesellschaften begrüßen Entscheidung für Zusatzweiterbildung „Klinische Akut- und Notfallmedizin“
9. Mai 2018
Straßburg – Der Tod einer jungen Frau im Elsass, deren Notruf zuvor vom Rettungsdienst nicht ernst genommen worden war, hat in Frankreich Entrüstung ausgelöst. „Ich bin zutiefst empört über die
Rettungsdienst in Frankreich in der Kritik
27. April 2018
Los Angeles – Patienten, die sich einer Notoperation unterziehen, haben etwas höhere Überlebenschancen, wenn sie von einem älteren Chirurgen operiert werden. Eine Überlegenheit der männlichen
Sind ältere Chirurgen bei Notoperationen geschickter?
11. April 2018
Homburg – Terroranschläge mit zahlreichen Opfern und komplizierten Schuss- und Explosionsverletzungen stellen Rettungskräfte, Ärzte und Kliniken vor neue Herausforderungen. Um auf solche Einsätze und

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER