NewsAuslandPfizer will nach Trump-Kritik Preiserhöhungen für Arzneimittel aussetzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Pfizer will nach Trump-Kritik Preiserhöhungen für Arzneimittel aussetzen

Mittwoch, 11. Juli 2018

/dpa

New York – Pfizer will nach heftiger Kritik von US-Präsident Donald Trump bestimmte Preiserhöhungen für Arzneimittel aussetzen. Nach „ausführlichen Diskussionen“ mit Trump habe man sich entschlossen, dem Präsidenten zunächst die Gelegenheit zu geben, an seinem Plan zur Stärkung des Gesundheitssystems zu arbeiten, teilte Pfizer mit.

Trump hatte Pfizer am Vortag bei Twitter scharf angegriffen – der US-Konzern solle sich schämen, ohne Grund Arzneimittelpreise anzuheben. Noch bevor das Unternehmen nun sein Statement abgeben konnte, twitterte der US-Präsident: „Pfizer nimmt seine Preiserhöhungen zurück, sodass amerikanische Patienten nicht mehr zahlen.“ Er hoffe, dass andere Firmen das Gleiche täten.

Anzeige

Pfizer hatte am 1. Juli – zum Ärger Trumps – Preiserhöhungen vorgenommen, die nun ausgesetzt werden sollen. Das US-Gesundheitssystem leidet unter steigenden Versicherungskosten und gilt als eines der teuersten weltweit. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Februar 2019
Hamburg – Ermittler sind einem Millionenbetrug mit fingierten Medikamentenexporten nach Afrika auf die Spur gekommen. Wie die Hamburger Polizei heute mitteilte, richten sich die Vorwürfe gegen vier
Millionenbetrug mit fingierten Medikamentenexporten nach Afrika aufgedeckt
15. Februar 2019
Washington – Es gehört zu den Besonderheiten der US-Politik, dass Präsidenten in den Vereinigten Staaten ab und an offenlegen müssen, wie es um ihre Gesundheit bestellt ist. Das ist nicht rechtlich
Trump ist gesund, aber nun fettleibig
8. Februar 2019
Berlin – Die mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) geplante Erhöhung der Abschläge auf Impfstoffpreise sollte nur dann erfolgen, wenn Impfquoten erreicht werden. Das schlägt die
Impfstoffpreise: FDP will höhere Herstellerabschläge an Quoten knüpfen
8. Februar 2019
Washington – Das Oberste Gericht der USA hat ein Gesetz des Bundesstaats Louisiana zur deutlichen Einschränkung des Zugangs zu Kliniken, die Schwangerschaftsabbrüche vornehmen, vorläufig gestoppt. Der
US-Gericht stoppt Regionalgesetz zu Schwangerschaftsabbrüchen
5. Februar 2019
Waldems-Esch – In Deutschland endet in diesem Jahr der Patentschutz für 27 pharmazeutische Substanzen. Das hat der Daten- und Informationsdienstleister Insight Health bekanntgegeben. Demzufolge haben
Patente für weitere pharmazeutische Substanzen laufen aus
5. Februar 2019
München – Ein „fehlgeleitetes Patentsystem“ ist der Hilfsorganisation Ärzte der Welt zufolge eine Ursache für die hohen Preise moderner Krebstherapien. Diese belasteten die Gesundheitssysteme und
Hilfsorganisation ruft nach Korrektur des Patentsystems für Arzneimittel
5. Februar 2019
Atlanta – In den USA ist es in den letzten 2 Jahrzehnten zu einem Anstieg bei 6 von 12 Krebserkrankungen gekommen, zu deren Risikofaktoren die Adipositas gehört. Dies geht aus einer Untersuchung der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER