NewsPolitikPrävention: Landesrahmen­vereinbarung in Berlin soll Koordination verbessern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Prävention: Landesrahmen­vereinbarung in Berlin soll Koordination verbessern

Donnerstag, 12. Juli 2018

/magann, stockadobecom

Berlin – Für eine bessere Abstimmung von Präventionsaktivitäten soll eine neue Landesrahmenvereinbarung in Berlin sorgen. Die Gesundheitssenatorin der Stadt Dilek Kolat (SPD) hat sie jetzt ebenso wie verschiedene Sozialversicherungsträger unterzeichnet. Die Vereinbarung regelt die Zusammenarbeit des Landes Berlin mit den Landesverbänden der Krankenkassen, den Renten- und Unfallversicherungsträgern sowie der Arbeitsagentur im Bereich der Gesund­heits­förder­ung und Prävention.

„Unser Ziel ist eine konzertierte Aktion für mehr Gesundheit. Gemeinsam können wir viel erreichen. Dabei geht es mir darum, bestehende und geplante Maßnahmen gut aufeinander abzustimmen und zu einem großen Ganzen zusammenzufügen“, sagte Kolat. Die Landesrahmenvereinbarung sei dafür die geeignete Plattform.

Anzeige

Hintergrund der Vereinbarung ist das Präventionsgesetz im fünften Sozialgesetzbuch. Es verpflichtet vor allem die Krankenkassen dazu, pro Jahr mindestens rund 7,17 Euro pro Versicherten für Prävention einzusetzen. Für Berlin bedeutet das bei etwa drei Millionen gesetzlich Versicherten mehr als 20 Millionen Euro. Das Land Berlin selbst gibt noch einmal rund zwei Millionen Euro für Primärprävention aus.

Von dem Geld fließen pro Jahr 4,9 Millionen Euro in Gesund­heits­förder­ung und Prävention in Lebenswelten wie Kitas und Schulen sowie 6,3 Millionen in die betriebliche Gesund­heits­förder­ung. Dazu kommen nochmals rund 9,2 Millionen Euro für individuelle Maßnahmen. 

Die neue Landesrahmenvereinbarung soll laut der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung Berlin dafür sorgen, dass Krankenkassen, Renten- und Unfallversicherungsträger wie auch Senatsverwaltungen und Bezirke sich gegenseitig besser über ihre jeweiligen Maßnahmen für Gesund­heits­förder­ung und Prävention informieren und diese strategisch aufeinander abstimmen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Februar 2019
Hamburg – Die Krankenkasse DAK übernimmt rückwirkend ab dem 1. Januar die Kosten für die HIV-Präexpositionsprophylaxe (Prep) . „Die DAK-Gesundheit ist die erste große Kasse, die jetzt agiert und ihren
DAK übernimmt Kosten für HIV-Präexpositionsprophylaxe
15. Februar 2019
Berlin – Das „GKV-Bündnis für Gesundheit“ – eine Initiative aller gesetzlichen Krankenkassen – hat ein bundesweites Förderprogramm für sozial schwache Kommunen aufgelegt. Mit insgesamt etwa 40
40 Millionen Euro für kommunale Gesundheitsförderung
15. Februar 2019
Mainz – In Gesprächen mit Telefonseelsorgen finden viele Menschen Halt und Zuflucht. Meist schenken ihnen dort Ehrenamtliche ein offenes Ohr. Doch in Rheinland-Pfalz fehlen genau die vielerorts, wie
Telefonseelsorge fehlen Mitarbeiter
14. Februar 2019
Heidelberg/Mannheim – Ein für die USA entwickelter Score sagt das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse auch für die deutsche Bevölkerung am besten vorher. Zu diesem Schluss kommen Forscher der
Herz-Kreislauf-Erkrankungen: US-Risikoscore ist deutschen Risikorechnern überlegen
7. Februar 2019
Berlin – Die Bildungsgewerkschaft GEW macht sich für die Einstellung von Pflegekräften an Berliner Schulen stark. Diese könnten sich um Schüler kümmern, die ein Handicap haben, krank sind oder
Gewerkschaft will Pflegekräfte an Berliner Schulen
31. Januar 2019
Potsdam – Das Protein Chemerin könnte künftig dazu genutzt werden, das Risiko für Herzinfarkt, Schlaganfall und andere kardiovaskuläre Erkrankungen früher und präziser zu bestimmen. Das berichten
Neuer Marker hilft bei der Risikoabschätzung für Herzinfarkt und Schlaganfall
30. Januar 2019
Gütersloh – Viele Deutsche bewegen sich zu wenig, glauben aber, körperlich ausreichend aktiv zu sein. Das berichtet die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe nach einer Umfrage unter 2.081 Menschen,
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER