NewsPolitikPrävention: Landesrahmen­vereinbarung in Berlin soll Koordination verbessern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Prävention: Landesrahmen­vereinbarung in Berlin soll Koordination verbessern

Donnerstag, 12. Juli 2018

/magann, stockadobecom

Berlin – Für eine bessere Abstimmung von Präventionsaktivitäten soll eine neue Landesrahmenvereinbarung in Berlin sorgen. Die Gesundheitssenatorin der Stadt Dilek Kolat (SPD) hat sie jetzt ebenso wie verschiedene Sozialversicherungsträger unterzeichnet. Die Vereinbarung regelt die Zusammenarbeit des Landes Berlin mit den Landesverbänden der Krankenkassen, den Renten- und Unfallversicherungsträgern sowie der Arbeitsagentur im Bereich der Gesund­heits­förder­ung und Prävention.

„Unser Ziel ist eine konzertierte Aktion für mehr Gesundheit. Gemeinsam können wir viel erreichen. Dabei geht es mir darum, bestehende und geplante Maßnahmen gut aufeinander abzustimmen und zu einem großen Ganzen zusammenzufügen“, sagte Kolat. Die Landesrahmenvereinbarung sei dafür die geeignete Plattform.

Anzeige

Hintergrund der Vereinbarung ist das Präventionsgesetz im fünften Sozialgesetzbuch. Es verpflichtet vor allem die Krankenkassen dazu, pro Jahr mindestens rund 7,17 Euro pro Versicherten für Prävention einzusetzen. Für Berlin bedeutet das bei etwa drei Millionen gesetzlich Versicherten mehr als 20 Millionen Euro. Das Land Berlin selbst gibt noch einmal rund zwei Millionen Euro für Primärprävention aus.

Von dem Geld fließen pro Jahr 4,9 Millionen Euro in Gesund­heits­förder­ung und Prävention in Lebenswelten wie Kitas und Schulen sowie 6,3 Millionen in die betriebliche Gesund­heits­förder­ung. Dazu kommen nochmals rund 9,2 Millionen Euro für individuelle Maßnahmen. 

Die neue Landesrahmenvereinbarung soll laut der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung Berlin dafür sorgen, dass Krankenkassen, Renten- und Unfallversicherungsträger wie auch Senatsverwaltungen und Bezirke sich gegenseitig besser über ihre jeweiligen Maßnahmen für Gesund­heits­förder­ung und Prävention informieren und diese strategisch aufeinander abstimmen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. November 2018
Boston – Eine hochdosierte Behandlung mit Eicosapentaensäure (EPA), einer Omega-3-Fettsäure, kann Patienten mit erhöhten Triglyzeriden und kardiometabolischen Erkrankungen vor
Omega-3-Fettsäure EPA senkt Triglyzeride und schützt vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen
12. November 2018
Boston – Die tägliche Einnahme von Vitamin-D-Supplementen und/oder Fischölkapseln hat in einer großen randomisierten Studie zur Primärprävention gesunde Menschen weder vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen
Vitamin D und Fischölkapseln schützen (wahrscheinlich) nicht vor Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen
6. November 2018
Berlin – Die personalisierte Medizin nicht nur in der Therapie einzusetzen, sondern auch in der Prävention entsprechende Konzepte zu nutzen, fordert die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie,
Gastroenterologen fordern personalisierte Prävention
2. November 2018
Hamburg – Prävention spielt im Gesundheitsbereich eine wichtige Rolle. Aber vor allem Männer sind wahre Vorsorgemuffel. So machen laut einer aktuellen Erhebung des Robert-Koch-Instituts (RKI) gerade
Männer weiter Vorsorgemuffel
1. November 2018
Berlin – Die Notdienstpraxis der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Berlin für Kinder und Jugendliche nimmt morgen am Charité-Campus Virchow-Klinikum (CVK) in Berlin ihre Arbeit auf. Sie war bisher vom
Notdienstpraxis der KV Berlin für Kinder und Jugendliche verlegt
30. Oktober 2018
Hamburg – Die DAK-Gesundheit hat ein neues Präventionskonzept vorgeschlagen. Es soll die zunehmenden Diabeteserkrankungen eindämmen – und zwar durch eine besondere Früherkennung von Prädiabetes. Damit
DAK-Gesundheit schlägt neues Präventionskonzept für Diabetes vor
23. Oktober 2018
Berlin – Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr durchschnittlich 2,12 Euro je Versicherten für Präventionszwecke aufgewendet. Sie erfüllen damit die Vorgabe des sogenannten
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER