NewsPolitikPrävention: Landesrahmen­vereinbarung in Berlin soll Koordination verbessern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Prävention: Landesrahmen­vereinbarung in Berlin soll Koordination verbessern

Donnerstag, 12. Juli 2018

/magann, stockadobecom

Berlin – Für eine bessere Abstimmung von Präventionsaktivitäten soll eine neue Landesrahmenvereinbarung in Berlin sorgen. Die Gesundheitssenatorin der Stadt Dilek Kolat (SPD) hat sie jetzt ebenso wie verschiedene Sozialversicherungsträger unterzeichnet. Die Vereinbarung regelt die Zusammenarbeit des Landes Berlin mit den Landesverbänden der Krankenkassen, den Renten- und Unfallversicherungsträgern sowie der Arbeitsagentur im Bereich der Gesund­heits­förder­ung und Prävention.

„Unser Ziel ist eine konzertierte Aktion für mehr Gesundheit. Gemeinsam können wir viel erreichen. Dabei geht es mir darum, bestehende und geplante Maßnahmen gut aufeinander abzustimmen und zu einem großen Ganzen zusammenzufügen“, sagte Kolat. Die Landesrahmenvereinbarung sei dafür die geeignete Plattform.

Anzeige

Hintergrund der Vereinbarung ist das Präventionsgesetz im fünften Sozialgesetzbuch. Es verpflichtet vor allem die Krankenkassen dazu, pro Jahr mindestens rund 7,17 Euro pro Versicherten für Prävention einzusetzen. Für Berlin bedeutet das bei etwa drei Millionen gesetzlich Versicherten mehr als 20 Millionen Euro. Das Land Berlin selbst gibt noch einmal rund zwei Millionen Euro für Primärprävention aus.

Von dem Geld fließen pro Jahr 4,9 Millionen Euro in Gesund­heits­förder­ung und Prävention in Lebenswelten wie Kitas und Schulen sowie 6,3 Millionen in die betriebliche Gesund­heits­förder­ung. Dazu kommen nochmals rund 9,2 Millionen Euro für individuelle Maßnahmen. 

Die neue Landesrahmenvereinbarung soll laut der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung Berlin dafür sorgen, dass Krankenkassen, Renten- und Unfallversicherungsträger wie auch Senatsverwaltungen und Bezirke sich gegenseitig besser über ihre jeweiligen Maßnahmen für Gesund­heits­förder­ung und Prävention informieren und diese strategisch aufeinander abstimmen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. September 2018
Berlin – Die Aufsichtsbehörde für die Berliner Pflegeeinrichtungen hat im vergangenen Jahr häufiger als früher unangemeldet die Zustände in Heimen geprüft. Zwar sei die Gesamtzahl der Prüfungen leicht
Mehr unangemeldete Kontrollen in Berliner Pflegeheimen
19. September 2018
Köln – Bei rund zwölf Prozent der Erwachsenen in Deutschland wird im Laufe ihres Lebens eine Depression diagnostiziert. Trotzdem fehlt für die Einführung eines Screenings die wissenschaftliche
Für ein Depressionsscreening fehlt laut dem IQWiG die wissenschaftliche Grundlage
19. September 2018
Köln – Im Juli stellte die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ihre Kampagne zu sexuell übertragbaren Infektionen (STI) auf der 22. Internationalen Aidskonferenz in Amsterdam vor: Die
Prävention mit Humor: Zottelige Puppen klären Jugendliche über sexuell übertragbare Infektionen auf
11. September 2018
Shanghai – Eine therapeutische Variante der meditativen Bewegungs-Choreografie Tai-Chi hat in einer randomisierten Vergleichsstudie ältere Menschen besser vor wiederholten Stürzen im Alter geschützt
Therapeutische Tai-Chi-Übungen beugen Stürzen im Alter in Studie besser vor
10. September 2018
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) fordert, die Früherkennung psychischer Erkrankungen in Gesellschaft, Politik, Forschung
Mehr Früherkennung psychischer Erkrankungen notwendig
10. September 2018
Hamburg – Im Gesundheitskiosk in Hamburg-Billstedt sind im ersten Jahr mehr als 3.000 Beratungen geleistet worden. Das Projekt war mit dem Ziel gestartet, in einer Gegend in Hamburg, in der es wenig
Gesundheitskiosk berät mehr als 3.000 Menschen im im ersten Jahr
5. September 2018
Genf – Weltweit bewegen sich jede 3. Frau und jeder 4. Mann zu wenig. Der Mangel an körperlicher Aktivität ist laut einer Studie der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) vor allem in reicheren Ländern
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER