NewsÄrzteschaftOnkologen begrüßen „Ja“ zur Mischpreisbildung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Onkologen begrüßen „Ja“ zur Mischpreisbildung

Mittwoch, 11. Juli 2018

/kazoka303030, stockadobecom

Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DHGO) hat die Bestätigung des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel für die Mischpreisbildung bei neuen Arzneimitteln begrüßt.

„Viele Krebspatienten profitieren von den neuen Arzneimitteln. Auch wenn in Zulassungsstudien nur eine begrenzte Anzahl von Patienten untersucht werden kann, erlaubt uns die Zulassung in der Regel, alle Patienten mit einer bestimmten Krankheit und definierten Merkmalen zu behandeln“, sagte Michael Hallek, geschäftsführender Vorsitzender der DGHO. Der verordnende Arzt entscheide also im Rahmen seiner Therapiefreiheit, ob und welches Arzneimittel am besten geeignet sei. „Das jetzige Urteil unterstützt dieses Vorgehen und schafft Sicherheit bei der Verordnung neuer Arzneimittel“, so Hallek.

Anzeige

Das BSG hatte Anfang Juli die Mischpreisbildung bei der Verhandlung von Arzneimittel­preisen in zwei Urteilen für rechtmäßig erklärt (Az.: B 3 KR 20/17 R, B 3 KR 21/17 R) und damit eine Entscheidung des Landessozialgerichts Berlin-Brandenburg aus dem vergangenen Jahr aufgehoben.

Nach dem Arzneimittel­preisrecht gelte für ein Arzneimittel nur ein Preis und daran anknüpfend auch nur ein Erstattungsbetrag, den die Krankenkassen zu leisten hätten, erläuterte das BSG. Habe der Gemeinsame Bundes­aus­schuss in der frühen Nutzenbewertung den Zusatznutzen eines neuen Präparates für unterschiedliche Patientengruppen verschieden bewertet, sei die Bildung eines Mischpreises unerlässlich, so das Gericht.

„Das Urteil darf aber nicht über darüber hinwegtäuschen, dass die Datenbasis für eine Bewertung des Zusatznutzens bei vielen neuen Arzneimitteln schmal ist und die Kriterien für eine Subgruppenbildung umstritten sind“, umreißt die DGHO die weiterhin bestehenden Probleme des AMNOG-Verfahrens. Die Subgruppenanalysen seien anfällig für Manipulationen, Verzerrungen und falsche Folgerungen durch spezielle Selektion der Daten.

„Das Urteil des BSG zur Mischpreisbildung schafft Sicherheit in der Verordnung und kommt direkt den Patienten zugute. Damit entsteht Freiraum zur Diskussion der offenen AMNOG-Themen wie Definition von Subgruppen, patientenbezogene Bewertung von Endpunkten, Preisbildung bei Kombinations­therapien und späte Nutzenbewertung“, zieht Bernhard Wörmann, medizinischer Leiter der DGHO und Sprecher der Ad-Hoc-Kommission Nutzenbewertung der Arbeits­gemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften ein Fazit. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. November 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) macht weiter Druck bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen. Nach der elektronischen Patientenakte, die nach dem Willen des Gesetzgebers bis
Das elektronische Rezept nimmt Tempo auf
31. Oktober 2018
Berlin – Die Art und Weise, nach der Krankenkassen weiterhin Arzneimittel ausschreiben, ist beim Branchenverband Pro Generika auf Kritik gestoßen. „55 Prozent der gestarteten exklusiven
Kritik an Ausschreibungspraxis der Krankenkassen
24. Oktober 2018
Berlin – 2015 sind im Vergleich zu den Vorjahren mehr Arzneimittel mit einem Zusatznutzen auf den deutschen Markt gelangt. Von 32 Wirkstoffen wiesen sieben Vorteile gegenüber bereits verfügbaren
Krankenkasse: Mehr Arzneimittel mit Zusatznutzen bei weiterhin hohen Preisen
23. Oktober 2018
Berlin – Damit Ärztinnen und Ärzte sich künftig besser und schneller über die Ergebnisse der frühen Nutzenbewertung von Arzneimitteln durch den Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) informieren können,
Arztinformationssystem: Entwurf einer Rechtsverordnung liegt vor
17. Oktober 2018
Berlin/Holzkirchen – Seit gestern bekommt der weltweit umsatzstärkste Blockbuster Humira (Adalimumab) Konkurrenz. Nach mehr als 15 Jahren Marktexklusivität, etwa siebzig Patenten und zahlreichen
Amgen und Sandoz bringen als erste Humira-Biosimilars in Europa auf den Markt
16. Oktober 2018
Köln – Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem nicht kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) mit aktivierenden Mutationen des epidermalen Wachstumsfaktorrezeptors (EGFR) können von
Lungenkrebspatienten können von Therapie mit Osimertinib profitieren
9. Oktober 2018
Berlin – Im Herbst soll der Pharmadialog der Bundesregierung in die zweite Runde gehen. Der CDU-Gesundheitspolitiker Tino Sorge hat jetzt in einem Positionspapier vorgeschlagen, sich dabei auf vier
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER