NewsÄrzteschaftOnkologen begrüßen „Ja“ zur Mischpreisbildung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Onkologen begrüßen „Ja“ zur Mischpreisbildung

Mittwoch, 11. Juli 2018

/kazoka303030, stockadobecom

Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DHGO) hat die Bestätigung des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel für die Mischpreisbildung bei neuen Arzneimitteln begrüßt.

„Viele Krebspatienten profitieren von den neuen Arzneimitteln. Auch wenn in Zulassungsstudien nur eine begrenzte Anzahl von Patienten untersucht werden kann, erlaubt uns die Zulassung in der Regel, alle Patienten mit einer bestimmten Krankheit und definierten Merkmalen zu behandeln“, sagte Michael Hallek, geschäftsführender Vorsitzender der DGHO. Der verordnende Arzt entscheide also im Rahmen seiner Therapiefreiheit, ob und welches Arzneimittel am besten geeignet sei. „Das jetzige Urteil unterstützt dieses Vorgehen und schafft Sicherheit bei der Verordnung neuer Arzneimittel“, so Hallek.

Anzeige

Das BSG hatte Anfang Juli die Mischpreisbildung bei der Verhandlung von Arzneimittel­preisen in zwei Urteilen für rechtmäßig erklärt (Az.: B 3 KR 20/17 R, B 3 KR 21/17 R) und damit eine Entscheidung des Landessozialgerichts Berlin-Brandenburg aus dem vergangenen Jahr aufgehoben.

Nach dem Arzneimittel­preisrecht gelte für ein Arzneimittel nur ein Preis und daran anknüpfend auch nur ein Erstattungsbetrag, den die Krankenkassen zu leisten hätten, erläuterte das BSG. Habe der Gemeinsame Bundes­aus­schuss in der frühen Nutzenbewertung den Zusatznutzen eines neuen Präparates für unterschiedliche Patientengruppen verschieden bewertet, sei die Bildung eines Mischpreises unerlässlich, so das Gericht.

„Das Urteil darf aber nicht über darüber hinwegtäuschen, dass die Datenbasis für eine Bewertung des Zusatznutzens bei vielen neuen Arzneimitteln schmal ist und die Kriterien für eine Subgruppenbildung umstritten sind“, umreißt die DGHO die weiterhin bestehenden Probleme des AMNOG-Verfahrens. Die Subgruppenanalysen seien anfällig für Manipulationen, Verzerrungen und falsche Folgerungen durch spezielle Selektion der Daten.

„Das Urteil des BSG zur Mischpreisbildung schafft Sicherheit in der Verordnung und kommt direkt den Patienten zugute. Damit entsteht Freiraum zur Diskussion der offenen AMNOG-Themen wie Definition von Subgruppen, patientenbezogene Bewertung von Endpunkten, Preisbildung bei Kombinations­therapien und späte Nutzenbewertung“, zieht Bernhard Wörmann, medizinischer Leiter der DGHO und Sprecher der Ad-Hoc-Kommission Nutzenbewertung der Arbeits­gemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften ein Fazit. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. September 2018
Berlin – Die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) sind 2017 auf 39,9 Milliarden Euro gestiegen. Das ist ein Plus von 3,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Hauptursache für
Kritik an Hochpreispolitik bei neuen Arzneimitteln
14. September 2018
Brüssel – Die Ärzteschaft hat an die Europäische Kommission appelliert, ökonomische Interessen nicht über den Schutz der Gesundheit zu stellen. „Das jüngste Beispiel für diese Fehlentwicklung ist der
Ärzteschaft pocht bei harmonisierter EU-Nutzenbewertung auf Gesundheitsschutz
12. September 2018
Berlin – Am 16. Oktober verliert das weltweit umsatzstärkste Medikament Adalimumab (Humira) des Pharamkonzerns AbbVie in Europa seinen Patentschutz. Allein in Deutschland wurde mit Adalimumab, das vor
Wettlauf um Rheumapatienten nach Patentablauf von Adalimumab
4. September 2018
München/Köln – Frauen mit einer Herzerkrankung erhalten im Rahmen der Sekundärprävention noch immer weniger evidenzbasierte Arzneimittel als Männer. Das berichteten Wissenschaftler um Bernd Hagen vom
Frauen mit Herzerkrankungen erhalten noch immer weniger Medikamente als Männer
31. August 2018
Stuttgart – In Baden-Württemberg wird das elektronische Rezept (E-Rezept) für gesetzlich Krankenversicherte im Rahmen des telemedizinischen Modellprojekts „docdirekt“ der Kassenärztlichen Vereinigung
Elektronisches Rezept für gesetzlich Krankenversicherte wird erprobt
30. August 2018
Bonn – Das Verfahren für die Kostenübernahme einer Therapie mit Cannabisarzneimitteln hat sich grundsätzlich bewährt – von Ausnahmen abgesehen. Zu diesem Ergebnis kommt das Bundesversicherungamt (BVA)
Cannabisversorgung: Bundesversicherungsamt weist einzelne Kassen zurecht
30. August 2018
Kiel – Eine neue Smartphone-Applikation namens „NOAC-Advisor“ hilft Ärzten bei der oralen Antikoagulation von Patienten mit Vorhofflimmern, Lungenembolie oder Venenthrombose. „Sie ist eine schnelle
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER