NewsÄrzteschaftOnkologen begrüßen „Ja“ zur Mischpreisbildung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Onkologen begrüßen „Ja“ zur Mischpreisbildung

Mittwoch, 11. Juli 2018

/kazoka303030, stockadobecom

Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DHGO) hat die Bestätigung des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel für die Mischpreisbildung bei neuen Arzneimitteln begrüßt.

„Viele Krebspatienten profitieren von den neuen Arzneimitteln. Auch wenn in Zulassungsstudien nur eine begrenzte Anzahl von Patienten untersucht werden kann, erlaubt uns die Zulassung in der Regel, alle Patienten mit einer bestimmten Krankheit und definierten Merkmalen zu behandeln“, sagte Michael Hallek, geschäftsführender Vorsitzender der DGHO. Der verordnende Arzt entscheide also im Rahmen seiner Therapiefreiheit, ob und welches Arzneimittel am besten geeignet sei. „Das jetzige Urteil unterstützt dieses Vorgehen und schafft Sicherheit bei der Verordnung neuer Arzneimittel“, so Hallek.

Anzeige

Das BSG hatte Anfang Juli die Mischpreisbildung bei der Verhandlung von Arzneimittel­preisen in zwei Urteilen für rechtmäßig erklärt (Az.: B 3 KR 20/17 R, B 3 KR 21/17 R) und damit eine Entscheidung des Landessozialgerichts Berlin-Brandenburg aus dem vergangenen Jahr aufgehoben.

Nach dem Arzneimittel­preisrecht gelte für ein Arzneimittel nur ein Preis und daran anknüpfend auch nur ein Erstattungsbetrag, den die Krankenkassen zu leisten hätten, erläuterte das BSG. Habe der Gemeinsame Bundes­aus­schuss in der frühen Nutzenbewertung den Zusatznutzen eines neuen Präparates für unterschiedliche Patientengruppen verschieden bewertet, sei die Bildung eines Mischpreises unerlässlich, so das Gericht.

„Das Urteil darf aber nicht über darüber hinwegtäuschen, dass die Datenbasis für eine Bewertung des Zusatznutzens bei vielen neuen Arzneimitteln schmal ist und die Kriterien für eine Subgruppenbildung umstritten sind“, umreißt die DGHO die weiterhin bestehenden Probleme des AMNOG-Verfahrens. Die Subgruppenanalysen seien anfällig für Manipulationen, Verzerrungen und falsche Folgerungen durch spezielle Selektion der Daten.

„Das Urteil des BSG zur Mischpreisbildung schafft Sicherheit in der Verordnung und kommt direkt den Patienten zugute. Damit entsteht Freiraum zur Diskussion der offenen AMNOG-Themen wie Definition von Subgruppen, patientenbezogene Bewertung von Endpunkten, Preisbildung bei Kombinations­therapien und späte Nutzenbewertung“, zieht Bernhard Wörmann, medizinischer Leiter der DGHO und Sprecher der Ad-Hoc-Kommission Nutzenbewertung der Arbeits­gemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften ein Fazit. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Februar 2019
Hamburg – Ermittler sind einem Millionenbetrug mit fingierten Medikamentenexporten nach Afrika auf die Spur gekommen. Wie die Hamburger Polizei heute mitteilte, richten sich die Vorwürfe gegen vier
Millionenbetrug mit fingierten Medikamentenexporten nach Afrika aufgedeckt
14. Februar 2019
Frankfurt am Main – Der Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen (KVH) hat den Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenkassen (GKV) scharf für seine Blockadehaltung in Bezug auf die im
Scharfe Kritik am GKV-Spitzenverband
13. Februar 2019
Berlin – Der Vorsitzende des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA), Josef Hecken, hat die geplante Vereinheitlichung der Nutzenbewertung neuer Arzneimittel und Medizinprodukte auf europäischer Ebene
Hecken knüpft europäische Nutzenbewertung an Bedingungen
11. Februar 2019
Erfurt/Pößneck – In zahlreichen kleinen Gemeinden Thüringens ersetzen Sammelbriefkästen für Rezepte die vor Ort fehlende Apotheke. Nach Angaben der Landesapothekerkammer sind derzeit landesweit 79
Rezeptsammelstellen ersetzen Apotheken
8. Februar 2019
Berlin – Die mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) geplante Erhöhung der Abschläge auf Impfstoffpreise sollte nur dann erfolgen, wenn Impfquoten erreicht werden. Das schlägt die
Impfstoffpreise: FDP will höhere Herstellerabschläge an Quoten knüpfen
8. Februar 2019
Berlin – Das von der Bundesregierung geplante Arztinformationssystem (AIS) darf nicht von Krankenkassen als Instrument zur Verordnungssteuerung missbraucht werden. Darauf hat die Kassenärztliche
KBV sieht Regelungsbedarf beim Arztinformationssystem
5. Februar 2019
Berlin – Nach wie vor erhalten in Deutschland zu viele Patienten über 65 Jahren Arzneimittel, die sie aufgrund der potenziell gefährlichen Wirkungen für ältere Menschen nicht erhalten sollten. Darauf
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER