NewsAuslandCaritas: Staatengemeinschaft vernachlässigt Entwicklungshilfe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Caritas: Staatengemeinschaft vernachlässigt Entwicklungshilfe

Mittwoch, 11. Juli 2018

/dpa

Freiburg – Die Hilfsorganisation Caritas beklagt eine spürbar abnehmende Bereitschaft der internationalen Staatengemeinschaft zu Flüchtlings- und Entwicklungs­hilfe. Staatliche Hilfszusagen würden immer häufiger nicht eingehalten, sagte der Präsident des Deutschen Caritasverbandes, Peter Neher, heute in Freiburg. Zudem drohe, wie etwa in Deutschland, eine Kürzung der entsprechenden Mittel.

Nationale Interessen oder die Erhöhung der Militärausgaben rückten politisch zunehmend in den Vordergrund – darunter leide die weltweite Hilfe für Arme und Bedürftige. Nur die Hälfte des humanitären Hilfebedarfs sei derzeit gedeckt. Es könne so weltweit zu neuen Konflikten sowie mehr Armut und Flucht kommen.

„Immer mehr Menschen wird geholfen, aber immer mehr Menschen in Not bleiben aufgrund der schwieriger werdenden Rahmenbedingungen trotzdem ohne Hilfe“, erklärte der Leiter von Caritas international, Oliver Müller. Der Hilfebedarf etwa in Syrien sei so groß, dass längst nicht mehr alle der geschätzt 13,5 Millionen Hilfsbedürftigen im Land von Hilfsorganisationen versorgt werden könnten. Die humanitäre Hilfe für syrische Flüchtlinge ist laut Caritas nur zu 20 Prozent gedeckt. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12. Juli 2018
Berlin – Die Hilfsorganisationen Ärzte ohne Grenzen und SOS Méditerranée haben den Regierungen der EU eine fatale Behinderung der Seenotrettung von Flüchtlingen auf dem Mittelmeer vorgeworfen. In
Hilfsorganisationen werfen EU-Staaten Mitschuld am Tod von Bootsflüchtlingen vor
9. Juli 2018
Berlin – Der Wiederaufbau von medizinischen Einrichtungen in Mossul geht nach Ansicht der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen nur sehr langsam voran. „Gesundheitsversorgung zu bekommen ist jeden Tag
Ärzte ohne Grenzen: Menschen in Mossul fehlt medizinische Hilfe
9. Juli 2018
Rom – Der Vorschlag von Italiens Innenminister Matteo Salvini, auch ausländische Marineschiffe mit geretteten Migranten nicht mehr anlegen zu lassen, stößt innerhalb der Regierung in Rom auf
Italien debattiert um Hafensperre für Marineschiffe mit Migranten
6. Juli 2018
New York – Russland hat eine gemeinsame Erklärung des UN-Sicherheitsrats zum Kriegsgeschehen in der südsyrischen Provinz Daraa blockiert. Die anderen Ratsmitglieder hätten vergeblich versucht, die
Humanitäre Hilfe in Syrien: Russland blockiert Erklärung des UN-Sicherheitsrats
6. Juli 2018
Straßburg – Das Europaparlament hat sich „tief erschüttert“ über die verheerende humanitäre Lage in Venezuela geäußert und die Regierung unter Präsident Nicolás Maduro aufgefordert, internationale
EU-Parlament: Venezuela soll humanitäre Krise eingestehen
6. Juli 2018
Tönisvorst – Der Einsatz für Entwicklungshilfe wird laut der Hilfsorganisation action medeor immer stärker hinterfragt. Früher habe die Organisation private Spender, Unternehmen, öffentliche Geldgeber
Hilfsorganisation klagt über Desinteresse für Entwicklungshilfe
4. Juli 2018
Genf – Das UN-Kinderhilfswerk Unicef hat die grausamen Folgen des „Blutbades“ im Jemen für Kinder angeprangert. Unicef-Chefin Henrietta Fore erklärte gestern nach einem Jemen-Besuch, mindestens 2.200

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER