NewsAuslandCaritas: Staatengemeinschaft vernachlässigt Entwicklungshilfe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Caritas: Staatengemeinschaft vernachlässigt Entwicklungshilfe

Mittwoch, 11. Juli 2018

/dpa

Freiburg – Die Hilfsorganisation Caritas beklagt eine spürbar abnehmende Bereitschaft der internationalen Staatengemeinschaft zu Flüchtlings- und Entwicklungs­hilfe. Staatliche Hilfszusagen würden immer häufiger nicht eingehalten, sagte der Präsident des Deutschen Caritasverbandes, Peter Neher, heute in Freiburg. Zudem drohe, wie etwa in Deutschland, eine Kürzung der entsprechenden Mittel.

Nationale Interessen oder die Erhöhung der Militärausgaben rückten politisch zunehmend in den Vordergrund – darunter leide die weltweite Hilfe für Arme und Bedürftige. Nur die Hälfte des humanitären Hilfebedarfs sei derzeit gedeckt. Es könne so weltweit zu neuen Konflikten sowie mehr Armut und Flucht kommen.

Anzeige

„Immer mehr Menschen wird geholfen, aber immer mehr Menschen in Not bleiben aufgrund der schwieriger werdenden Rahmenbedingungen trotzdem ohne Hilfe“, erklärte der Leiter von Caritas international, Oliver Müller. Der Hilfebedarf etwa in Syrien sei so groß, dass längst nicht mehr alle der geschätzt 13,5 Millionen Hilfsbedürftigen im Land von Hilfsorganisationen versorgt werden könnten. Die humanitäre Hilfe für syrische Flüchtlinge ist laut Caritas nur zu 20 Prozent gedeckt. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Juni 2019
Rom – Mit Qu Dongyu leitet erstmals ein Chinese die UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation FAO (Food and Agriculture Organization of the United Nations). Der promovierte Genetiker setzte sich
Chinese wird neuer Chef der UN-Ernährungsorganisation
24. Juni 2019
Maputo – 100 Tage nach der verheerenden Verwüstung durch Zyklon „Idai“ in Mosambik steht für mehr als eine Million Menschen das Schlimmste womöglich noch bevor. Rund 1,5 Millionen Menschen würden
Helfer warnen vor Hunger in Mosambik
20. Juni 2019
Osnabrück – Das Kinderhilfswerk Terre des Hommes hat im vergangenen Jahr seine Einnahmen um rund acht Prozent auf 33,8 Millionen Euro gesteigert. Fast 18,6 Millionen Euro davon waren Spenden, teilte
Kinderhilfswerk Terre des Hommes steigert Einnahmen
19. Juni 2019
Berlin/Genf – Weltweit gibt es so viele Flüchtlinge und Vertriebene wie nie zuvor in der fast 70-jährigen Geschichte des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR). Ende vergangenen Jahres lebten 70,8 Millionen
Zahl der Flüchtlinge weltweit stieg 2018 auf Höchststand
19. Juni 2019
Seoul/Genf – Nach Warnungen internationaler Hilfsorganisation vor einer neuen Hungersnot in Nordkorea spendet Südkorea dem abgeschotteten Nachbarland 50.000 Tonnen Reis. Der Reis solle über das
Südkorea hilft Nordkorea mit 50.000 Tonnen Reis
18. Juni 2019
Caracas – Im Krisenland Venezuela ist gestern eine zweite Hilfslieferung des Roten Kreuzes eingetroffen. Es habe „Medikamente, medizinische Verbrauchsgüter und Generatoren“ erhalten, die an die
Hilfslieferung des Roten Kreuzes in Venezuela eingetroffen
18. Juni 2019
Berlin – Zum Weltflüchtlingstag am 20. Juni hat das Deutsche Rote Kreuz (DRK) auf die nach wie vor schwierige Lage von Millionen Syrern hingewiesen. „Obwohl die Lage sich in vielen Gebieten des Landes
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER