NewsPolitikGutachten zum Risiko­strukturausgleich in Bayern positiv aufgenommen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gutachten zum Risiko­strukturausgleich in Bayern positiv aufgenommen

Mittwoch, 11. Juli 2018

/Coloures-Pic, stockadobecom

München – Das gestern vorgelegte Gutachten des Wissenschaftlichen Beirats zu den regionalen Verteilungswirkungen des Risiko­struk­tur­aus­gleichs in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (Morbi-RSA) ist in Bayern auf ein positives Echo gestoßen. Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU), betonte, das Gutachten stütze die Forderung Bayerns nach fairen Wettbewerbsbedingungen unter den Krankenkassen.

Davon könnten nicht nur Versicherte in Bayern, sondern auch in anderen Hochlohn- und Hochkostenregionen etwa in Nordrhein-Westfalen und Hamburg profitieren. „Die Berücksichtigung verschiedener Faktoren, die regionale Strukturunterschiede wie Pflegebedürftigkeit oder Hausarztdichte beschreiben, können die Genauigkeit der Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds weiter verbessern“, sagte Huml. Sie verwies auf den Vorschlag des Wissenschaftlichen Beirats, nun erstmals auch regional­statistische Merkmale in den Morbi-RSA einzuführen.

Anzeige

Risikostruktur­ausgleich: Gutachter schlagen regionalisierte Zusatzbeiträge vor

Bonn/Berlin – Regional differenzierte Zusatzbeiträge der Krankenkassen, ein partieller Ausgleich der Über‐ und Unterdeckungen – oder ein kombinierter Ansatz aus beidem könnten mittelfristig regionale Verwerfungen des morbiditätsorientierten Risiko­struk­tur­aus­gleichs (Morbi‐RSA) verringern. Das sind Vorschläge, die der Wissenschaftliche Beirat zur Weiterentwicklung des (...)

„Wir brauchen jetzt nachhaltige Reformen. Dazu gehört auch die Anerkennung regionaler Struktur- und Kostenunterschiede“, forderte die Ministerin. Sie ergänzte, das Gutachten belege, was zwei Gutachten des bayerischen Ge­sund­heits­mi­nis­teriums aus den Jahren 2014 und 2016 für Bayern bereits gezeigt hätte. „Das Ausgleichssystem des Morbi-RSA hat seit seiner Einführung die regionale Dimension der medizinischen Versorgung zu Unrecht ausgeklammert. Regionale Unterschiede setzen für die Krankenkassen bislang falsche Anreize zur Risikoselektion gegenüber den Versicherten und verzerren den Wettbewerb der Krankenkassen“, so Huml.

Zusammen mit dem im November 2017 veröffentlichten Sondergutachten des Beirats sieht Huml nun die Grundlagen für eine ausgewogene Gesamtreform des Finanz­ausgleichs der Krankenkassen gegeben.

Bayern ist wie zum Beispiel auch Hamburg ein Hochlohnland und Hochpreisland. Die Krankenkassen erhalten aus dem Gesundheitsfonds aber lediglich Zuweisungen entsprechend den bundesdurchschnittlichen Leistungsausgaben. Die in Deutschland regional unterschiedlichen Kosten der Gesundheitsversorgung berücksichtigen sie nicht. In Regionen mit niedrigen Kosten wanderten Fondszuweisungen daher mehr in das Vermögen der Krankenkassen, anstatt in die Versorgung der Versicherten investiert zu werden, hieß es aus dem Freistaat. © may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. April 2019
Berlin – Die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) warnen weiter vor den aus ihrer Sicht schwerwiegenden Folgen des von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) vorgelegten „Faire-Kassenwahl-Gesetz“.
AOK sieht Spahn auf „ordnungspolitischem Holzweg“
11. April 2019
Berlin – Die SPD-Bundestagsfraktion sieht die Reformvorschläge von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) zur Reform des Risiko­struk­tur­aus­gleiches (Morbi-RSA) kritisch. „Ich hätte mir gewünscht,
SPD übt Kritik an RSA-Reform
11. April 2019
Berlin – Die Länder haben sich heute einstimmig im Bundesrat gegen die im Referentenentwurf eines „Gesetzes für eine faire Kassenwahl in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung“ verankerten Regelungen
Länder gegen Umbaupläne der Kassenlandschaft
28. März 2019
Berlin – Zu den Reformvorschlägen aus dem Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) zum Risiko­struk­tur­aus­gleich (Morbi-RSA) sehen nicht nur viele Krankenkassen, sondern auch die Bundestagsabgeordneten der
SPD sieht Redebedarf bei Reform des Risiko­struk­tur­aus­gleichs
26. März 2019
Berlin – Während die Ersatz- sowie die Innungskrankenkassen Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) für seine Gesetzesvorlage zur Reform des Risiko­struk­tur­aus­gleichs (Morbi-RSA) loben, kritisieren
Deutliche Kritik der AOKen an Spahns Kassenreform
25. März 2019
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) will den Finanzierungsausgleich der Krankenkassen und die Struktur der Kassenfamilien deutlich verändern. Mit dem heute vorgelegten Entwurf eines
Spahn will Finanzen und Strukturen der Kassen neu ordnen
20. März 2019
Berlin – Die Auseinandersetzungen um mögliche Pläne zur Ausgestaltung der Reform am Risiko­struk­tur­aus­gleich (Morbi-RSA) in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung werden schärfer, noch bevor offizielle
LNS
NEWSLETTER