NewsÄrzteschaftAktualisiertes Kodier-Manual zu Infektanfälligkeit und Immundefekt erschienen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Aktualisiertes Kodier-Manual zu Infektanfälligkeit und Immundefekt erschienen

Mittwoch, 11. Juli 2018

/golubovy, stockadobecom

Berlin – Das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) hat ein Update seines Kodier-Manuals zu Infektanfälligkeit und Immundefekt herausgegeben. Es soll Vertragsärzte dabei unterstützen, sich in der zum Teil unübersichtlichen Struktur des ICD-10 schnell zurechtzufinden.

„Wer sich im Internet um Aufklärung bemüht, findet unter dem Suchbegriff ‚Infekt­anfälligkeit’ mehr als eine Million deutschsprachige Seiten“, schreiben die Autoren des Manuals. Bei der Sichtung der Seiten seien drei Trends augenfällig: Erstens sei „Infektanfälligkeit“ ein häufig diskutiertes Problem, zweitens gebe es eine große Zahl verschiedener nicht immer wissenschaftlich fundierter Vorstellungen, wodurch Infektanfälligkeit verursacht und wie sie behandelt werden könne, und drittens scheine die wissenschaftliche Medizin ein verbreitet empfundenes Bedürfnis nach „Stärkung des Immunsystems“ nicht zu befriedigen.

Anzeige

In Wirklichkeit stünden Ärzte aber bei vielen Behandlungskontakten vor der Frage, ob ein normaler Infekt oder eine pathologische Infektanfälligkeit vorliege, so die Autoren. Es sei dabei notwendig, diejenigen Patienten zu identifizieren, bei denen schwere Infektionen auf einen Immundefekt hinwiesen.

Über die Häufigkeit der primären Immundefekte (PID) existieren in Deutschland laut dem Manual keine präzisen Zahlen. Sie gehören zu den seltenen Erkrankungen. Schätzungen gehen dahin, dass bei 1.000 Menschen einer mit einem PID zu finden ist.

„Der ärztlichen Diagnostik außerhalb von spezialisierten Zentren kommt eine entscheidende Rolle beim Erkennen von Patienten mit seltenen Erkrankungen zu, da von dieser Ebene in der Regel die weitere Abklärung bei Verdacht auf eine seltene Erkrankung initiiert wird“, so die Autoren. 

Das aktualisierte Manual soll eine korrekte Zuordnung der internationalen Einteilung dieser seltenen Erkrankungen in die ICD-10-GM unterstützen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2018
Berlin – Ein neues Zentrum für seltene Nierenerkrankungen (Center for Rare Kidney Diseases, CeRKiD) hat die Charité – Universitätsmedizin Berlin eröffnet. „Je mehr es uns gelingt, mit modernen
Neues Zentrum für seltene Nierenerkrankungen in Berlin
15. Oktober 2018
Palo Alto/Kalifornien – Wenn US-Ärzte mit ihrem Latein am Ende sind, können sie ihre Patienten an eines von mittlerweile elf Zentren des „Undiagnosed Diseases Network“ überweisen. Dort wird laut einer
„Detektiv“-Ärzte in den USA finden (häufig genetische) Ursachen bei unerklärlichen Erkrankungen
5. Oktober 2018
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) finanziert die Geschäftsstelle des Nationalen Aktionsbündnisses für Menschen mit Seltenen Erkrankungen (NAMSE) ab dem 1. Dezember 2018 weiterhin aus
Aktionsbündnis für Menschen mit seltenen Erkrankungen wird weiter finanziert
28. September 2018
Köln – Das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) hat die deutsche Fassung der ICD-10, Version 2019, veröffentlicht. In die „Internationale statistische
Endgültige Fassung der ICD-10 für das Jahr 2019 erschienen
26. September 2018
Berlin – Deutschland treibt die Erforschung seltener Erkrankungen „mit erheblichen Fördermitteln“ voran. Das berichtet die Bundesregierung in einer Antwort auf eine kleine Anfrage der Fraktion
Deutschland laut Bundesregierung bei Erforschung seltener Erkrankungen sehr engagiert
7. September 2018
Berlin – Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat vier Kurzinformationen auf den neuesten Stand gebracht. Neben den Patienteninformationen zu Mukoviszidose und Tuberkulose wurden
Neue Kurzinformationen zu vier seltenen Erkrankungen
14. August 2018
Göttingen – Mit dem Nahrungsergänzungsmittel Lecithin könnten Ärzte die bisher unheilbare Charcot-Marie-Tooth-(CMT-)Erkrankung behandeln. Das zeigt eine Studie mit Ratten, die Forscher des
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER