NewsÄrzteschaftAktualisiertes Kodier-Manual zu Infektanfälligkeit und Immundefekt erschienen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Aktualisiertes Kodier-Manual zu Infektanfälligkeit und Immundefekt erschienen

Mittwoch, 11. Juli 2018

/golubovy, stockadobecom

Berlin – Das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) hat ein Update seines Kodier-Manuals zu Infektanfälligkeit und Immundefekt herausgegeben. Es soll Vertragsärzte dabei unterstützen, sich in der zum Teil unübersichtlichen Struktur des ICD-10 schnell zurechtzufinden.

„Wer sich im Internet um Aufklärung bemüht, findet unter dem Suchbegriff ‚Infekt­anfälligkeit’ mehr als eine Million deutschsprachige Seiten“, schreiben die Autoren des Manuals. Bei der Sichtung der Seiten seien drei Trends augenfällig: Erstens sei „Infektanfälligkeit“ ein häufig diskutiertes Problem, zweitens gebe es eine große Zahl verschiedener nicht immer wissenschaftlich fundierter Vorstellungen, wodurch Infektanfälligkeit verursacht und wie sie behandelt werden könne, und drittens scheine die wissenschaftliche Medizin ein verbreitet empfundenes Bedürfnis nach „Stärkung des Immunsystems“ nicht zu befriedigen.

Anzeige

In Wirklichkeit stünden Ärzte aber bei vielen Behandlungskontakten vor der Frage, ob ein normaler Infekt oder eine pathologische Infektanfälligkeit vorliege, so die Autoren. Es sei dabei notwendig, diejenigen Patienten zu identifizieren, bei denen schwere Infektionen auf einen Immundefekt hinwiesen.

Über die Häufigkeit der primären Immundefekte (PID) existieren in Deutschland laut dem Manual keine präzisen Zahlen. Sie gehören zu den seltenen Erkrankungen. Schätzungen gehen dahin, dass bei 1.000 Menschen einer mit einem PID zu finden ist.

„Der ärztlichen Diagnostik außerhalb von spezialisierten Zentren kommt eine entscheidende Rolle beim Erkennen von Patienten mit seltenen Erkrankungen zu, da von dieser Ebene in der Regel die weitere Abklärung bei Verdacht auf eine seltene Erkrankung initiiert wird“, so die Autoren. 

Das aktualisierte Manual soll eine korrekte Zuordnung der internationalen Einteilung dieser seltenen Erkrankungen in die ICD-10-GM unterstützen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Januar 2019
Mainz – Die Universitätsklinik Mainz erhält von den Krankenkassen nach eigenen Angaben deutlich zu wenig Mittel für die Versorgung von Kindern mit seltenen lysosomalen Speichererkrankungen. Die
Universitätsklinik Mainz kritisiert Unterfinanzierung bei Versorgung von Kindern mit seltenen Erkrankungen
4. Januar 2019
Boston – Ein Exomscreening hat in einer Pilotstudie bei fast jedem 10. Neugeborenen eine genetische Erkrankung mit möglichen therapeutischen Konsequenzen nachgewiesen. Die Ergebnisse wurden jetzt im
BabySeq: Exomscreening ermöglicht Früherkennung bei Neugeborenen
10. Dezember 2018
Brüssel – Die Europäische Kommission und 35 Länder haben Anfang Dezember eine neue Forschungspartnerschaft zu seltenen Krankheiten ins Leben gerufen. Für die Entwicklung von neuen Behandlungs- und
Europa investiert in die Erforschung seltener Erkrankungen
28. November 2018
Boston – Der monoklonale Antikörper Lanadelumab kann bei Patienten mit hereditärem Angioödem die Zahl der unter Umständen lebensgefährlichen Ödem-Attacken verringern. Dies kam in einer Phase 3-Studie
Hereditäres Angioödem: Antikörper senkt Rate der Attacken
23. November 2018
Berlin – Der Deutsche Ethikrat hat in einer Ad-hoc-Empfehlung die unzureichende Versorgungslage von Menschen mit seltenen Erkrankungen kritisiert. Das Gremium forderte heute zugleich eine Reihe von
Ethikrat bemängelt schlechte Versorgung von Menschen mit seltenen Krankheiten
22. November 2018
Frankfurt am Main – Patienten mit seltenen Erkrankungen haben oft eine lange Leidensgeschichte hinter sich. Ihre Befunde, Arztbriefe und anderen Unterlagen liegen normalerweise in verschiedenerlei
Patientendaten zu seltenen Erkrankungen sollen für Forschung nutzbar werden
22. November 2018
Berlin – Das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) hat die im Berufsalltag von Orthopäden und Unfallchirurgen am häufigsten vorkommenden ICD-10-Codes in einer aktualisierten
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER