NewsVermischtesTrinkwasser belastet: Blutwerte erhöht, Behörde sieht kein Gesundheitsrisiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Trinkwasser belastet: Blutwerte erhöht, Behörde sieht kein Gesundheitsrisiko

Donnerstag, 12. Juli 2018

/samopauser, stockadobecom

Altötting/Erlangen – Obwohl die Blutwerte der Menschen in der Region erhöht sind, ist das mit einer möglicherweise krebseregenden Chemikalie belastete Trinkwasser im Raum Altötting nicht schädlich für die Gesundheit. Das hat die Auswertung der Blutproben ergeben, wie das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebens­mittelsicherheit (LGL) in Erlangen mitteilte.

So seien die Werte von Perfluoroctansäure (PFOA) zwar erwartungsgemäß in fast allen der 965 untersuchten Blutproben höher gewesen als im bayerischen Durchschnitt. Sie seien aber nicht mit einer Gesundheitsgefährdung gleichzusetzen. Konkret heißt das: Bei 906 Menschen aus dem Raum Altötting ist ein durchschnitt­licher PFOA-Gehalt von 20 Mikrogramm auf einen Liter Blut festgestellt worden. Höher, nämlich bei 34 Mikrogramm, lag er bei den Personen, die beruflich möglicherweise Kontakt mit der perfluorierten Substanz hatten. Hier liegt der gesetzliche Höchstwert des PFOA-Gehaltes dem LGL zufolge bei 5.000 Mikrogramm.

Anzeige

Gleichzeitig liegt der gemessene PFOA-Gehalt damit über einem Grenzwert, ab dem das Umweltbundesamt empfiehlt, die Ursache für die erhöhten Werte zu suchen. Dieser von der Human-Biomonitoring-Kommission des Umweltbundesamtes festgelegte Wert liegt bei zwei Mikrogramm in einem Liter Blut. Unterhalb dieses Wertes lag das Blut von sieben getesteten Menschen aus dem Raum Altötting. PFOA wird nicht im Körper abgebaut, es wird laut LGL unverändert innerhalb von etwa drei Jahren über die Niere wieder ausgeschieden.

Die bayerische SPD kritisierte die Auswertung des Landesamtes als Verharmlosungs­versuch. „Von einer Entwarnung kann überhaupt nicht die Rede sein. Die im Blut festgestellten Werte des Umweltgifts sind mehr als besorgniserregend“, sagte SPD-Umweltexperte Florian von Brunn laut Mitteilung. Die Menschen hätten ein Recht darauf, die ganze Wahrheit zu erfahren und in Zukunft besser geschützt zu werden. Der SPD-Politiker bemängelte, dass Kleinkinder – und vor allem Säuglinge – bei der Studie nicht untersucht wurden. „Bei ihnen kann es altersbedingt noch zu viel höheren Werten kommen“, sagte er.

Der Stoff PFOA, der nach Experteneinschätzung eine Reihe von Krankheiten wie Krebs begünstigen könnte, war 2016 in Blutspenden aus der Gegend festgestellt worden. Wegen der Belastung wurden bereits Trinkwasserbrunnen geschlossen und Aktivkohle­anlagen eingebaut, um das Wasser zu reinigen. PFOA war bei Firmen im Chemiepark Gendorf in Burgkirchen an der Alz unweit von Altötting legal im Einsatz. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Februar 2019
Hamburg – Mit einer Bundesratsinitiative geht Hamburg gegen die Verwendung von Mikroplastik in Kosmetika vor. Gemeinsam mit Thüringen werde er am kommenden Freitag einen Entschließungsantrag im
Hamburger Bundesratsinitiative fordert Verbot von Mikroplastik
12. Februar 2019
Berlin – Die Binnenschifffahrt trägt nur zu einem geringeren Teil zur Gesamtbelastung der Luft in Deutschland bei. Der Anteil der Emissionen an den Gesamtemissionen des Verkehrs 2017 lag im Falle von
Binnenschiffe nur für kleinen Teil der Luftbelastung verantwortlich
8. Februar 2019
Hamburg – Das Hamburger Amt für Arbeitsschutz hat im vergangenen Jahr 2.601 Asbestanzeigen erhalten. Diese würden für die Sanierung auf die Einhaltung technischer Regeln für Gefahrstoffe (TRGS 519)
Tausende Asbestsanierungen in Hamburg
8. Februar 2019
Mainz – Eine große Mehrheit der Menschen in Deutschland lehnt Diesel-Fahrverbote ab. Im ZDF-Politbarometer gaben 71 Prozent der Befragten an, sie seien gegen Fahrverbote für ältere Dieselautos, wenn
Große Mehrheit gegen Diesel-Fahrverbote bei Grenzwertüberschreitung
6. Februar 2019
Kiel/Dessau-Roßlau – Ein Experte des Umweltbundesamtes und auch die Deutsche Umwelthilfe haben sich kritisch zu Luftreinigungsgeräten geäußert. Ein Unternehmen will mit einem Prototyp die Luft in Kiel
Luftreinigungsgeräte werden kritisch gesehen
5. Februar 2019
Stuttgart – Die grün-schwarze Landesregierung in Baden-Württemberg will bei der Luftreinhaltung mehr Tempo machen, um die drohenden Fahrverbote für Diesel der Euronorm 5 in Stuttgart doch noch zu
Baden-Württemberg will mehr Tempo bei Luftreinhaltung
5. Februar 2019
Brüssel – Der ehemalige Präsident der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin, Dieter Köhler, hat bei der EU in Brüssel für höhere Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxid geworben.
LNS
NEWSLETTER