NewsVermischtesGesetz zur Kinderehe darf nicht zur Makulatur werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Gesetz zur Kinderehe darf nicht zur Makulatur werden

Mittwoch, 11. Juli 2018

Berlin – Das vor einem Jahr in Kraft getretene Gesetz gegen Kinderehen wird nach Ansicht der Organisation „Terre Des Femmes“ nicht einheitlich umgesetzt. Wie die Frauenrechtler heute mitteilten, wurden bisher deutschlandweit 229 Fälle von minderjährig Verheirateten an die zuständigen Behörden gemeldet, mindestes 47 Anträge auf Eheaufhebung wurden gestellt und acht Urteile gefällt – drei Mal wurde die Ehe aufgehoben, fünf Mal bestätigt.

Näher betrachtet würden die Zahlen Fragen aufwerfen. „Wie kann es sein, dass zum Beispiel in Berlin innerhalb der letzten zwölf Monate nur drei Fälle von Frühehen vom Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten festgestellt worden sind“, fragt die Geschäftsführerin von Terrre Des Femmes, Christa Stolle. Jugendämter würden kaum Fälle von unbegleiteten minderjährig Verheirateten melden. Der Aufbau der not­wendigen Strukturen komme höchst unterschiedlich und teilweise nur schleppend voran.

Anzeige

Einheitliche Standards müssten sicherstellen, dass die Betroffenen bestmögliche Unterstützung bekämen. „Nur so verhindern wir, dass das Gesetz zur Makulatur verkommt“, sagte Stolle. Nach dem am 22. Juli 2017 in Kraft getretenen Gesetz liegt das Mindestalter für Trauungen bei 18 Jahren. Alle Ehen von Menschen unter 16 Jahren sind grundsätzlich nichtig. Wenn einer der Partner zum Zeitpunkt der Eheschließung zwischen 16 und 18 Jahren alt war, sollen die Ehen durch Gerichte aufgehoben werden. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

JohnR
am Mittwoch, 11. Juli 2018, 20:50

Ausnahmen bei Kinderehen ab 16 J. sollten mit Prüfung der Gründe möglich sein

Ich habe sehr viel mit muslimischen Flüchtlingen zu tun. Deshalb kann ich sagen, dass es Einzelfälle gibt, die natürlich zu prüfen sind, wo ein 16-jähriges Mädchen einen Mann aus Liebe geheiratet hat, um einer anderen Zwangsverheiratung zu entgehen. Eltern/Brüder verkaufen eine Tochter/Schwester, sie flüchtet zu einem Mann, den sie liebt, um durch diese Ehe Schutz und Unterhalt zu bekommen. Das gibt
es, und das sollte akzeptiert werden, weil es in der Detailsituation keine andere Möglichkeit gab.

Nachrichten zum Thema

18. September 2018
Köln – Die weltweite Kindersterblichkeit hat im vergangenen Jahr einen neuen Tiefstand erreicht: Vor ihrem fünften Geburtstag starben 5,4 Millionen Kinder, wie aus neuesten Schätzungen der Vereinten
Weltweite Kindersterblichkeit erreicht neuen Tiefstand
13. September 2018
Wiesbaden – Die Jugendämter in Deutschland haben im vergangenen Jahr deutlich häufiger eine Gefährdung des Kindeswohls geprüft. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden heute mitteilte, stieg die
Mehr Verfahren der Jugendämter wegen Gefährdung des Kindeswohls
6. September 2018
Berlin – Auf die Bedeutung regelmäßiger Bewegung auch bei Kindern haben Wissenschaftler und Ärzte immer wieder hingewiesen. Auf die positiven Aspekte auch eines intensiven Sporttrainings bereits bei
Kinderärzte befürworten intensives Sporttraining bei Kindern und Jugendlichen
3. September 2018
Berlin – Die Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs will Missbrauchsopfern den Gang zur Justiz erleichtern. Bislang scheuten die meisten Opfer die Einschaltung von Polizei
Missbrauchskommission fordert besseren Umgang der Justiz mit Opfern
29. August 2018
Hannover – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat mehr Hilfen für Kinder von Suchtkranken gefordert. „Kinder aus suchtbelasteten Familien leiden nicht nur häufiger an
Drogenbeauftragte fordert mehr Hilfen für Kinder von Suchtkranken
27. August 2018
Berlin – Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) will die Medizinische Kinderschutzhotline (0800/1921000) über 2019 hinaus für weitere drei Jahre finanziell fördern.
Medizinische Kinderschutzhotline gut angenommen
27. August 2018
Erfurt – Thüringens Sozialministerin Heike Werner (Linke) hat den Einsatz von Pflegeeltern bei der Betreuung von Kindern und Jugendlichen aus schwierigen Verhältnissen gewürdigt. Sie seien wichtige

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER