NewsAuslandUS-Richter lässt mehr als 400 Klagen gegen Monsanto zu
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

US-Richter lässt mehr als 400 Klagen gegen Monsanto zu

Mittwoch, 11. Juli 2018

/dpa

Washington – Die juristischen Probleme der Bayer-Tochter Monsanto in den USA wegen des Unkrautvernichtungsmittels Roundup weiten sich aus. Ein Bundesrichter in San Francisco ließ gestern mehr als 400 Klagen wegen des glyphosathaltigen Mittels zu. Darin wird dem Unternehmen vorgeworfen, sein Produkt verursache das Non-Hodgkin-Lymphom (NHL). Die Klagen kommen von Landwirten und und anderen Roundup-Nutzern oder deren Angehörigen.

Der bislang erste Prozess um die mögliche krebsauslösende Wirkung von Roundup hatte vorgestern begonnen. Darin geht es um den Fall eines früheren Schulhaus­meisters, der an NHL im Endstadium leidet. Parallel dazu befasste sich ein anderer Richter in der kalifornischen Metropole in den vergangenen Wochen mit einem Antrag von Monsanto, mehr als 400 weitere Klagen wegen Roundup abzuweisen. Der Richter schmetterte diesen Antrag des Unternehmens nun ab.

Anzeige

Richter Vince Chhabria befand zwar, die von den Klägern präsentierten Beweis­materialien erschienen „zu mehrdeutig“, um die klare Schlussfolgerung zu erlauben, dass Glyphosat ein Auslöser von NHL sei. Dennoch sei es möglich, dass die Geschwo­renen in einem Prozess zu dem Schluss gelangten, dass ein Zusammenhang zwischen der jeweiligen Krebserkrankung und dem Mittel ausreichend nachgewiesen sei.

Monsanto, das seit Juni zu Bayer gehört, bestreitet eine krebsauslösende Wirkung seines Produkts. Gegen das Unternehmen sind vor US-Gerichten insgesamt tausende Klagen von Krebspatienten oder deren Angehörigen wegen des Unkrautver­nichtungsmittels anhängig. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Februar 2019
Berlin – Eine einheitliche Regierungslinie zum Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat lässt weiter auf sich warten. „Gut Ding braucht Weile“, sagte Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) am
Ministerien arbeiten weiter am Glyphosatkonzept
15. Februar 2019
Berkeley/Kalifornien – Dichlordiphenyltrichlorethan, besser bekannt als DDT, das bis zu seinem Verbot Anfang der 1970er-Jahre das am meisten verwendete Insektizid, hat vermutlich bis in die jüngste
Studie: DDT erhöht Brustkrebsrisiko noch nach vier Jahrzehnten
12. Februar 2019
Straßburg – Nach der umstrittenen Zulassung des Unkrautvernichters Glyphosat in Europa sollen Genehmigungen für Lebensmittel und Pestizide transparenter werden. Auf einen entsprechenden Kompromiss
Glyphosat-Streit: EU will mehr Transparenz bei Zulassungen
4. Februar 2019
Leverkusen – Beim Abbau von 12.000 Stellen weltweit bietet der Agrarchemie- und Pharmakonzern Bayer lukrative Aufhebungsverträge an. Sie sollen vor allem älteren Beschäftigten einen vorzeitigen Gang
Bayer bietet hohe Abfindungen beim Stellenabbau
17. Januar 2019
Straßburg – Nach der umstrittenen Zulassung des Unkrautvernichters Glyphosat bis 2022 hat das EU-Parlament strengere Prüfmechanismen für Pestizide gefordert. Künftig sollen Studien zu den Wirkstoffen
Glyphosat: EU-Parlament fordert bessere Pestizidkontrollen
15. Januar 2019
Straßburg – Im Europaparlament ist massive Kritik an der Rolle des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) bei der Neuzulassung des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat laut geworden.
EU-Abgeordnete kritisieren Bundesinstitut wegen Glyphosat-Bewertung
15. Januar 2019
Lyon – Ein Gericht in Frankreich hat dem Unkrautvernichter Roundup Pro 360 von Bayer die Zulassung entzogen. Die zuständige Pariser Behörde habe nicht berücksichtigt, dass das Herbizid mit dem
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER