NewsÄrzteschaftFachverband beantwortet häufige Fragen zur ASV Rheuma
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Fachverband beantwortet häufige Fragen zur ASV Rheuma

Donnerstag, 12. Juli 2018

/dpa

Grünwald – In diesem Frühjahr ist die Konkretisierung zur Ambulanten Spezial­fachärztlichen Versorgung (ASV) Rheuma in Kraft getreten. ASV-interessierte Ärzte und Krankenhäuser können seither eine ASV-Berechtigung für die ambulante Behandlung von rheumatologischen Erkrankungen bei Erwachsenen beziehungsweise Kindern und Jugendlichen bei den Erweiterten Landesausschüssen beantragen. Der Bundesverband ambulante spezialfachärztliche Versorgung hat jetzt eine Information für interessierte Ärzte zusammengestellt und darin häufige Fragen zur ASV Rheuma aufgegriffen. 

„Können mehrere Rheumatologen in einem ASV-Team sein?“, lautet eine der Fragen. „Ins Kernteam können mehrere Rheumatologen integriert werden. Teamleiter kann allerdings nur ein Rheumatologe sein. Auf die Abrechnung der Patienten hat es keinen Einfluss, ob Sie Mitglied des Kernteams oder Teamleiter sind. Sie können als Rheumatologe im ASV-Team dieselben Leistungen abrechnen, unabhängig von Ihrer Position im Team“, informieren die ASV-Experten. 

„Kann jeder Krankenhausarzt auch an der ASV teilnehmen?“, lautet eine weitere Frage. „Grundsätzlich ja. Das Krankenhaus muss im Landeskrankenhausplan sein (keine reine Privatklinik). Außerdem muss der Arzt Facharztstatus haben und natürlich einer Fachgruppe angehören, die im Team vorgesehen ist“, so die Information des Bundesverbandes. 

Anzeige

„Inwieweit ist ein teilnehmender Patient verpflichtet, die Teamärzte aufzusuchen und nicht einen anderen Facharzt seiner Wahl?“, ist eine weitere Frage. „Der Patient ist rechtlich nicht in seiner freien Arztwahl eingeschränkt, er kann also auch andere Ärzte außerhalb des Teams aufsuchen. Dabei entsteht weder ihm, noch dem ASV-Team, noch dem konsultierten Arzt, der dann über die vertragsärztliche Versorgung abrechnet, ein Schaden“, so die Antwort. 

Die ASV richtet sich an Patienten mit komplexen, schwer therapierbaren Erkrankungen. Spezialisierte Ärzte verschiedener Fachrichtungen arbeiten dabei in einem Team zusammen und übernehmen gemeinsam die Diagnostik und Behandlung. Eine ASV kann von Krankenhäusern sowie niedergelassenen Fachärzten und Medizinischen Versorgungszentren angeboten werden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

4. Juli 2018
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) hat eine neue Leitlinie auf dem Niveau S2e „Therapie der rheumatoiden Arthritis mit krankheitsmodifizierenden Medikamenten“ vorgestellt.
Rheumatoide Arthritis: Leitlinie fordert frühere Kontrollen
11. Juni 2018
Köln – Es gibt nur wenig Studien, die den Einsatz unterschiedlicher Biologika in der Rheumabehandlung vergleichend untersuchen. Zu diesem Ergebnis gelangt das Institut für Qualität und
Nur wenige Studien zum Biologika-Vergleich in der Rheumatherapie
8. Juni 2018
Berlin – Werden Patienten mit einer neu diagnostizierten rheumatoiden Arthritis (RA) gemeinsam von einem Hausarzt und einem Rheumatologen betreut, erhalten sie in rund 80 Prozent der Fälle
Frühe Betreuung von Rheumapatienten durch Rheumatologen schlägt sich in Verordnungen nieder
30. Mai 2018
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) hat zusammen mit den Fachgesellschaften in Österreich (ÖGR) und der Schweiz (SGR) sowie weiteren Organisationen eine Leitlinie zur
S3-Leitlinie zur Polymyalgia rheumatica erschienen
17. Mai 2018
Berlin – Patienten mit bestimmten seltenen Lebererkrankungen – der primär biliären Cholangitis (PBC), der primär sklerosierenden Cholangitis (PSC) und der Autoimmunhepatitis (AIH) – können zukünftig
ASV: Bestimmte seltene Lebererkrankungen aufgenommen
16. Mai 2018
Düsseldorf – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Nordrhein hat die geplante Ausschreibung von Verträgen zur spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) durch die Krankenkassen kritisiert.
KV Nordrhein kritisiert geplante Krankenkassenausschreibung zur SAPV
16. März 2018
Berlin – Patienten mit Morbus Wilson können künftig im Rahmen der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) behandelt werden. Das hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) beschlossen. Mit

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER