NewsMedizinÜberlange Arbeitszeiten könnten Diabetesrisiko bei Frauen erhöhen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Überlange Arbeitszeiten könnten Diabetesrisiko bei Frauen erhöhen

Donnerstag, 12. Juli 2018

/Med Photo Studio, stockadobecom

Toronto – Eine Arbeitszeit von mehr als 45 Stunden pro Woche ist mit einem erhöhten Diabetesrisiko bei Frauen verbunden. Das berichten Wissenschaftler des Institute for Work & Health, Toronto, Canada, nach einer rund 12-jährigen Beobachtungsstudie. Die Ergebnisse sind in der Zeitschrift BMJ Diabetes Research & Care erschienen (2018; doi: 10.1136/bmjdrc-2017-000496). 

Die Forscher verfolgten die Gesundheit von 7.065 kanadischen Arbeitnehmern im Alter von 35 bis 74 Jahren über einen Zeitraum von 12 Jahren anhand von nationalen Gesundheitserhebungsdaten und medizinischen Aufzeichnungen.

Anzeige

Sie teilten die Wochenarbeitszeit der Teilnehmer in vier Gruppen ein: 15–34 Stunden, 35–40 Stunden, 41–44 Stunden und 45 oder mehr Stunden. Zusätzlich berücksichtigten sie eine Reihe von potenziellen Einflussfaktoren, unter anderem Alter, Geschlecht, Familienstand, Elternschaft, ethnische Zugehörigkeit, Geburts- und Wohnort, langfristige Gesundheitszustände, Lebensstil und Gewicht (BMI). Auch Arbeitsplatzfaktoren, zum Beispiel Schichtarbeit, bezogen die Wissenschaftler ein.

Während des Beobachtungszeitraums entwickelte jeder 10. Teilnehmer einen Typ-2-Diabetes, der bei Männern, älteren Altersgruppen und fettleibigen Personen häufiger diagnostiziert wurde. Die Dauer der Arbeitswoche war bei Männern nicht mit einem erhöhten Risiko der Erkrankung verbunden. Anders bei Frauen: Bei jenen, die 45 oder mehr Stunden pro Woche arbeiteten, war das Risiko mit 63 % deutlich höher als bei denjenigen, die zwischen 35 und 40 Stunden arbeiteten. 

Dieser Effekt wurde laut den Forschern nur geringfügig reduziert, wenn potenzielle Einflussfaktoren wie Rauchen, körperliche Aktivität, Alkoholkonsum und BMI berücksichtigt wurden.

„Lange Arbeitszeiten könnten zu einer chronischen Stressreaktion im Körper führen, was das Risiko von hormonellen Störungen und Insulinresistenz erhöht“, geben die Forscher zu bedenken. Allerdings handele es sich bei ihrer Untersuchung um eine Beobachtungsstudie, so dass kein definitiven kausalen Aussagen möglich seien. 

„In Anbetracht der raschen und erheblichen Zunahme der Diabetesprävalenz in Kanada und weltweit, ist es von großer Bedeutung, modifizierbare Risikofaktoren wie lange Arbeitszeiten zu identifizieren, um die Prävention zu verbessern“, meinen die Forscher. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2019
Genf – Die Behandlung des Typ-1-Diabetes könnte in Zukunft in einer genetischen Umprogrammierung von Hormonzellen der Langerhansinseln bestehen. Schweizer Forscher zeigen in Nature (2019; doi:
Diabetes: Umprogrammierte Pankreaszellen produzieren Insulin
12. Februar 2019
Berlin – Die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) will sich bei der digitalen Transformation des Gesundheitswesens aktiv einbringen und eine „Positionsbestimmung“ als wissenschaftliche
Diabetespatienten profitieren erheblich vom digitalen Fortschritt
11. Februar 2019
Cambridge/Massachusetts – US-Forscher haben eine Pille entwickelt, die während der Magenpassage Insulin in die Schleimhaut injiziert, bevor sie unversehrt über den Darm ausgeschieden wird. Erste
Typ-2-Diabetes: Schmerzlose Pille injiziert Basalinsulin in die Magenschleimhaut
8. Februar 2019
Düsseldorf – Angesichts des zunehmenden Fachkräftemangels wird sich der Wettstreit der Krankenhäuser um qualifiziertes Personal, vor allem in der Pflege, in Zukunft weiter verschärfen. Um Mitarbeiter
Arbeitsplätze im Krankenhaus müssen attraktiver werden
7. Februar 2019
Düsseldorf/Berlin – Die Zahl der an Diabetes Typ 2 erkrankten Menschen in Deutschland wird nach neuen Berechnungen viel stärker ansteigen als bisher prognostiziert. Wissenschaftler gehen nun von einem
Wissenschaftler prognostizieren stärkeren Anstieg bei Typ-2-Diabetes
4. Februar 2019
London – Der selektive SGLT2-Hemmer Dapagliflozin, der für Patienten mit Typ-2-Diabetes entwickelt wurde, soll künftig auch für Patienten mit Typ-1-Diabetes als Ergänzung zur Insulintherapie
EMA hält SGLT2-Inhibitor auch bei Typ-1-Diabetes für geeignet
1. Februar 2019
Berlin – Heftige Kritik vonseiten der Ärzteschaft haben die Pläne des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums (BMG) hervorgerufen, künftig 51 Prozent der Gesellschafteranteile der gematik – Gesellschaft für
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER