NewsHochschulenUniversitätsklinikum Schleswig-Holstein erprobt intensivere Patientenbeteiligung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Universitätsklinikum Schleswig-Holstein erprobt intensivere Patientenbeteiligung

Freitag, 13. Juli 2018

/dpa

Kiel – Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH), Campus Kiel, erprobt in einem Forschungsprojekt, Patienten noch stärker in Entscheidungen über ihre Behandlungen einzubeziehen. Der Innovationsfonds des Gemeinsamen Bundes­ausschusses (G-BA) fördert eine entsprechende Studie mit dem Titel „Making SDM a Reality“. „SDM“ steht für „Shared Decision Making“, also eine partnerschaftliche Form der Arzt-Patienten-Kooperation.

Dafür werden leicht verständliche medizinische Informationen für Patienten bereitgestellt sowie Ärzte und Pflege in ihrer Kommunikation geschult. Insgesamt stehen rund 14 Millionen Euro bereit, um SDM innerhalb der nächsten vier Jahre in sämtlichen Einheiten in Kiel zu etablieren.

Anzeige

SDM soll so zum Standardverfahren der Therapieentscheidung werden. Im klinischen Alltag gilt es dabei, die neuesten medizinischen Erkenntnisse einerseits und die Präferenzen des Patienten andererseits in einem strukturierten Prozess zusammen­zuführen. „Wir wollen zeigen, dass wir die am besten passende Behandlung dann identifizieren, wenn Patienten aktiv mit­entschei­den. Dafür wollen wir die Voraus­setzungen schaffen“, erläuterte Projektleiter Friedemann Geiger.

Das Programm umfasst vier Module: Ärztetrainings, Qualifizierung des Pflegepersonals, Anregungen für Patienten sowie die Bereitstellung evidenzbasierter und laien­verständlicher Patienteninformation auf einer sogenannten „Share-To-Care-Online-Plattform“.

Das UKSH kooperiert bei diesem Projekt mit Partnern am Universitätsklinikum Tromsø (Norwegen), wo SDM analog etabliert wird. Weitere zentrale Projektpartner sind eine Medienagentur, die Ludwig-Maximilian-Universität München sowie die Techniker Krankenkasse. Das Projekt wird ferner von der Medizinischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel unterstützt. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. September 2018
Hamburg – Wenn sich Patienten vor ihrem Arztbesuch etwa im Internet über ihre Krankheitsbilder informieren, dann reagiert eine Mehrheit der Mediziner positiv darauf. Das ergab eine forsa-Umfrage für
Ärzte reagieren meist positiv über vorinformierte Patienten
10. September 2018
Hamburg – Im Gesundheitskiosk in Hamburg-Billstedt sind im ersten Jahr mehr als 3.000 Beratungen geleistet worden. Das Projekt war mit dem Ziel gestartet, in einer Gegend in Hamburg, in der es wenig
Gesundheitskiosk berät mehr als 3.000 Menschen im im ersten Jahr
7. September 2018
Berlin – Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat vier Kurzinformationen auf den neuesten Stand gebracht. Neben den Patienteninformationen zu Mukoviszidose und Tuberkulose wurden
Neue Kurzinformationen zu vier seltenen Erkrankungen
6. September 2018
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat sein finales Konzept für ein nationales Gesundheitsportal an das Bundesministerium für Gesundheit (BMG)
IQWiG schätzt Kosten für nationales Gesundheitsportal auf rund fünf Millionen Euro jährlich
3. September 2018
Hamburg – Gesundheit zählt seit jeher zu den beliebtesten Themen im Internet. Doch wie ist es um die digitale Gesundheitskompetenz von Patienten beziehungsweise Versicherten bestellt? Wenn Patienten
Gesundheitswissen: Kompetent als Patient?
30. August 2018
Berlin – Um die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) gibt es erneut Ärger. Hintergrund ist, dass Sanvartis, das zuletzt den Zuschlag für die UPD erhielt, das Unternehmen komplett veräußert
Erneut Streit um Unabhängige Patientenberatung
10. August 2018
Hamburg – Gesundheitsexperten warnen vor Selbstdiagnosen per Internet. Die Recherche nach Krankheiten per Computer oder Smartphone führe leicht zu Verunsicherungen und Fehldiagnosen, teilte die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER