NewsVermischtesLuftverschmutzungs­daten aus dem All frei zugänglich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Luftverschmutzungs­daten aus dem All frei zugänglich

Freitag, 13. Juli 2018

Sentinel-5P /dpa

Köln – Messdaten aus dem All sollen ab sofort wichtige Aufschlüsse über die Luftverschmutzung liefern – im globalen Maßstab bis hinunter zu einzelnen Städten. Die entsprechenden Daten eines Erdbeobachtungssatelliten sind nun frei zugänglich, wie das Deutsche Raumfahrtzentrum DLR in Köln mitteilte. Durch das hochgenaue Instrument Tropomi an Bord des europäischen Satelliten Sentinel-5P können demnach erstmals sogar Luftverschmutzungen von einzelnen Städten gemessen werden.

Sentinel-5P liefert täglich globale Messungen von Ozon, Stickstoffdioxid, Kohlen­stoffmonoxid, Aerosol- und Wolkeneigenschaften. Umweltbehörden und Wissen­schaftler sind auf die Tropomi-Daten angewiesen, um die globalen Herausforderungen Luftverschmutzung und Klimawandel besser verstehen und bekämpfen zu können.

Anzeige

Daten für Klima- und Gesundheitsforschung

In den kommenden Monaten wird der Sentinel-5P-Service laut DLR laufend erweitert – mit globalen Analysen von Schwefeldioxid, Formaldehyd, troposphärischem Ozon, Ozonprofilen, Methan und Aerosolhöhen. Diese Informationen dienen den Angaben zufolge nicht nur der Klimaforschung und Gesundheitsvorsorge, sondern unter anderem auch zur besseren Vorhersage von Vulkan-Aschewolken und damit der Flugsicherheit.

So erfasste der im Oktober 2017 gestartete Sentinel-5P-Satellit am 26. Juni kurz vor Ende seiner Testphase zeitnah den Ausbruch des Vulkans Sierra Negra auf den Galapagosinseln. Genau zum Zeitpunkt des Ausbruchs gegen 20:12 Uhr Ortszeit konnte Sentinel-5P extrem hohe Schwefeldioxid-Konzentrationen über dem Vulkan nachweisen und die Ausbreitung der Gaswolke sehr genau verorten.

Der Satellit umkreist die Erde 14 Mal pro Tag. Maximal drei Stunden nach der Messung stehen die einzelnen Datenprodukte laut DLR bereits zur Verfügung – ob Ozonwerte oder Schwefeldioxid-Konzentration. Der schnelle Service ist für die Nutzer wichtig, da Veränderungsprozesse in der Atmosphäre oft sehr schnell ablaufen. Insgesamt liefert Sentinel-5P täglich einen vollständigen globalen Datensatz zur Zusammensetzung der Atmosphäre.

Sentinel-5P gehört zu einer ganzen Flotte von Satelliten, die nach dem englischen Wort für Wächter benannt sind und seit dem Frühjahr 2014 nach und nach auf Erdumlaufbahnen gebracht werden. Dabei ist Sentinel-5P der erste Satellit, der die Erdatmosphäre für das sogenannte Kopernikus-Programm der Europäischen Kommission überwacht. Dieses Programm dient der Sammlung und Auswertung von Fernerkundungsdaten der Erde. Ziel ist es, den Zustand der Erde kontinuierlich zu erfassen und Daten über Ozeane, Landflächen, Atmosphäre und Klimawandel zu sammeln.

Das Tropomi-Instrument an Bord von Sentinel-5P wurde von der europäischen Raumfahrtorganisation ESA und der niederländischen Raumfahrtorganisation NSO entwickelt. Die Auswertung der Satellitendaten erfolgt durch das Königliche Niederländische Meteorologische Institut sowie durch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Februar 2019
Hamburg – Mit einer Bundesratsinitiative geht Hamburg gegen die Verwendung von Mikroplastik in Kosmetika vor. Gemeinsam mit Thüringen werde er am kommenden Freitag einen Entschließungsantrag im
Hamburger Bundesratsinitiative fordert Verbot von Mikroplastik
12. Februar 2019
Berlin – Die Binnenschifffahrt trägt nur zu einem geringeren Teil zur Gesamtbelastung der Luft in Deutschland bei. Der Anteil der Emissionen an den Gesamtemissionen des Verkehrs 2017 lag im Falle von
Binnenschiffe nur für kleinen Teil der Luftbelastung verantwortlich
8. Februar 2019
Hamburg – Das Hamburger Amt für Arbeitsschutz hat im vergangenen Jahr 2.601 Asbestanzeigen erhalten. Diese würden für die Sanierung auf die Einhaltung technischer Regeln für Gefahrstoffe (TRGS 519)
Tausende Asbestsanierungen in Hamburg
8. Februar 2019
Mainz – Eine große Mehrheit der Menschen in Deutschland lehnt Diesel-Fahrverbote ab. Im ZDF-Politbarometer gaben 71 Prozent der Befragten an, sie seien gegen Fahrverbote für ältere Dieselautos, wenn
Große Mehrheit gegen Diesel-Fahrverbote bei Grenzwertüberschreitung
6. Februar 2019
Kiel/Dessau-Roßlau – Ein Experte des Umweltbundesamtes und auch die Deutsche Umwelthilfe haben sich kritisch zu Luftreinigungsgeräten geäußert. Ein Unternehmen will mit einem Prototyp die Luft in Kiel
Luftreinigungsgeräte werden kritisch gesehen
5. Februar 2019
Stuttgart – Die grün-schwarze Landesregierung in Baden-Württemberg will bei der Luftreinhaltung mehr Tempo machen, um die drohenden Fahrverbote für Diesel der Euronorm 5 in Stuttgart doch noch zu
Baden-Württemberg will mehr Tempo bei Luftreinhaltung
5. Februar 2019
Brüssel – Der ehemalige Präsident der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin, Dieter Köhler, hat bei der EU in Brüssel für höhere Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxid geworben.
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER