NewsVermischtesLuftverschmutzungs­daten aus dem All frei zugänglich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Luftverschmutzungs­daten aus dem All frei zugänglich

Freitag, 13. Juli 2018

Sentinel-5P /dpa

Köln – Messdaten aus dem All sollen ab sofort wichtige Aufschlüsse über die Luftverschmutzung liefern – im globalen Maßstab bis hinunter zu einzelnen Städten. Die entsprechenden Daten eines Erdbeobachtungssatelliten sind nun frei zugänglich, wie das Deutsche Raumfahrtzentrum DLR in Köln mitteilte. Durch das hochgenaue Instrument Tropomi an Bord des europäischen Satelliten Sentinel-5P können demnach erstmals sogar Luftverschmutzungen von einzelnen Städten gemessen werden.

Sentinel-5P liefert täglich globale Messungen von Ozon, Stickstoffdioxid, Kohlen­stoffmonoxid, Aerosol- und Wolkeneigenschaften. Umweltbehörden und Wissen­schaftler sind auf die Tropomi-Daten angewiesen, um die globalen Herausforderungen Luftverschmutzung und Klimawandel besser verstehen und bekämpfen zu können.

Anzeige

Daten für Klima- und Gesundheitsforschung

In den kommenden Monaten wird der Sentinel-5P-Service laut DLR laufend erweitert – mit globalen Analysen von Schwefeldioxid, Formaldehyd, troposphärischem Ozon, Ozonprofilen, Methan und Aerosolhöhen. Diese Informationen dienen den Angaben zufolge nicht nur der Klimaforschung und Gesundheitsvorsorge, sondern unter anderem auch zur besseren Vorhersage von Vulkan-Aschewolken und damit der Flugsicherheit.

So erfasste der im Oktober 2017 gestartete Sentinel-5P-Satellit am 26. Juni kurz vor Ende seiner Testphase zeitnah den Ausbruch des Vulkans Sierra Negra auf den Galapagosinseln. Genau zum Zeitpunkt des Ausbruchs gegen 20:12 Uhr Ortszeit konnte Sentinel-5P extrem hohe Schwefeldioxid-Konzentrationen über dem Vulkan nachweisen und die Ausbreitung der Gaswolke sehr genau verorten.

Der Satellit umkreist die Erde 14 Mal pro Tag. Maximal drei Stunden nach der Messung stehen die einzelnen Datenprodukte laut DLR bereits zur Verfügung – ob Ozonwerte oder Schwefeldioxid-Konzentration. Der schnelle Service ist für die Nutzer wichtig, da Veränderungsprozesse in der Atmosphäre oft sehr schnell ablaufen. Insgesamt liefert Sentinel-5P täglich einen vollständigen globalen Datensatz zur Zusammensetzung der Atmosphäre.

Sentinel-5P gehört zu einer ganzen Flotte von Satelliten, die nach dem englischen Wort für Wächter benannt sind und seit dem Frühjahr 2014 nach und nach auf Erdumlaufbahnen gebracht werden. Dabei ist Sentinel-5P der erste Satellit, der die Erdatmosphäre für das sogenannte Kopernikus-Programm der Europäischen Kommission überwacht. Dieses Programm dient der Sammlung und Auswertung von Fernerkundungsdaten der Erde. Ziel ist es, den Zustand der Erde kontinuierlich zu erfassen und Daten über Ozeane, Landflächen, Atmosphäre und Klimawandel zu sammeln.

Das Tropomi-Instrument an Bord von Sentinel-5P wurde von der europäischen Raumfahrtorganisation ESA und der niederländischen Raumfahrtorganisation NSO entwickelt. Die Auswertung der Satellitendaten erfolgt durch das Königliche Niederländische Meteorologische Institut sowie durch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. September 2020
Brüssel – Die Autoindustrie muss sich bis 2030 auf noch strengere Grenzen für den Ausstoß von Kohlendioxid einstellen, wenn das EU-Klimaziel wie geplant verschärft wird. Dann müsste der CO2-Ausstoß
CO2-Werte bei Autos sollen bis 2030 nochmals deutlich sinken
8. September 2020
Kopenhagen – In der EU könnte etwa jeder achte Todesfall in Zusammenhang mit Umweltverschmutzung stehen. Das zeigte eine heute veröffentlichten Untersuchung der Europäischen Umweltagentur (EUA).
Umweltverschmutzung Ursache für viele Todesfälle in der EU
26. August 2020
Rio de Janeiro – Wegen der verheerenden Brände im brasilianischen Amazonasgebiet im vergangenen Jahr haben einer neuen Untersuchung zufolge mehr als 2.000 Menschen mit Atemwegsproblemen Krankenhäuser
Brände im Amazonasgebiet wirken sich negativ auf Gesundheit aus
19. August 2020
Berlin – Deutschland hat seinen Ausstoß an Treibhausgasen im vergangenen Jahr deutlich gesenkt und könnte infolge der Coronakrise sein Klimaschutzziel für 2020 doch noch erreichen. Zur Verabschiedung
Deutschland könnte 2020-Klimaziel schaffen
19. August 2020
Wien – Nationale Alleingänge beim Verbot des Unkrautvernichters Glyphosat sind aus Sicht der Kommission der Europäischen Union (EU) nicht zulässig. Das geht aus einer EU-Stellungnahme zu einem
EU-Kommission will Österreichs Glyphosatverbot nicht akzeptieren
31. Juli 2020
Paris – Jedes dritte Kind weltweit leidet laut Schätzungen der Vereinten Nationen (UN) unter einer Bleivergiftung durch Luft- oder Wasserverschmutzung. Bis zu 800 Millionen Kinder rund um den Globus
Unicef: Jedes dritte Kind leidet unter Bleiverschmutzung
13. Juli 2020
Boston – In Vorbereitung auf eine Entscheidung der Umweltbehörde EPA haben US-Epidemiologen noch einmal die Auswirkungen der Feinstaubbelastung in der Umwelt auf die Sterblichkeit älterer Menschen
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER