NewsVermischtesNeuer Rettungshubschrauber in Niedersachsen im Dienst
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Neuer Rettungshubschrauber in Niedersachsen im Dienst

Donnerstag, 12. Juli 2018

Boris Pistorius, Niedersächsischer Minister für Inneres und Sport, wirft einen Blick auf die medizinische Ausstattung von Christoph Niedersachsen. /DRF Luftrettung

Langenhagen – Der neue Rettungshubschrauber „Christoph Niedersachsen“ ist offiziell in den Dienst genommen worden. Der Hubschrauber ermöglicht in ganz Niedersachsen Intensivtransporte zwischen Kliniken. Außerdem wird er als Rettungshubschrauber eingesetzt.

„Immer wieder kommt es zu schrecklichen Unfällen und schweren Erkrankungen, bei denen jede Minute zählt, um Menschenleben retten zu können“, sagte Boris Pistorius, Niedersächsischer Minister für Inneres und Sport, bei der Vorstellung des Hub­schraubers. Es sei daher unerlässlich, über eine möglichst moderne Technik in der Luftrettung zu verfügen.

Der Intensivtransporthubschrauber H 145 stellt aus Sicht der Luftretter einen Generationswechsel dar. Außer im Cockpit, wo ein neuartiger Autopilot die Besatzung unterstützt, gibt es auch in der Kabine erhebliche Verbesserungen. Unter anderem gehört ein Brutkasten zum Transport Frühgeborener zur Ausrüstung.

Auffälliges Merkmal der neuen Maschine ist der Fenestron, ein ummantelter Heckrotor, der den Hubschrauber leiser macht, besser vor Beschädigung schützt und zugleich den Rettungskräften am Boden mehr Sicherheit bietet. © dpa/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

29. Juni 2018
München – Der Streit um den Sanitätsdienst des Oktoberfestes in München geht in die nächste Runde. Das Bayerische Rote Kreuz (BRK) kritisierte jetzt die Bezahlung ehrenamtlicher Mitarbeiter beim neuen
Weiter Streit um neuen Wiesn-Sanitätsdienst
28. Juni 2018
München – Bei einer Anhörung im bayerischen Landtag haben Ärzte und Vertreter des Rettungsdienstes gestern eine Überlastung beklagt. So sei die Zahl der Einsätze von Notärzten in den vergangenen zehn
Bayerns Rettungsdienst beklagt unnötige Einsätze
26. Juni 2018
Kassel – Ein Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) über die Vergütung neurochirurgischer Notfalleingriffe hat die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) aufgeschreckt. Hintergrund ist, dass der 1.
Bundessozialgericht ändert Definition der Rettungstransportzeit
20. Juni 2018
Wiesbaden – Mit einer Änderung des Rettungsdienstgesetzes soll die Zahl der Fehleinsätze in Hessen verhindert werden. Nach dem heute in den Wiesbadener Landtag eingebrachten Entwurf der
Neues Rettungsdienstgesetz soll Zahl der Fehleinsätze verringern
11. Juni 2018
Potsdam – Brandenburger Rettungsdienste wollen bald auch Drohnen einsetzen, wenn es um die Rettung von Menschenleben geht. Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) Brandenburg will bereits
Rettungsdienste in Brandenburg wollen Drohnen einsetzen
6. Juni 2018
München – Das Bayerische Rote Kreuz (BRK) akzeptiert, dass der Sanitätsdienst auf dem Münchner Oktoberfest von einem Konkurrenten durchgeführt wird. Die Rettungsorganisation werde keine rechtlichen
Rotes Kreuz kapituliert im Kampf um Sanitätsdienst auf dem Oktoberfest
30. Mai 2018
Gießen – Von den starken Unwettern im Raum Gießen war auch das Universitätsklinikum betroffen. Knapp zwei Stunden lang habe man keine Notfälle aufnehmen können, weil die Notaufnahme und Teile der

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER