NewsVermischtesArzttermin-Plattform Doctolib übernimmt Konkurrenten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Arzttermin-Plattform Doctolib übernimmt Konkurrenten

Donnerstag, 12. Juli 2018

Screenshot Doctolib.de

Paris – Die auch in Deutschland tätige Arzttermin-Plattform Doctolib hat in Frankreich ihren größten Konkurrenten MonDocteur übernommen. Damit deckt der Service­anbieter im Nachbarland künftig zehn Prozent der rund 550.000 Mediziner ab, wie das Unternehmen mitteilte. Mit rund 20 Millionen Patientenbesuchen pro Monat ist der vor fünf Jahren gegründete Dienst nach eigenen Angaben der größte weltweit, noch vor dem US-Portal ZocDoc.

Doctolib ermöglicht es Patienten, mit wenigen Mausklicks einen Termin bei ihrem Arzt zu vereinbaren. Zudem gibt es auf der Seite Informationen zu den Fachbereichen der Mediziner. Das Portal finanziert sich durch Beiträge der Ärzte, denen Doctolib Software zur Patientenverwaltung zur Verfügung stellt.

Anzeige

Auf dem deutschen Markt ist Doctolib nach eigenen Angaben bei rund 2.000 Medizinern aktiv. Das Wachstum liege monatlich bei zehn Prozent, hieß es. Über den Kaufpreis vereinbarten die Unternehmen Stillschweigen. MonDocteur gehörte bisher zu der Unternehmensgruppe Lagardère, die auch in der Medienbranche aktiv ist.

Über Doctolib sollen Kunden künftig auch ihre Gesundheitsdaten verwalten können. Die französischen Krankenkassen bauen solch ein elektronisches System derzeit auf. Dabei werde ein strenger Datenschutz gelten, betonte Strategiechef Julien Méraud. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. September 2018
Berlin – Das neue Onlineprogramm der AOK „Familiencoach Depression“ soll Angehörigen helfen, den Alltag mit einem depressiv erkrankten Menschen besser zu bewältigen. Dabei lernen Familie und Freunde
Neues Onlineportal der AOK soll im Umgang mit depressiv erkrankten Menschen helfen
6. September 2018
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat sein finales Konzept für ein nationales Gesundheitsportal an das Bundesministerium für Gesundheit (BMG)
IQWiG schätzt Kosten für nationales Gesundheitsportal auf rund fünf Millionen Euro jährlich
3. September 2018
Hamburg – Gesundheit zählt seit jeher zu den beliebtesten Themen im Internet. Doch wie ist es um die digitale Gesundheitskompetenz von Patienten beziehungsweise Versicherten bestellt? Wenn Patienten
Gesundheitswissen: Kompetent als Patient?
22. August 2018
Köln – Unter Menschen mit Kinderwunsch und werdenden Eltern in Deutschland finden sich auch Menschen mit Behinderungen. Dazu können körperliche Beeinträchtigungen, aber auch chronische Krankheiten
Portal bietet Informationen für Schwangere mit Behinderung
21. August 2018
Köln – Arbeitnehmer mit chronischen Erkrankungen stellen sich im Berufsleben oft die Frage, ob und wie sie Kollegen oder Vorgesetzten von ihrer Erkrankung erzählen sollen. Das Bundesministerium für
Online-Reflexionshilfe soll Arbeitnehmer mit chronischen Erkrankungen unterstützen
17. August 2018
Halle – Auf der Onlineplattform „EDgar“ stellt die Universitätsmedizin Halle-Wittenberg jetzt didaktisch aufbereitetes Material bereit, das eine multiprofessionelle, praxisnahe und interdisziplinäre
Universitätsmedizin Halle stellt Lehrmaterial zu Rehabilitation bereit
10. August 2018
Wuppertal – Cybermobbing ist ein häufiges Problem von Ratsuchenden, die sich an Online-Beratungsstellen wenden. „Oft tragen junge Menschen ihre Sorgen eine ganze Weile mit sich herum, bis sie sich
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER