NewsVermischtesArzttermin-Plattform Doctolib übernimmt Konkurrenten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Arzttermin-Plattform Doctolib übernimmt Konkurrenten

Donnerstag, 12. Juli 2018

Screenshot Doctolib.de

Paris – Die auch in Deutschland tätige Arzttermin-Plattform Doctolib hat in Frankreich ihren größten Konkurrenten MonDocteur übernommen. Damit deckt der Service­anbieter im Nachbarland künftig zehn Prozent der rund 550.000 Mediziner ab, wie das Unternehmen mitteilte. Mit rund 20 Millionen Patientenbesuchen pro Monat ist der vor fünf Jahren gegründete Dienst nach eigenen Angaben der größte weltweit, noch vor dem US-Portal ZocDoc.

Doctolib ermöglicht es Patienten, mit wenigen Mausklicks einen Termin bei ihrem Arzt zu vereinbaren. Zudem gibt es auf der Seite Informationen zu den Fachbereichen der Mediziner. Das Portal finanziert sich durch Beiträge der Ärzte, denen Doctolib Software zur Patientenverwaltung zur Verfügung stellt.

Anzeige

Auf dem deutschen Markt ist Doctolib nach eigenen Angaben bei rund 2.000 Medizinern aktiv. Das Wachstum liege monatlich bei zehn Prozent, hieß es. Über den Kaufpreis vereinbarten die Unternehmen Stillschweigen. MonDocteur gehörte bisher zu der Unternehmensgruppe Lagardère, die auch in der Medienbranche aktiv ist.

Über Doctolib sollen Kunden künftig auch ihre Gesundheitsdaten verwalten können. Die französischen Krankenkassen bauen solch ein elektronisches System derzeit auf. Dabei werde ein strenger Datenschutz gelten, betonte Strategiechef Julien Méraud. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. November 2018
Düsseldorf/Berlin – Die Digitalisierung der Gesundheitswirtschaft birgt nicht nur Chancen für die Versorgung, sondern hat auch großes Potenzial bei Umsätzen und Arbeitsplätzen. Das prognostizieren die
Digital Health kommt in Deutschland laut Industriestudie nur schleppend voran
5. November 2018
Bonn – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat zusammen mit dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) und der Hochschulrektorenkonferenz ein neues Informationsportal zu deutschen
Onlineportal bündelt Informationen zu mehr als 25.000 deutschen Forschungsinstitutionen
26. Oktober 2018
Düsseldorf – Die Delegiertenversammlung des Hartmannbund-Landesverbandes Nordrhein lehnt die zunehmende Ausbildung konzernartiger Strukturen in der medizinischen Versorgung ab. Sie schränke die freie
Hartmannbund warnt vor konzernartigen Strukturen im ambulanten Sektor
9. Oktober 2018
Ulm – Menschen mit chronischen körperlichen Erkrankungen könnten von psychosozialen Internet- und mobilbasierten Interventionen (IMIs) profitieren. Noch sei die Datenlage dazu jedoch heterogen, die
Internetbasierte Interventionen wirken bei chronischen Erkrankungen – die Evidenz ist jedoch begrenzt
1. Oktober 2018
Berlin – Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme (FOKUS) hat einen Katalog mit weit mehr als 200 Metakriterien für die Beschreibung und Bewertung von Gesundheits-Apps erstellt. Unter
Mit der Webanwendung Appkri sollen Fachgruppen Gesundheits-Apps bewerten
27. September 2018
Lübeck – Für internetbasierte Selbstmanagementinterventionen bei psychischen Störungen hat eine gemeinsame Arbeitsgruppe der psychiatrischen und psychologischen Fachgesellschaften (DGPPN und DGP)
Onlineangebote für psychische Störungen auf dem Prüfstand
19. September 2018
Berlin – Das neue Onlineprogramm der AOK „Familiencoach Depression“ soll Angehörigen helfen, den Alltag mit einem depressiv erkrankten Menschen besser zu bewältigen. Dabei lernen Familie und Freunde
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER