NewsPolitikMehr ehrenamtliche Sterbebegleitung möglich und wünschenswert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mehr ehrenamtliche Sterbebegleitung möglich und wünschenswert

Donnerstag, 12. Juli 2018

/Tyler Olson, stock.adobe.com

Berlin – Weit mehr als Menschen als die bisher im Hospizbereich Engagierten können sich ein Ehrenamt in der Sterbebegleitung vorstellen. Dies ist eines der Ergebnisse der vom Deutschen Hospiz- und PalliativVerband (DHPV) initiierten und geförderten Verbundstudie „Ehrenamtlichkeit und bürgerschaftliches Engagement in der Hospizarbeit – Merkmale, Entwicklungen und Zukunftsperspektiven“, die der Verband heute in Berlin präsentierte. Die Untersuchung soll ein tragfähiges empirisches Fundament für die Weiterentwicklung der Hospizpraxis und Hospizkultur zur Verfügung stellen.

Konkret kann sich ihr zufolge fast ein Fünftel der Bevölkerung (17 Prozent) vorstellen, Schwerstkranke und Sterbende am Lebensende zu begleiten. Diese Potenziale müssten noch stärker genutzt werden, wobei insbesondere Schlüsselpersonen für die Vermitt­lung von Hospizangeboten – wie Ärzte und Pflegekräfte – mehr Bewusstsein für das Ehrenamt entwickeln müssten, meint der Verband.

Giffey würdigt Engagement

Wünschenswert sei zudem mehr Heterogenität und Offenheit in der hospizlichen Organisationsstruktur, sagte Winfried Hardinghaus, Vorsitzender des DHPV. Zwar verstehe sich Hospizarbeit als offen für jeden, der sich ehrenamtlich engagieren möchte. De facto werde Hospizarbeit aber nach wie vor überwiegend von Frauen aus der Mittelschicht in der späten Erwerbs- beziehungsweise Nacherwerbsphase getragen.

Anzeige

Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) würdigte deren Engagement. „Die Begleitung von sterbenden Menschen und ihrer Angehörigen ist anspruchsvoll und verdient großen Respekt und Wertschätzung“, sagte sie. Das Wertvollste, was man Menschen geben könne, sei Zeit. „Es ist ermutigend, dass sich ein Fünftel der Menschen vorstellen kann, Zeit und Zuwendung zu geben und für sterbende Menschen da zu sein“, betonte sie bei der Präsentation der Studie. Jetzt gelte es, auch jüngere Menschen für die Hospizarbeit zu motivieren.

Die Studie zeige, dass ein Wandel hin zu einem das bestehende Angebot ergänzenden, vielfältigeren und flexibleren Ehrenamt noch am Anfang steht, meint Werner Schnei­der, Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats des DHPV und Studienkoordinator.  Besonders in den Blick nehmen müsse man künftig die Bedeutung von Nachbar­schaften und Freundschaften sowie eine Öffnung der Tätigkeiten und Engagement­möglichkeiten für unterschiedliche Bevölkerungsgruppen und Schichten.  

Denn viele Menschen – ebenfalls fast ein Fünftel der Befragten (18 Prozent) – wünschen sich eine ehrenamtliche Sterbebegleitung für ihre Angehörigen und Freunde. „Wichtige Schlüsselpersonen für die Vermittlung von Hospizangeboten sind dabei auch und vor allem Ärzte und Pflegedienste. Das geschieht bisher aber sehr viel seltener, als möglich und sinnvoll – hier braucht es mehr Bewusstsein pro Ehrenamt und mehr Wissen übereinander“, so Hardinghaus.

Derzeit wurden der Studie zufolge 67 Prozent der Verstorbenen regelmäßig von Ärzten betreut, 63 Prozent von Pflegekräften. Über eine Unterstützung durch Freunde berichten 31 Prozent, über die Beteiligung von Nachbarn 14 Prozent. In 6 Prozent der Fälle waren auch Freiwillige als Sterbebegleiter tätig, die insbesondere die Sterbenden im Hospiz unterstützten (26 Prozent). © ER/kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12. Juli 2018
Rom/Vatikanstadt – Die vatikanische Kinderklinik „Bambino Gesu“ will in Rom eine Kinderpalliativstation errichten. Mit der „Villa Luisa“ eröffne ab Januar „die erste Kinder-Palliativeinrichtung in
Papstklinik plant erstes Kinderpalliativ-Zentrum Süditaliens
7. Juni 2018
Bonn – Krebskranke Menschen mit Migrationshintergrund haben in der letzten Phase ihres Lebens in Deutschland einen schlechteren Zugang zur palliativmedizinischen Versorgung. Das berichten
Menschen mit Migrationshintergrund nutzen Palliativmedizin kaum
17. Mai 2018
Berlin – Nicht für jeden Patienten besteht die beste Behandlung darin, alle verfügbaren Therapieoptionen zu nutzen. „Viel hilft nicht immer viel“ – darin waren sich die Teilnehmer des Symposiums
Versorgungsforschung: Viel hilft nicht immer viel
17. Mai 2018
Bonn – Aus Sicht der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) muss der beschlossene Ausbau der Palliativ- und Hospizversorgung flächendeckend umgesetzt werden. „Sterben ist ein
Senioren-Organisationen für flächendeckende Palliativversorgung
16. Mai 2018
Düsseldorf – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Nordrhein hat die geplante Ausschreibung von Verträgen zur spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) durch die Krankenkassen kritisiert.
KV Nordrhein kritisiert geplante Krankenkassenausschreibung zur SAPV
16. Mai 2018
Berlin – Besorgt über Veränderungen bei der Zusatzweiterbildung Palliativmedizin, wie sie der 121. Deutsche Ärztetag jetzt bei der Novellierung der (Muster-)Weiter­bildungs­ordnung beschlossen hat, ist
Sorge über Wegfall der obligaten Praxisphase bei Zusatzweiterbildung Palliativmedizin
16. Mai 2018
Düsseldorf – Die Stadt Düsseldorf hat in Zusammenarbeit mit dem Runden Tisch Palliative Versorgung einen Notfallausweis eingeführt. Partner des runden Tisches ist unter anderen das

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER