NewsÄrzteschaftFerien verlängern: Ärzte sollten Elternwunsch nach Attest ablehnen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ferien verlängern: Ärzte sollten Elternwunsch nach Attest ablehnen

Donnerstag, 12. Juli 2018

/Peter Atkins, stockadobecom

Münster – Zu Beginn und am Ende längerer Ferien versuchen Eltern immer wieder, ihre schulpflichtigen Kinder aus dem Unterricht zu nehmen, um Urlaubsreisen früher antreten zu können – dies ist häufig finanziell günstiger. Ärztliche Attests als Entschuldigung sind aber der falsche Weg, warnt die Ärztekammer Westfalen-Lippe.

Eine ärztliche Arbeitsunfähigkeits­bescheinigung sei „ganz und gar nicht die richtige Art und Weise, Kinder aus dem Unterricht zu nehmen“, stellte ÄKWL-Präsident Theodor Windhorst klar. Es sei allein Aufgabe der Eltern, Kinder für ein Fehlen in der Schule zu entschuldigen.

Anzeige

„Die Ärzte sind eindeutig der falsche Ansprechpartner, um die Schulpflicht auszusetzen. Schulschwänzen ist keine Krankheit und darf nicht ärztlich legitimiert werden“, betonte er. Windhorst rät Ärzten, elterlichen Anfragen nach einer Arbeitsunfähigkeits­bescheinigung zum Fernbleiben vom Unterricht daher nicht nachkommen. Nur bei einer nachgewiesenen längeren Erkrankung könne dies durch ein ärztliches Attest geschehen, erläuterte der Kammerpräsident.

Sollten Schulen den Verdacht haben, dass Eltern ihre Kinder ungerechtfertigter Weise und missbräuchlich aus dem Unterricht nehmen, müssten die Schulleitung oder später die Bezirksregierung tätig werden und gegebenenfalls Bußgelder verhängen, so Windhorst.

Laut einem Beitrag in der Rheinischen Post nimmt die Zahl der eingeleiteten Bußgeldverfahren für unerlaubtes und unentschuldigtes Schwänzen rund um die Ferienzeiten zu. 2013 hatte die Bezirksregierung Düsseldorf laut Bericht 218 Verfahren eingeleitet, 2017 waren es im Regierungsbezirk 390 Verfahren. Den Familien drohen Bußgelder bis zu 1.000 Euro. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Samstag, 14. Juli 2018, 22:43

Es ist eine Unverschämtheit

Ärzten zu unterstellen, sie würden aus reiner Gefälligkeit falsche Urkunden erstellen. Es gibt zahlreiche Gesundheitsprobleme, bei denen Arzt bzw Ärztin auf Angaben der Elern angewiesen sind.
Den Schulbehörden ist es doch an allen anderen Tagen des Jahres völlig gleichgültig, wenn Schüler massenhaft unentschuldigte Fehltage sammeln. Nur um den Ferienanfang herum, wenn eventuelle Bußgelder auch eingetrieben werden können - dann wird plötzlich die anscheinend unterbeschäftigte Bundespolizei aktiv... Was spricht dagegen, den Schulbesuch nach den Zeugniskonferenzen für freiwillig zu erklären und den Eltern zu überlassen, ob sie die Kinder in die Schule schicken wollen oder nicht - Unterricht findet ja nicht mehr statt...
Avatar #749489
M.W.
am Freitag, 13. Juli 2018, 19:01

Ursache und Wirkung

Mich würde interessieren, woher Herr Windhorst die Information hat, dass Attestwünsche kurz vor den Ferien darauf hindeuten, dass günstigere Flugreisen der Auslöser sind.
LNS

Nachrichten zum Thema

13. Februar 2019
Dresden – Im vergangenen Jahr haben nach Angaben der Krankenkasse DAK die Fehltage erwerbstätiger Versicherter in Sachsen deutlich zugenommen. Nach einer aktuellen Auswertung wuchs der Krankenstand
Mehr Krankschreibungen 2018 wegen Erkältung in Sachsen
12. Februar 2019
Schwerin – Die obligatorische Gesundheitskontrolle bei Schülern weist in Mecklenburg-Vorpommern weiterhin erhebliche Lücken auf. Trotz leichter Verbesserungen blieben auch im Schuljahr 2017/2018
Weiter Lücken bei Gesundheitskontrolle von Schülern in Mecklenburg-Vorpommern
7. Februar 2019
Berlin – Die Bildungsgewerkschaft GEW macht sich für die Einstellung von Pflegekräften an Berliner Schulen stark. Diese könnten sich um Schüler kümmern, die ein Handicap haben, krank sind oder
Gewerkschaft will Pflegekräfte an Berliner Schulen
28. Januar 2019
Hamburg – Erstmals seit 2006 ist die Zahl der Fehltage aufgrund psychischer Erkrankungen nach Angaben der DAK-Gesundheit gesunken. Die bei der Kasse versicherten Beschäftigten verzeichneten demnach im
Erstmals seit Jahren weniger Fehltage durch psychische Erkrankungen
3. Januar 2019
Hamburg/Kiel – Ein neuer Service für Krankschreibungen per WhatsApp stößt bei Ärztevertretern auf Kritik. Die Ärztekammern in Hamburg und Schleswig-Holstein raten von der Nutzung des Onlineangebots
Krankschreibung per WhatsApp stößt auf Kritik
27. Dezember 2018
Berlin – Die Krankheitsstände bei der Berliner Feuerwehr und bei den Polizisten haben neue Höchststände erreicht. Die knapp 4.000 Feuerwehrleute und ihre Verwaltungskollegen meldeten sich im Jahr 2017
Berliner Feuerwehrleute und Polizisten sieben Wochen im Jahr krankgemeldet
20. Dezember 2018
Berlin – Der Verpackungshersteller Tetra Pak hat nach Angaben von Foodwatch nach einer Abmahnung Werbeaussagen zu gezuckerter Schulmilch zurückgezogen. Wie die Verbraucherschutzorganisation mitteilte,
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER