NewsÄrzteschaftKrebshilfe fördert 13 onkologische Spitzenzentren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Krebshilfe fördert 13 onkologische Spitzenzentren

Donnerstag, 12. Juli 2018

/dpa

Bonn – Die Deutsche Krebshilfe wird nach den Empfehlungen einer internationalen Gutachterkommission die onkologischen Spitzenzentren in Dresden, Heidelberg, München, Ulm und Würzburg weiter fördern. Mit den bereits geförderten Zentren in Berlin, Essen, Frankfurt am Main, Freiburg, Hamburg, Köln/Bonn, Mainz und Tübingen-Stuttgart unterstützt die Deutsche Krebshilfe damit derzeit 13 solcher onkologischen Netzwerke.

In den auch „Comprehensive Cancer Center“ genannten Einrichtungen sollen Krebspatienten umfassend und qualitätsgesichert versorgt sowie psychosozial begleitet werden. Voraussetzungen für eine Anerkennung als Spitzenzentrum sind unter anderem eine zentrale Anlaufstelle für Krebspatienten, Tumorkonferenzen, eine interdisziplinäre Behandlung nach aktuellen medizinischen Leitlinien, ein modernes Qualitätssicherungssystem sowie innovative Forschungsaktivitäten.

Anzeige

Die Krebshilfe fördert die Zentren jährlich mit jeweils 750.000 Euro für einen Zeitraum von grundsätzlich vier Jahren. Anschließend müssen sie sich erneut bewerben und sich einer eingehenden Prüfung durch eine internationale Gutachterkommission unterziehen.

Die Krebshilfe hat das Förderprogramm 2007 begonnen. Zusammen mit den von der Deutschen Krebsgesellschaft zertifizierten Onkologischen Zentren und Organkrebszentren bildeten die Spitzenzentren ein umfassendes Netzwerk der onkologischen Versorgung, das dazu beitrage, dass Krebspatienten in Deutschland flächendeckend nach einheitlichen hohen Qualitätsstandards behandelt werden, hieß es.

Dieses hohe Niveau der Patientenversorgung sei jedoch nur durch erhebliche Mehrleistungen der Zentren möglich, die weit über eine Regelkrankenversorgung hinausgingen und daher teuer seien. Um die Behandlungsqualität weiter auf hohem Niveau zu halten, müssten die Krankenkassen diese Mehrleistungen künftig übernehmen, forderte Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe, bereits im Mai diesen Jahres. Die Zuschüsse könne auf Dauer keine Spendenorganisation übernehmen. 

Die Krebshilfe hat bisher nach eigenen Angaben rund 105 Millionen Euro in das Förderprogramm investiert. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. November 2018
Palo Alto/Kalifornien – US-Forscher haben einen Checkpoint-Inhibitor für Makrophagen entwickelt, der sich für die Behandlung des Non-Hodgkin-Lymphoms eignen könnte. Die Ergebnisse einer ersten
Checkpoint-Inhibitor macht Makrophagen Appetit auf Non-Hodgkin-Lymphom
7. September 2018
Lille – Das follikuläre Lymphom, das häufigste indolente Lymphom im Erwachsenenalter, wird im fortgeschrittenen Stadium heute mit einer Kombination aus Rituximab und einer Chemotherapie behandelt. In
Follikuläres Lymphom: Behandlung ohne Zytostatika möglich
28. August 2018
Köln – Erstmals in Europa ist mit Tisagenlecleucel von Novartis ein Produkt für die Therapie mit patientenindividuellen CAR-T-Zellen (chimeric antigen receptor T cells) zugelassen worden. Die
Erstmals CAR-T-Zellen in Europa zugelassen
20. August 2018
Houston – Der PARP-Inhibitor Talazoparib, der in Tumorzellen die Reparatur von Kopiefehlern verhindert, hat bei Patientinnen mit Keimzellmutationen in den BRCA1/2-Genen das progressionsfreie Überleben
Talazoparib: PARP-Inhibitor verlängert progressionsfreies Überleben bei fortgeschrittenem BRCA1/2-Mammakarzinom
17. August 2018
Berlin – Im Skandal um den Handel mit gestohlenen Krebsmedikamenten sieht die Bundesregierung vorerst die für die Aufsicht zuständigen Bundesländer am Zug. Das bundeseigene Paul-Ehrlich-Institut (PEI)
Bundesregierung sieht bei Pharmaskandal vorerst Landesbehörden am Zug
16. August 2018
New Hafen – Komplementärmedizinische Verfahren sind in der Krebstherapie bekannt und zum Teil beliebt oder empfohlen. Laut einer Arbeitsgruppe der Yale School of Medicine in New Haven ist aber wenig
Standardkrebstherapie bei komplementärmedizinischen Neigungen nicht vernachlässigen
15. August 2018
Rostock/Greifswald – Neue Therapieformen gegen das maligne Melanom erforschen Wissenschaftler unter Federführung der Hautklinik der Universitätsmedizin Rostock. Dazu sollen kalte Plasmen, die im
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER