NewsPolitikBei betrieblichem Eingliederungs­management Betroffene in den Mittelpunkt stellen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bei betrieblichem Eingliederungs­management Betroffene in den Mittelpunkt stellen

Freitag, 13. Juli 2018

/contrastwerkstatt, stockadobecom

Hamburg – Strategien und Erfolgsfaktoren für das betriebliche Eingliederungs­management (BEM) hat die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege in einem neuen, branchenübergreifenden Praxisleitfaden zusammengestellt. Für das BEM im Einzelfall erläutern die Autoren die einzelnen Prozessschritte. Für größere Unternehmen ab etwa 200 Beschäftigten stellen sie dar, wie sich ein einzelfallübergreifender systematischer Ansatz entwickeln lässt. Die Broschüre enthält neben ausführlichen Erläuterungen auch Arbeitshilfen, Checklisten und Hinweise zur Handhabung des Datenschutzes.

„Wer innerhalb von zwölf Monaten länger als sechs Wochen arbeitsunfähig ist, hat Anspruch auf ein BEM. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Arbeitsunfähigkeit zeitlich am Stück vorlag oder sich auf mehrere Etappen verteilte, ob innerhalb der zwölf Monate das Kalenderjahr wechselte und welchen Grund die Arbeitsunfähigkeit hatte“, informiert die Berufsgenossenschaft. Die betreffenden Beschäftigten könnten frei entscheiden, ob sie das Angebot annähmen.

Anzeige

„Das BEM zielt nicht darauf, dass die Erkrankten am Arbeitsplatz wieder reibungslos funktionieren. Vielmehr sollen sie im Betrieb so respekt- und rücksichtsvoll unterstützt werden, dass sie eine reelle Chance haben, in ihre Tätigkeit zurückzufinden – auch bei eventuell bleibender gesundheitlicher Einschränkung“, erläuterte Jörg Kramarczyk, BEM-Experte der Berufsgenossenschaft. Ob die Wiedereingliederung gelinge, hänge unter anderem von der Wertschätzung der Unternehmensleitung für die Angestellten ab, und davon, ob die Gesundheit der Betroffenen wirklich im Zentrum des Eingliederungsprozesses stehe.

Zu den Erfolgsbedingungen gehöre außerdem eine vertrauensvolle Atmosphäre. „Erkrankte müssen sich darauf verlassen können, dass die Ursachen der Arbeits­unfähigkeit und sensible Daten wie Diagnosen und Befunde vertraulich behandelt werden“, so Kramarczyk.

Die Berufsgenossenschaft betont, dass von einem BEM nicht nur die betreffenden Beschäftigten profitieren. Dem Unternehmen blieben qualifizierte und erfahrene Beschäftigte mit ihrem Know-how erhalten. Außerdem verringerten sich die Kosten für die Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall. „Und darüber hinaus fördert ein fairer Umgang mit gesundheitlich beeinträchtigten Angestellten die Identifikation mit dem Betrieb und ein gutes Image“, hieß es aus der Genossenschaft. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. November 2018
Kopenhagen – Menschen, die am Arbeitsplatz psychischer oder physischer Gewalt ausgesetzt sind, erkranken häufiger an Herzinfarkten oder Schlaganfällen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Auswertung von 3
Mobbing und Gewalt am Arbeitsplatz erhöhen Risiko auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen
12. Oktober 2018
Brüssel – Rund 20 Millionen Europäer sollen an Arbeitsplätzen in der Chemieindustrie, der Autobranche oder im Bergbau besser vor Krebs geschützt werden. Dafür will die Europäische Union Grenzwerte für
Krebsgefahr: Neue Limits für Chemikalien und Dieselabgase im Job
19. September 2018
Berlin – Im ersten Halbjahr 2018 ist die Zahl der meldepflichtigen Arbeitsunfälle um rund zwei Prozent auf 441.295 gestiegen. Gleichzeitig gab es aber weniger tödliche Arbeitsunfälle. Das geht aus
Im ersten Halbjahr 2018 mehr Arbeitsunfälle und mehr Verdachtsfälle auf eine Berufskrankheit
12. September 2018
Berlin – Um psychischen Erkrankungen, die in der Arbeitswelt zum Ausdruck kommen, entgegenzuwirken, hat die Universitätsklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Universitätsklinik
Psychosomatische Betriebssprechstunde kann Arbeitsunfähigkeitstage reduzieren
6. September 2018
Otago – Auch kurze Pausen können bei sitzender Tätigkeit einige der damit verbundenen negativen Stoffwechselwirkungen reduzieren. Das berichten Wissenschaftler um Travis Saunders von der University of
Bei sitzender Tätigkeit machen schon kurze Bewegungspausen einen Unterschied
24. August 2018
Hamburg/München – Die Computerspielsucht beschäftigt zunehmend auch die Personalabteilungen der Betriebe in Deutschland. Das geht aus einer Onlinebefragung durch die Technische Universität (TU)
Computerspielsucht ist auch Problem in Betrieben
23. August 2018
Hannover – Die Digitalisierung ist in den Unternehmen angekommen und wandelt die Arbeitswelt rapide. Die Beschäftigten spüren den Wandel an ihren Arbeitsplätzen und im Arbeitsalltag. Das berichtet die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER