NewsPolitikBei betrieblichem Eingliederungs­management Betroffene in den Mittelpunkt stellen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bei betrieblichem Eingliederungs­management Betroffene in den Mittelpunkt stellen

Freitag, 13. Juli 2018

/contrastwerkstatt, stockadobecom

Hamburg – Strategien und Erfolgsfaktoren für das betriebliche Eingliederungs­management (BEM) hat die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege in einem neuen, branchenübergreifenden Praxisleitfaden zusammengestellt. Für das BEM im Einzelfall erläutern die Autoren die einzelnen Prozessschritte. Für größere Unternehmen ab etwa 200 Beschäftigten stellen sie dar, wie sich ein einzelfallübergreifender systematischer Ansatz entwickeln lässt. Die Broschüre enthält neben ausführlichen Erläuterungen auch Arbeitshilfen, Checklisten und Hinweise zur Handhabung des Datenschutzes.

„Wer innerhalb von zwölf Monaten länger als sechs Wochen arbeitsunfähig ist, hat Anspruch auf ein BEM. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Arbeitsunfähigkeit zeitlich am Stück vorlag oder sich auf mehrere Etappen verteilte, ob innerhalb der zwölf Monate das Kalenderjahr wechselte und welchen Grund die Arbeitsunfähigkeit hatte“, informiert die Berufsgenossenschaft. Die betreffenden Beschäftigten könnten frei entscheiden, ob sie das Angebot annähmen.

„Das BEM zielt nicht darauf, dass die Erkrankten am Arbeitsplatz wieder reibungslos funktionieren. Vielmehr sollen sie im Betrieb so respekt- und rücksichtsvoll unterstützt werden, dass sie eine reelle Chance haben, in ihre Tätigkeit zurückzufinden – auch bei eventuell bleibender gesundheitlicher Einschränkung“, erläuterte Jörg Kramarczyk, BEM-Experte der Berufsgenossenschaft. Ob die Wiedereingliederung gelinge, hänge unter anderem von der Wertschätzung der Unternehmensleitung für die Angestellten ab, und davon, ob die Gesundheit der Betroffenen wirklich im Zentrum des Eingliederungsprozesses stehe.

Zu den Erfolgsbedingungen gehöre außerdem eine vertrauensvolle Atmosphäre. „Erkrankte müssen sich darauf verlassen können, dass die Ursachen der Arbeits­unfähigkeit und sensible Daten wie Diagnosen und Befunde vertraulich behandelt werden“, so Kramarczyk.

Die Berufsgenossenschaft betont, dass von einem BEM nicht nur die betreffenden Beschäftigten profitieren. Dem Unternehmen blieben qualifizierte und erfahrene Beschäftigte mit ihrem Know-how erhalten. Außerdem verringerten sich die Kosten für die Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall. „Und darüber hinaus fördert ein fairer Umgang mit gesundheitlich beeinträchtigten Angestellten die Identifikation mit dem Betrieb und ein gutes Image“, hieß es aus der Genossenschaft. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13. Juli 2018
Hamburg – Große Textilfirmen wie H&M und Zara, Benetton oder Puma verzichten zunehmend auf giftige Chemikalien bei der Herstellung ihrer Kleidung. Seit Beginn der vor sieben Jahren von Greenpeace
Weniger Chemikalien in Kleidung: Greenpeace lobt Textilindustrie
11. Juli 2018
Dortmund – Wer im Beruf ständig an der persönlichen Leistungsgrenze arbeitet, leidet häufiger unter psychosomatischen Beschwerden, wie Müdigkeit, Erschöpfung oder Reizbarkeit. Außerdem berichten die
Arbeiten an der Leistungsgrenze geht auf die Gesundheit
9. Juli 2018
Dresden – 185 Mitarbeiter nehmen an einem Pilotprojekt „Gesund und fit am Bildschirmarbeitsplatz“ teil, welches das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden jetzt im Rahmen der betrieblichen
Universitätsklinik Dresden erprobt Online-Bewegungsprogramm für Bildschirmarbeiter
4. Juli 2018
Berlin – Mehr als jeder zweite Erwerbstätige in Deutschland steigt vor dem offiziellen Renteneintrittsalter aus dem Arbeitsleben aus. Jeder siebte davon (13,5 Prozent) geht aufgrund von
Jeder Siebte geht krankheitsbedingt in Frührente
4. Juli 2018
Berlin – Eigentlich sollten Betriebsärzte dem Willen des Gesetzgebers zufolge seit dem Präventionsgesetz die Menschen in Deutschland auch gegen Masern, Röteln und Keuchhusten impfen. Bezahlen sollten
Abrechnungsprobleme blockieren Impfaktivitäten von Betriebsärzten
3. Juli 2018
Bonn – Eine neue MAK- und BAT-Werte-Liste hat die Ständige Senatskommission zur Prüfung gesundheitsschädlicher Arbeitsstoffe der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) vorgelegt. „MAK“ steht für
Neue Liste für maximale Stoffkonzentrationen am Arbeitsplatz
28. Mai 2018
Jena – Rund 40 Prozent der Unternehmen in Thüringen werden nach eigenen Angaben nicht von einem Betriebsarzt betreut. Das teilte die Barmer in Thüringen heute unter Berufung auf eine Umfrage unter 800

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER