NewsPolitikBei betrieblichem Eingliederungs­management Betroffene in den Mittelpunkt stellen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bei betrieblichem Eingliederungs­management Betroffene in den Mittelpunkt stellen

Freitag, 13. Juli 2018

/contrastwerkstatt, stockadobecom

Hamburg – Strategien und Erfolgsfaktoren für das betriebliche Eingliederungs­management (BEM) hat die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege in einem neuen, branchenübergreifenden Praxisleitfaden zusammengestellt. Für das BEM im Einzelfall erläutern die Autoren die einzelnen Prozessschritte. Für größere Unternehmen ab etwa 200 Beschäftigten stellen sie dar, wie sich ein einzelfallübergreifender systematischer Ansatz entwickeln lässt. Die Broschüre enthält neben ausführlichen Erläuterungen auch Arbeitshilfen, Checklisten und Hinweise zur Handhabung des Datenschutzes.

„Wer innerhalb von zwölf Monaten länger als sechs Wochen arbeitsunfähig ist, hat Anspruch auf ein BEM. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Arbeitsunfähigkeit zeitlich am Stück vorlag oder sich auf mehrere Etappen verteilte, ob innerhalb der zwölf Monate das Kalenderjahr wechselte und welchen Grund die Arbeitsunfähigkeit hatte“, informiert die Berufsgenossenschaft. Die betreffenden Beschäftigten könnten frei entscheiden, ob sie das Angebot annähmen.

Anzeige

„Das BEM zielt nicht darauf, dass die Erkrankten am Arbeitsplatz wieder reibungslos funktionieren. Vielmehr sollen sie im Betrieb so respekt- und rücksichtsvoll unterstützt werden, dass sie eine reelle Chance haben, in ihre Tätigkeit zurückzufinden – auch bei eventuell bleibender gesundheitlicher Einschränkung“, erläuterte Jörg Kramarczyk, BEM-Experte der Berufsgenossenschaft. Ob die Wiedereingliederung gelinge, hänge unter anderem von der Wertschätzung der Unternehmensleitung für die Angestellten ab, und davon, ob die Gesundheit der Betroffenen wirklich im Zentrum des Eingliederungsprozesses stehe.

Zu den Erfolgsbedingungen gehöre außerdem eine vertrauensvolle Atmosphäre. „Erkrankte müssen sich darauf verlassen können, dass die Ursachen der Arbeits­unfähigkeit und sensible Daten wie Diagnosen und Befunde vertraulich behandelt werden“, so Kramarczyk.

Die Berufsgenossenschaft betont, dass von einem BEM nicht nur die betreffenden Beschäftigten profitieren. Dem Unternehmen blieben qualifizierte und erfahrene Beschäftigte mit ihrem Know-how erhalten. Außerdem verringerten sich die Kosten für die Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall. „Und darüber hinaus fördert ein fairer Umgang mit gesundheitlich beeinträchtigten Angestellten die Identifikation mit dem Betrieb und ein gutes Image“, hieß es aus der Genossenschaft. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. Februar 2019
Düsseldorf – Angesichts des zunehmenden Fachkräftemangels wird sich der Wettstreit der Krankenhäuser um qualifiziertes Personal, vor allem in der Pflege, in Zukunft weiter verschärfen. Um Mitarbeiter
Arbeitsplätze im Krankenhaus müssen attraktiver werden
8. Februar 2019
Hamburg – Das Hamburger Amt für Arbeitsschutz hat im vergangenen Jahr 2.601 Asbestanzeigen erhalten. Diese würden für die Sanierung auf die Einhaltung technischer Regeln für Gefahrstoffe (TRGS 519)
Tausende Asbestsanierungen in Hamburg
28. Januar 2019
Trondheim – Köche in Norwegen gehören zu den Berufsgruppen mit der niedrigsten Lebenserwartung. Ein Grund könnten einer Analyse zufolge Kochdämpfe sein, denen sie täglich ausgesetzt sind. In seiner
Kochdämpfe am Arbeitsplatz erhöhen Risiko für Bronchitis
21. Januar 2019
Berlin – In der Affäre um schadstoffbelastete Schießstände der Berliner Polizei gibt es keinen belegten Zusammenhang zwischen der Arbeit in maroden Schießständen und späteren Erkrankungen. Das ist das
Polizei-Schießstände: Kein Beweis für Erkrankungen durch Schadstoffe
18. Januar 2019
Berlin – 2017 hat die Zahl der meldepflichtigen Arbeitsunfällen mit 22,5 je 1.000 Vollarbeitern den niedrigste Stand seit Bestehen der Bundesrepublik erreicht. Absolut ist das – bei höheren
Tiefststand bei den meldepflichtigen Arbeitsunfällen
7. Januar 2019
Kiel – Ob Quarz, Asbest oder Holzstaub – Arbeiter in Schleswig-Holstein sollen besser vor krebserregenden Stoffen geschützt werden. Im Rahmen der Aktion „Kampf dem Krebs am Arbeitsplatz“ will das
Schleswig-Holstein kämpft gegen Krebs am Arbeitsplatz
3. Januar 2019
Stuttgart – Psychische Belastungen am Arbeitsplatz fallen bei der gesetzlich vorgeschriebenen Gefährdungsbeurteilung oft durchs Raster. Das hat eine Forsa-Umfrage im Auftrag der Dekra unter rund 300
LNS
NEWSLETTER