NewsPolitikBaden-Württemberg will sich verstärkt um Gesundheitsbranche kümmern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Baden-Württemberg will sich verstärkt um Gesundheitsbranche kümmern

Donnerstag, 12. Juli 2018

/RGtimeline, stockadobcom

Stuttgart – Das baden-württembergische Wirtschaftsministerium sieht in der Gesundheitswirtschaft eine wachsende Bedeutung. Sie biete als mögliche Leitbranche des 21. Jahrhunderts enorme Chancen für die Zukunft des Landes, sagte Wirtschafts­ministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) heute in Stuttgart. Mit 50 Milliarden Euro Wertschöpfung und rund einer Million Erwerbstätigen sei sie die größte Branche im Land.

Ähnlich wie bereits mit der Automobilindustrie will das Land künftig mit der Gesundheitsbranche den direkten Austausch pflegen, um den Wandel zu begleiten. Dazu wurde das Forum Gesundheitsstandort Baden-Württemberg eingerichtet. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sagte, es sei wichtig, dass die einzelnen Akteure noch besser zusammenarbeiteten.

Anzeige

Große Chancen

Insbesondere in der Hochtechnologieforschung, im Medizintechnik- und Pharma­bereich, in der personalisierten Medizin, in der Telemedizin, der Diagnostik, der sektorenübergreifenden Versorgung und in der zukunftsorientierten Nachwuchs­sicherung sehe er im Land große Chancen, wenn die Herausforderungen aktiv angenommen würden.

Auf Einladung des Ministerpräsidenten traten mehr als 50 Experten aus allen Bereichen der Gesundheitswirtschaft in einen Dialog mit den im Land zuständigen Fachministern der Ressorts für Gesundheit, Wirtschaft und Wissenschaft. Darunter zu finden sind unter anderem die Universitätskliniken des Landes, Krankenkassen, Forschungsinstitute, Krankenhausgesellschaft und Kassenärztliche Vereinigung.

„Zu viele gute Behandlungsansätze schaffen es nicht oder nur sehr langsam vom Labor bis zum Patienten“, erklärte Annette Grüters-Kieslich, Leitende Ärztliche Direktorin des Universitätsklinikums Heidelberg. Der enge Austausch und ein gemeinsames Wirken von Grundlagenforschung, klinischer Anwendung und der Industrie seien essenziell, damit zügig verbesserte Verfahren für die Gesundheit der Menschen entstehen könnten.

Johannes Fechner, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW), wies darauf hin, dass man vor großen Herausforderungen in Baden-Württemberg stehe. „Der Mangel an Ärzten und Pflegekräften bedingt neue Versorgungsstrukturen“, sagte er. Die Telemedizin werde neue Formen der Behandlung zwischen Arzt und Patient zulassen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. November 2018
Düsseldorf/Berlin – Die Digitalisierung der Gesundheitswirtschaft birgt nicht nur Chancen für die Versorgung, sondern hat auch großes Potenzial bei Umsätzen und Arbeitsplätzen. Das prognostizieren die
Digital Health kommt in Deutschland laut Industriestudie nur schleppend voran
29. Oktober 2018
Stuttgart – In diesem Jahr sind mehr Menschen in Baden-Württemberg von einer Zecke gebissen worden als im Vorjahr. Zum Stichtag am 25. Oktober gab es 269 registrierte Fälle der
Mehr Fälle von Frühsommer-Meningoenzephalitis in Baden-Württemberg
26. Oktober 2018
Düsseldorf – Die Delegiertenversammlung des Hartmannbund-Landesverbandes Nordrhein lehnt die zunehmende Ausbildung konzernartiger Strukturen in der medizinischen Versorgung ab. Sie schränke die freie
Hartmannbund warnt vor konzernartigen Strukturen im ambulanten Sektor
25. Oktober 2018
Stuttgart – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Baden-Württemberg hat die Ankündigung der Landesregierung begrüßt, 150 neue Medizinstudienplätze an den Universitäten des Landes einzurichten. „Das ist
KV Baden-Württemberg begrüßt Pläne für 150 zusätzliche Medizinstudienplätze
4. Oktober 2018
Stuttgart – Die baden-württembergischen Krankenhäuser befürchten finanzielle Einbußen mit dem vom Bund geplanten Gesetz zur Stärkung des Pflegepersonals. Zwar sehe der Gesetzentwurf 40 Millionen
Krankenhäuser in Baden-Württemberg befürchten Verluste mit Pflegereform
1. Oktober 2018
Stuttgart – Die DAK-Gesundheit und MEDI Baden-Württemberg haben ihren seit 2016 bestehenden psychotherapeutischen Facharztvertrag um die Möglichkeit zur Fernbehandlung erweitert. „Durch die Einführung
Psychotherapeutischer Facharztvertrag in Baden-Württemberg um Video-Fernbehandlung erweitert
25. September 2018
Stuttgart – Auch in Baden-Württemberg hält der Trend an, dass junge Ärzte gerne in Teilzeit und im Angestelltenverhältnis arbeiten. „Das ist nachvollziehbar, verschärft aber den Ärztemangel. Geht
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER