NewsPolitikStreit um Landarztquote in Niedersachsen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Streit um Landarztquote in Niedersachsen

Donnerstag, 12. Juli 2018

/dpa

Hannover – Die Frage einer Landarztquote droht zu einer Belastungsprobe für Niedersachsens rot-schwarze Koalitionsregierung zu werden. Wissenschaftsminister Björn Thümler (CDU) sperrt sich bisher dagegen und will verstärkt auf Freiwilligkeit und Anreize setzen. „Björn Thümler muss seine Blockadehaltung beim Thema Landarztquote dringend überdenken“, forderte heute SPD-Generalsekretär Alexander Saipa.

Er spricht sich für eine Landarztquote aus, wie sie das CDU-regierte Nordrhein-Westfalen einführen will. Saipa: „Während Herr Thümler sich in Niedersachsen querstellt, sind seine Parteifreunde aus Nordrhein-Westfalen schon deutlich weiter und zeigen, wie eine Landarztquote umgesetzt werden kann; vielleicht greift Herr Thümler ja mal zum Telefonhörer.“ Nordrhein-Westfalen vergibt künftig einige der Medizin­studienplätze an Bewerber, die sich verpflichten, nach dem Studium zehn Jahre als Hausärzte auf dem Land zu arbeiten.

Anzeige

Thümler dagegen hat andere Pläne. „Er ist für freiwillige Lösungen und will niemanden dazu zwingen, sich schon als junger Mensch frühzeitig festlegen zu müssen“, sagte eine Ministeriumssprecherin.

Mit Ministerpräsident Stephan Weil (SPD), der sich schon länger für die Quote ausgesprochen hat, gebe es keinen Dissens. Im Koalitionsvertrag ist vereinbart, dass die ärztliche Versorgung auf dem Lande gestärkt werden soll. Das sieht auch Thümler so. Anders als bei der Quote sollen sich die Studierenden seiner Ansicht nach aber erst später freiwillig entscheiden, ob sie geschaffene Anreize für einen Posten auf dem Land annehmen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Februar 2019
Bremen – Im Kampf gegen Ärztemangel will der rot-grüne Senat von Bremen Medizinstudierende im fortgeschrittenen Teil ihrer Ausbildung in die Hansestadt holen. Den Aufbau eines teuren kompletten
Medizinstudiengang: Bremen steuert kleine Lösung an
18. Februar 2019
Hannover – Die FDP im niedersächsischen Landtag will alle Pflegekräfte in Niedersachsen zur Zukunft der umstrittenen Pflegekammer befragen. Fraktionschef Stefan Birkner kündigte am Freitag einen
Pflegekammer Niedersachsen: FDP fordert Befragung aller Pflegekräfte
6. Februar 2019
Hannover – An der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) sollen die Voraussetzungen für 50 weitere Medizinstudienplätze geschaffen werden. „Wir gehen derzeit davon aus, dass die zusätzlichen
Niedersachsen will weitere Studienplätze für Humanmedizin schaffen
4. Februar 2019
Hannover – Mehrere Tausend Menschen sind am vergangenen Samstag gegen die niedersächsische Pflegekammer auf die Straße gegangen. Die Gewerkschaft Verdi sprach von rund 3.000 Menschen, die Polizei
Tausende Menschen demonstrieren gegen Pflegekammer
31. Januar 2019
Dresden – Angesichts des wachsenden Ärztemangels in Sachsen hat Ge­sund­heits­mi­nis­terin Barbara Klepsch (CDU) für mehr Offenheit beim Zugang zum Medizinstudium plädiert. „Es muss eine andere Gewichtung
Klepsch will mehr Medizinstudienplätze in Sachsen
30. Januar 2019
Magdeburg – Die Zahl der berufstätigen Mediziner ist in Sachsen-Anhalt weiter gestiegen. Zum Ende vergangenen Jahres praktizierten landesweit 9.436 Frauen und Männer, wie die Ärztekammer
Weiter Mangel trotz Ärztezuwachs in Sachsen-Anhalt
28. Januar 2019
Köln – Hilfsorganisationen warnen vor einem Fachkräftemangel im Rettungsdienst. „Auf ausgeschriebene Stellen melden sich kaum Bewerber“, sagte eine Sprecherin des Deutschen Roten Kreuz (DRK)
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER