NewsAuslandMilliardenstrafe für Pharmakonzern J&J wegen angeblicher Krebsrisiken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Milliardenstrafe für Pharmakonzern J&J wegen angeblicher Krebsrisiken

Freitag, 13. Juli 2018

/dpa

St. Louis – Der US-Pharma- und Konsumgüterkonzern Johnson & Johnson (J&J) ist zu einer Milliardenstrafe verurteilt worden, weil bestimmte Körperpflegeprodukte Krebs verursacht haben sollen. Beim Prozess in St. Louis im US-Bundesstaat Missouri befand die Jury J&J einstimmig für schuldig und ordnete Schadenersatz- und Strafzahlungen in Höhe von insgesamt 4,7 Milliarden Dollar (4,0 Milliarden Euro) an.

Geklagt hatten 22 an Eierstockkrebs leidende Frauen. Sie machen J&J-Produkte wie den Körperpuder „Baby Powder“ für ihre Erkrankungen verantwortlich und werfen dem Konzern vor, Gefahren verschwiegen zu haben. Klägeranwalt Mark Lanier beschuldigt Johnson & Johnson, seit über 40 Jahren Beweise zu vertuschen.

Anzeige

Es ist allerdings nicht das erste Mal, dass ein Geschworenengericht das Unternehmen verurteilt – einige hohe Strafen wurden später in Berufungsverfahren zurück­genommen, in anderen Fällen stehen Entscheidungen höherer Instanzen noch aus. J&J kündigte auch diesmal rasch an, das Urteil mit allen möglichen Mitteln anfechten zu wollen.

Wegen angeblicher Krebsgefahren von Körperpflegeartikeln, die das Magnesiumsilikat Talkum enthalten, ist der Konzern in den USA mit Tausenden Klagen konfrontiert. In einigen Fällen, wie dem aktuellen, behaupten die Klägerinnen auch, dass diese Produkte Asbest enthalten würden. Johnson & Johnson weist die Vorwürfe zurück. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2018
London – Das Karzinogen N-Nitrosodiethylamin (NDEA), dessen Nachweis in Valsartan-Chargen weltweit zum Rückruf von Hochdruckmedikamenten geführt hat, wurde jetzt auch, allerdings in geringen Mengen,
NDEA-Spuren auch in Losartan: EMA lässt weitere Sartane untersuchen
20. September 2018
Straßburg – Der radikale Abtreibungsgegner Klaus Günter Annen ist mit einer Beschwerde vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gescheitert. Deutsche Gerichte hätten dem Mann zurecht in
Urteil: Kein Vergleich von Abtreibung mit Holocaust
13. September 2018
Essen – Der Haftbefehl gegen den Direktor der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie an der Uniklinik Essen ist unter Auflagen außer Vollzug gesetzt worden. Dies teilte die
Haftbefehl gegen Essener Transplantationsmediziner ausgesetzt
13. September 2018
Oldenburg – Das Klinikum Oldenburg sieht sich von Vorwürfen einer erhöhten Sterberate nach Bauchspeicheldrüsen-Operationen durch ein selbst in Auftrag gegebenes Gutachten entlastet. Die Operationen
Gutachten: Bauchspeicheldrüseneingriffe am Klinikum Oldenburg korrekt
13. September 2018
Paris – Im Skandal um Brustimplantate aus Industriesilikon ist die vierjährige Haftstrafe für den Gründer des Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) jetzt endgültig. Das oberste französische Gericht
Haftstrafe im Skandal um Brustimplantate mit Industriesilikon endgültig
11. September 2018
Frankfurt am Main – In einem Schadensersatzprozess wegen mangelhafter Brustimplantate des französischen Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) hat das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt am Main den
Oberlandesgericht Frankfurt ruft Europäischen Gerichtshof wegen PIP-Brustimplantaten an
10. September 2018
Celle – Wenn Krankenkassen Anträge nicht innerhalb der gesetzlich festgelegten Frist bearbeitet, gelten diese als genehmigt. Diese neue gesetzliche Regelung darf aber nicht zu Rechtsmissbrauch führen,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER