NewsMedizinECDC: Touristen schleppen multiresistente Bakterien ein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

ECDC: Touristen schleppen multiresistente Bakterien ein

Freitag, 13. Juli 2018

Klebsiella pneumoniae /dpa

Stockholm – Kliniken in Schweden und Norwegen, die Patienten bei der Aufnahme regelmäßig auf multiresistente Keime testen, haben im Frühjahr einen Cluster von 13 Patienten mit OXA-48-produzierenden Klebsiella pneumoniae (ST392) nachgewiesen, deren Herkunft auf eine einzelne Klinik auf Gran Canaria zurückgeführt werden konnte.

Seit ihrer ersten Beschreibung im Jahr 2001 in der Türkei haben OXA-48-produzierende K.-pneumoniae-Stämme weltweit Ausbrüche verursacht. Am weitesten verbreitet sind sie im Mittelmeerraum (Türkei, Nordafrika und Naher Osten). In den skandinavischen Ländern sind die Erreger selten. An vielen Kliniken werden jedoch Patienten bei der Aufnahme auf eine Besiedlung mit resistenten Keimen untersucht.

Anzeige

Zwischen Januar und April meldeten verschiedene Kliniken positive Abstriche. In Schweden waren 6 Patienten, in Norwegen 7 Patienten mit  ST392 besiedelt. Bei allen Bakterien wurde neben dem OXA-48-Gen auch das CTX-M15-Gen gefunden, das eine Resistenz gegen Ceftazidim vermittelt. 

Die Befragungen ergaben, dass alle 13 Patienten zuvor in der gleichen Klinik auf der Insel Gran Canaria behandelt worden waren. Eine Genomsequenzierung der Bakterien bestätigt den Verdacht. Alle Patienten waren mit den gleichen Erregern infiziert, die sie im Krankenhaus auf Gran Canaria erworben hatten.

Das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) nimmt den Fall zum Anlass, um Krankenhäusern im nördlichen Europa zu raten, alle Patienten bei der Aufnahme nach früheren Kranken­haus­auf­enthalten zu fragen und gegebenenfalls auf multiresistente Keime zu untersuchen, um Ausbrüche zu verhindern.

Es kann als sicher gelten, dass die 13 Patienten nicht die einzigen waren, die OXA-48-produzierende Klebsiella pneumoniae nach Nordeuropa eingeschleppt haben. Pro Jahr reisen mehr als 15 Millionen EU/EWR-Bürger auf die Kanarischen Inseln. Die meisten kommen aus Spanien. Deutschland belegt mit 20 % nach Großbritannien den 3. Platz.

OXA-48 ist in Deutschland seit Jahren die häufigste nachgewiesene Carbapenemase bei Klebsiella pneumoniae und anderen Enterobacterales. Im letzten Jahr wurden 565 Isolate gefunden (Epid Bull 2018; 28: 263–267). Die meisten Meldungen erfolgen in der 2. Jahreshälfte. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2018
Berlin – Eine kontaminierte Mundspüllösung für Intensivpatienten ist mit hoher Wahrscheinlichkeit für den Tod zweier Intensivpatienten und eine überregionale Häufung von sogenannten
Mundspüllösung wahrscheinliche Ursache für Infektionen von Intensivpatienten
20. September 2018
Seattle – Obwohl Durchfallerkrankungen in den ersten Lebensjahren heute gut behandelt werden können, sind sie mit jährlich 330.000 Opfern die dritthäufigste Todesursache von kleinen Kindern in Afrika.
Todesfälle an Durchfallerkrankungen bei Kindern in Afrika ein regionales Problem
19. September 2018
Köln – Im Juli stellte die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ihre Kampagne zu sexuell übertragbaren Infektionen (STI) auf der 22. Internationalen Aidskonferenz in Amsterdam vor: Die
Prävention mit Humor: Zottelige Puppen klären Jugendliche über sexuell übertragbare Infektionen auf
14. September 2018
Palo Alto – Ist der breite Einsatz von inhalativen Steroiden für die Zunahme von nicht-tuberkulösen Mykobakteriosen verantwortlich? Eine Fall-Kontroll-Studie in den Annals of the American Thoracic
Studie: Inhalative Steroide erhöhen Infektionsrisiko mit nicht-tuberkulösen Mykobakterien
13. September 2018
Erlangen – Bei einem toten Bartkauz aus einem Wildpark ist erstmals in Bayern das gefährliche West-Nil-Virus nachgewiesen worden. Das teilte das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit
West-Nil-Virus erneut in Deutschland nachgewiesen
12. September 2018
Greifswald – Zwei weitere Amseln aus Mecklenburg-Vorpommern sind nach Angaben des Friedrich-Loeffler-Instituts bei Greifswald am Usutu-Virus verendet. Die Tiere stammten aus Bergen auf Rügen und aus
Usutu-Virus bei weiteren Amseln in Mecklenburg-Vorpommern nachgewiesen
11. September 2018
Seoul – Nach dem ersten Patienten mit dem Mers-Virus in Südkorea seit drei Jahren suchen Gesundheitsbehörden im ganzen Land nach Menschen, die eventuell Kontakt zu ihm hatten. 21 Personen,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER