NewsVermischtesWerbung für Ungesundes steigert Kalorienaufnahme bei Kindern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Werbung für Ungesundes steigert Kalorienaufnahme bei Kindern

Freitag, 13. Juli 2018

Kinder sitzen mit Popcorn vor dem Fernseher. /JenkoAtaman, stock.adobe.com
TV-Reklame erhöht bei Kindern den Konsum von zucker- und fett­reichen Lebensmitteln. Das belegen diverse Studien. /JenkoAtaman, stock.adobe.com

Berlin – Eine kurze Werbeunterbrechung für ungesunde Produkte reicht aus, damit Kinder messbar mehr Kalorien pro Tag zu sich nehmen. Vor allem bereits über­gewichtige Kinder greifen anschließend zu Süßigkeiten. Das zeigt eine australische Studie, die im International Journal of Behavioral Nutrition and Physical Activity erschienen ist (2018; doi: 10.1186/s12966-018-0672-6).

In dem Experiment der Universitäten Sydney, Liverpool und Wollongong wurden 160 Kinder eines Feriencamps zufällig in vier Gruppen eingeteilt. Gruppe eins sah täglich einen zehnminütigen Film mit Werbeunterbrechungen für ungesunde Produkte wie Frühstücksflocken, ein Burgermenü oder Schokoladencreme. Gruppe zwei spielte zusätzlich noch ein kurzes Computerspiel mit ähnlicher Werbung. Gruppen drei und vier erhielten dieselbe Intervention, sahen aber Werbung für andere Produkte (Non-Food). Gemessen wurde dann, wie viel die Kinder bei Frühstück und Mittag sowie in einer Snackpause direkt nach dem Film/Spiel aßen.

Anzeige

Werbung für Ungesundes verführt auch unabhängig von den Produkten

Kinder, die in TV und Computerspiel Werbung für ungesunde Produkte sahen, aßen am Tag durchschnittlich 46 kcal mehr als die Kinder der beiden Kontrollgruppen. Besonders ausgeprägt war der Effekt bei bereits übergewichtigen Kindern – sie aßen 95 kcal mehr. Dabei wurden nicht einmal die beworbenen Produkte angeboten: Die Werbung verführte die Kinder offenbar generell dazu, mehr zu essen. Bietet man den Kindern genau den beworbenen Snack an, fällt der Effekt noch deutlicher aus – das zeigt eine Studie in Pediatrics aus den USA mit 60 Vorschulkindern. Sie konsumierten mit Snack-Werbung 30 Prozent mehr Kalorien als ohne.

Jedes siebte Kind in Deutschland ist laut KiGGS-Studie zu dick: Mehr als 15,4 Prozent der Kinder und Jugendlichen zwischen drei und 17 Jahren sind übergewichtig, rund 5,9 Prozent sogar adipös.

Die Studien bestätigen die Befunde vieler anderer Untersuchungen mit Kindern, die ebenfalls einen erhöhten Nahrungsmittelkonsum nach Werbung feststellen. „Wissenschaftlich ist hinreichend erwiesen, wie schädlich Snackwerbung für Kinder ist“, sagt Hans Hauner, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Diabetes Stiftung, „es ist deshalb nicht zu erklären, dass wir das als Gesellschaft immer noch zulassen.“

„Die Politik muss endlich Kinder vor dieser gesundheitsschädlichen Beeinflussung schützen“, sagt auch DANK-Sprecherin Barbara Bitzer. Die Deutsche Allianz Nichtübertragbare Krankheiten (DANK) und foodwatch begrüßen daher die Forderung der Verbraucherschutzministerkonferenz vom 15. Juni 2018, gegen an Kinder gerichtete Werbung für energiereiche Lebensmittel vorzugehen. Die Bundesregierung solle prüfen, welche „rechtlichen Maßnahmen“ ergriffen werden könnten – zum Beispiel ein Verbot von Lockwerbung für ungesunde Lebensmittel. Die DANK fordert die Bundesregierung auf, Werbung für ungesunde Produkte für Kinder generell zu verbieten. © gie/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Februar 2019
Magdeburg – Mehrmals pro Woche bekommen sie kostenfrei frisches Obst, Gemüse und Milch: Rund 40.800 Kinder profitieren vom Schulobst- und -gemüseprogramm des Landes. An der mit EU-Geld finanzierten
Sachsen-Anhalt: Mehr als 40.000 Kinder bekommen kostenfrei Obst, Gemüse und Milch
15. Februar 2019
Essen – Eine im Fachbeirat des Missbrauchsbeauftragten der Bundesregierung tätige Internetexpertin hat ein Smartphoneverbot für unter 14-jährige Kinder gefordert. „Wie wir Kinder vor Alkohol oder
Regierungsberaterin für Smartphoneverbot für unter 14-Jährige
13. Februar 2019
Berlin – Ein Defizit bei der ernährungsmedizinischen Ausbildung, aber auch bei der Versorgung in Klinik und Praxis, kritisieren der Bundesverband Deutscher Ernährungsmediziner (BDEM), die Deutsche
Ernährungsmedizinische Gesellschaften und Verbände wollen mit einer Stimme sprechen
13. Februar 2019
Nach dem bariatrischen Eingriff wird die Nahrung vorwiegend im unteren Dünndarm gespalten. Ursache ist die Darmumlagerung. /Larraufie et al Cell Reports Cambridge – Nach einem bariatrischen Eingriff
Wie bariatrische Operationen die Verdauung verändern
12. Februar 2019
Berlin – Bei der heutigen Auftaktsitzung des Begleitgremiums für die Nationale Reduktions- und Innovationsstrategie im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) stellte die
Deutsche Diabetes-Gesellschaft sagt Teilnahme am Begleitgremium zur Reduktionsstrategie ab
12. Februar 2019
Paris – Menschen, die häufig industriell hergestellte „ultra“-verarbeitete Nahrungsmitteln verzehren, haben ein erhöhtes Sterberisiko. Dies kam in einer prospektiven Beobachtungsstudie heraus, deren
„Ultra“-verarbeitete Nahrungsmittel erhöhen Sterberisiko
8. Februar 2019
Karlsruhe – Das Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat heute das Institut für Kinderernährung mit einem wissenschaftlichen Symposium in Karlsruhe eröffnet. Aufgabe des neuen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER