NewsMedizinDopaminschaltkreis steuert das Erlernen von Furcht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Dopaminschaltkreis steuert das Erlernen von Furcht

Freitag, 13. Juli 2018

/nobeastsofierce, stockadobecom

Wien/Magdeburg – Einen Dopaminschaltkreis für das Erlernen von Furcht haben Neurobiologen des Forschungsinstituts für Molekulare Pathologie (IMP) in Wien zusammen mit Wissenschaftler der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg beschrieben. Ihre Arbeit ist in der Zeitschrift Nature Neuroscience erschienen (2018; doi: 10.1038/s41593-018-0174-5).

Das sogenannte Furchtgedächtnis ist eine wichtige Überlebensstrategie für Mensch und Tier. Es lässt uns Anzeichen wie Gerüche oder Geräusche erkennen, die für das Wiederauftreten gefährlicher Situationen stehen, etwa einen Kampf oder eine Vergiftung. So können wir rechtzeitig reagieren, um Angriffen aus dem Weg zu gehen oder Verteidigungsreaktionen zu planen. Eine ungenaue Unterscheidung zwischen bedrohlichen und harmlosen Umgebungsreizen gilt als wesentliche Ursache für posttraumatische Belastungsstörungen (PTSD).

Die Forscher brachten Mäusen bei, einen bestimmten Ton – als Umgebungsreiz – mit dem Auftreten eines milden Fußschocks zu assoziieren, den Ton also in ihr Furcht­gedächtnis aufzunehmen. Mithilfe bildgebender Verfahren und sogenannter opto­genetischer Stimulation in vivo gelang es ihnen, eine neue Klasse von Dopamin­neuronen in der Mittelhirnregion zu lokalisieren, die während des Lernvorgangs aktiv war.

Die Aktivität der Neuronen führte zur Ausschüttung von Dopamin in der Amygdala, einer Zentrale für emotionales Lernen im Säugetiergehirn. Dort ermöglichte Dopamin die besonders effektive Abspeicherung des nun als bedrohlich empfundenen Tons im Langzeitgedächtnis. Eine vorübergehende Inaktivierung der Dopaminneuronen während des Lernvorgangs konnte eine Abspeicherung des Tons im Langzeitgedächtnis verhindern, während alleine die Stimulation dieser Neuronen die Erinnerung an den Ton auslöste.

„Diese Ergebnisse werfen ein ganz neues Licht auf Dopaminneuronen, die bisher nur als Signalgeber für Belohnung und Motivation angesehen wurden“, meint Florian Grössl, der Erstautor der Publikation. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

6. Juli 2018
Martinsried – Ein neues Verfahren, das tiefere Einblicke in die Reaktion des Gehirns auf Opioide erlaubt, haben Forscher aus Deutschland, Österreich und den USA in der Fachzeitschrift Science
Neues Verfahren zeigt, wie Opioide im Gehirn (genau) wirken
19. Juni 2018
Columbus – Ein größeres soziales Netzwerk könnte das alternde Gehirn positiv beeinflussen und gegen kognitiven Verfall wirken. Das berichten Forscher vom Department of Psychology und dem Department of
Soziale Aktivitäten könnten gegen kognitiven Verfall wirken
19. Juni 2018
Brüssel – Die Europäische Kommission hat 88 Millionen Euro für die nächste Projektphase bis März 2020 des sogenannten Human Brain Projects bereitgestellt. Dieses ist eines der größten
Human Brain Project geht in die neue Projektphase
18. Juni 2018
Bochum – Eine transkranielle Magnetstimulation (TMS) wirkt auf Verschaltungen von Neuronen im Gehirn: Sie macht zum Beispiel Nervenzellverbindungen in der Sehrinde des Gehirns empfänglicher für
Effekte der transkraniellen Magnetstimulation im Gehirn
26. April 2018
Tübingen – Entzündungsreaktionen können Immunzellen im Gehirn – die Mikroglia – langfristig verändern. Diese Zellen haben also ein Immungedächtnis. Es beeinflusst möglicherweise den Verlauf später
Entzündungen außerhalb des ZNS könnten Mikroglia epigenetisch verändern
18. April 2018
Frankfurt am Main – Das menschliche Gehirn reagiert auf die morgendliche und abendliche Dämmerung, indem es zu diesen Zeitpunkten die Ruheaktivität in der Sehrinde herunterfährt, damit schwache
Das Gehirn verarbeitet schwache visuelle Reize in der Dämmerung besser als mittags
16. April 2018
Göttingen – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) richtet ein neues Schwerpunktprogramm (SPP) „Evolutionäre Optimierung neuronaler Systeme“ ein. Es ist auf sechs Jahre angelegt und wird Anfang

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER