NewsMedizinDopaminschaltkreis steuert das Erlernen von Furcht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Dopaminschaltkreis steuert das Erlernen von Furcht

Freitag, 13. Juli 2018

/nobeastsofierce, stockadobecom

Wien/Magdeburg – Einen Dopaminschaltkreis für das Erlernen von Furcht haben Neurobiologen des Forschungsinstituts für Molekulare Pathologie (IMP) in Wien zusammen mit Wissenschaftler der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg beschrieben. Ihre Arbeit ist in der Zeitschrift Nature Neuroscience erschienen (2018; doi: 10.1038/s41593-018-0174-5).

Das sogenannte Furchtgedächtnis ist eine wichtige Überlebensstrategie für Mensch und Tier. Es lässt uns Anzeichen wie Gerüche oder Geräusche erkennen, die für das Wiederauftreten gefährlicher Situationen stehen, etwa einen Kampf oder eine Vergiftung. So können wir rechtzeitig reagieren, um Angriffen aus dem Weg zu gehen oder Verteidigungsreaktionen zu planen. Eine ungenaue Unterscheidung zwischen bedrohlichen und harmlosen Umgebungsreizen gilt als wesentliche Ursache für posttraumatische Belastungsstörungen (PTSD).

Anzeige

Die Forscher brachten Mäusen bei, einen bestimmten Ton – als Umgebungsreiz – mit dem Auftreten eines milden Fußschocks zu assoziieren, den Ton also in ihr Furcht­gedächtnis aufzunehmen. Mithilfe bildgebender Verfahren und sogenannter opto­genetischer Stimulation in vivo gelang es ihnen, eine neue Klasse von Dopamin­neuronen in der Mittelhirnregion zu lokalisieren, die während des Lernvorgangs aktiv war.

Die Aktivität der Neuronen führte zur Ausschüttung von Dopamin in der Amygdala, einer Zentrale für emotionales Lernen im Säugetiergehirn. Dort ermöglichte Dopamin die besonders effektive Abspeicherung des nun als bedrohlich empfundenen Tons im Langzeitgedächtnis. Eine vorübergehende Inaktivierung der Dopaminneuronen während des Lernvorgangs konnte eine Abspeicherung des Tons im Langzeitgedächtnis verhindern, während alleine die Stimulation dieser Neuronen die Erinnerung an den Ton auslöste.

„Diese Ergebnisse werfen ein ganz neues Licht auf Dopaminneuronen, die bisher nur als Signalgeber für Belohnung und Motivation angesehen wurden“, meint Florian Grössl, der Erstautor der Publikation. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Januar 2019
Bochum – Neuronale Alphaoszillationen gehören zu den Filtersystemen des Gehirns, die dazu beitragen, Informationen effizient zu bewältigen. Diese Oszillatoren lassen sich offenbar gezielt
Neurofeedbacktraining könnte beim Lernen helfen
8. Januar 2019
Frankfurt am Main – Die Rolle verschiedener Hirnareale bei der Betrachtung eines Kunstwerkes haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für empirische Ästhetik in Frankfurt untersucht. Ihre
Wie das Gehirn Kunstwerke verarbeitet
3. Januar 2019
Bonn – Bei der embryonalen Entwicklung des Gehirns wandern zahllose Zellen von ihrem Entstehungsort zu der Stelle, an der sie später gebraucht werden. Wie das genau funktioniert, ist erst in Ansätzen
Wie Neuronen im wachsenden Gehirn ihren Platz finden
14. Dezember 2018
Washington – Viele psychiatrische Erkrankungen haben wahrscheinlich genetische Wurzeln, doch Genomanalysen allein haben bisher die Zusammenhänge in dem komplexesten Organ des Menschen und der
Genomforscher suchen nach genetischen Grundlagen von Schizophrenie, bipolaren Störungen und Autismus
10. Dezember 2018
Tübingen – Die Großhirnrinde wird offenbar schon früher als bislang gedacht bei Lernvorgängen einbezogen. Das berichtet ein Forschungsteam der Universität Tübingen und des Tübinger
Großhirnrinde früher als gedacht an Speicherung von Informationen beteiligt
9. November 2018
Berlin/Paris – Die Mikrogliazellen im Gehirn gelten weithin als Immunzellen des zentralen Nervensystems, die in erster Linie Krankheitserreger aufspüren, insbesondere Bakterien. Doch jüngste
Bedeutung der Mikroglia im Gehirn lange unterschätzt
11. Oktober 2018
Hannover – Einen neuen Mechanismus der Blut-Hirn-Schranke haben Wissenschaftler der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover und der Medizinischen Hochschule Hannover beschrieben. Die Forscher
LNS
NEWSLETTER