NewsMedizinLernende Handprothese führt zwei Bewegungsabläufe gleichzeitig durch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Lernende Handprothese führt zwei Bewegungsabläufe gleichzeitig durch

Mittwoch, 25. Juli 2018

Göttingen – Eine selbstlernende Steuerung für Handprothesen haben Wissenschaftler der Universitätsmedizin Göttingen entwickelt. Sie kann mehrere Bewegungsabläufe gleichzeitig ausführen. Die Forscher haben ihre Arbeit im Fachmagazin Science Robotics vorgestellt (2018; doi: 10.1126/scirobotics.aat3630).

Motorisierte Handprothesen erlauben im Augenblick nur die Steuerung einer einzelnen Funktion zur gleichen Zeit. So kann die Prothese entweder geöffnet oder gedreht werden, nicht aber beides gleichzeitig. Forschern der Arbeitsgruppe „Applied Rehabilitation Technology Lab (ART-Lab)“ an der Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie und Plastische Chirurgie der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) ist es zusammen mit Dario Farina vom Imperial College London gelungen, ein Verfahren zu entwickeln, das es ermöglicht, mehrere Funktionen der Hand gleichzeitig und unabhängig voneinander zu benutzen. 

Bei dem Verfahren werden die schwachen elektrischen Signale der Muskulatur im Armstumpf von acht im Prothesenschaft integrierten Elektroden aufgenommen, verstärkt und an einen ebenfalls im Schaft integrierten Minicomputer geschickt. Auf diesem interpretiert ein Algorithmus des maschinellen Lernens, der zuvor auf den jeweiligen Patienten trainiert wurde, die Signale. Er kann so aus den acht Signalen die Absicht des Patienten ableiten und entsprechende Steuersignale an die Prothesen­motoren schicken.

Anzeige

Der neu entwickelte Prototyp erkennt dabei nicht nur die Art der Funktion, sondern auch die vom Patienten gewünschte Geschwindigkeit der Bewegung und zwar unabhängig für jede der beteiligten Funktionen. So ist es zum Beispiel möglich, die Hand langsam zu drehen und gleichzeitig schnell zu öffnen.

Die Studie der Göttinger Forscher belegte die Zuverlässigkeit des Verfahrens an fünf Personen mit Amputation oder angeborener Fehlbildung im Unterarmbereich. Der Einfluss der Armposition war dabei gering und die Steuerung blieb stabil.

Das Göttinger Forscherteam um Arndt Schilling, Leiter des ART-Labs konnte die Alltagstauglichkeit ihrer Steuerung in einer Langzeitstudie außerdem an einem Prothesenträger über zwei Monate im normalen Alltag zeigen. Dabei blieb die Steuerung stabil, ohne dass ein Nachtrainieren erforderlich wäre. Durch die zunehmende Übung mit der neuen Steuerung verbesserte sich die Tauglichkeit der Prothese sogar weiter. 

„Das neue Verfahren ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Es eröffnet neue Bewegungsoptionen, die den Alltag deutlich erleichtern und ein verbessertes Lebensgefühl verschaffen“, sagte der Erstautor der Studie, Janne Hahne vom ART-Lab der Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie und Plastische Chirurgie der UMG. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. August 2018
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat erstmals ein Gerät zur tiefen transkraniellen Magnetstimulation für die Behandlung von Zwangsstörungen zugelassen. Der Hersteller hatte in
Transkranielle Magnetstimulation lindert Zwangsstörungen
15. August 2018
Erlangen-Nürnberg – Eine neue Methode zur Messung von Herztönen haben Elektrotechniker der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) gemeinsam mit der Brandenburgischen Technischen
Radar kann Herztöne messen
15. August 2018
Las Vegas/Meerbusch – Auf Sicherheitslücken in der Software von Herzschrittmachern und Insulinpumpen der Firma Medtronic haben Hacker auf der Sicherheitskonferenz „Black Hat“ in Las Vegas hingewiesen.
Hacker monieren Sicherheitslücken in Herzschrittmachern und Insulinpumpen
10. August 2018
München – Die Vernetzung von Geräten und Komponenten bietet in der Medizintechnik große Möglichkeiten. Das Internet der Dinge hat aber erhebliche Akzeptanzprobleme im Gesundheitsbereich. Außerdem
Internet der Dinge hat in Medizintechnik Durchsetzungsprobleme
10. August 2018
Jena – Beim Medizintechnik-Konzern Carl Zeiss Meditec brummt das Geschäft mit Augenlasern, Diagnostikgeräten und Operationsmikroskopen. Allerdings zehrt beim Jenaer TecDax Unternehmen der starke Euro
Carl Zeiss Meditec wächst
18. Juli 2018
München – Bayern investiert verstärkt in die Erforschung und Anwendung von Assistenzrobotern in der Pflege. In Garmisch-Partenkirchen soll das weltweit erste Tele-Assistenzzentrum zur Fernsteuerung
Bayern setzt auf Assistenzroboter in der Pflege
11. Juli 2018
La Jolla/Kalifornien – Ein kleiner mit einem Pflaster auf dem Brustkorb befestigter Rekorder, der über 2 Wochen die EKG-Signale aufzeichnet, hat in einer randomisierten Studie die Früherkennung des

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER