NewsMedizinOnlineprogramm hilft Patienten mit leichten und mittelschweren Depressionen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Onlineprogramm hilft Patienten mit leichten und mittelschweren Depressionen

Freitag, 27. Juli 2018

/strixcode, stockadobecom

Leipzig – Ein Online-Selbstmanagementprogramm kann Patienten mit leichten bis mittelschweren Depressionen unterstützen. Das berichten Wissenschaftler um Margrit Löbner vom Institut für Sozialmedizin, Arbeitsmedizin und Public Health der Universitätsklinik Leipzig. Das Programm namens „moodgym“ haben australische Wissenschaftler speziell zur Vorbeugung und Linderung depressiver Symptome entwickelt, die Leipziger Forscher haben es ins Deutsche übersetzt. Ihre Arbeit ist im Journal of Affective Disorders erschienen (2018; doi: 10.1016/j.jad.2018.06.008). 

„Moodgym hilft mit interaktiven Übungen dabei, negative Gedankenmuster zu erkennen und durch neue zu ersetzen. Nutzer erhalten Tipps und Anregungen, um mit Problemsituationen und Stress besser umzugehen. Das Programm ist zeitlich flexibel nutzbar. Es steht in der deutschen Version kostenfrei und anonym für jeden im Internet zur Verfügung“, erläuterte Löbner.

An der randomisierten, kontrollierten Untersuchung nahmen 647 Patienten aus insgesamt 112 Hausarztpraxen in Mitteldeutschland teil. In dem Programm können nacheinander 5 Übungsbausteine bearbeitet werden zu den Themen „Gefühle“, „Gedanken“, „Alternative Gedanken entwickeln“, „Stress“ sowie zu dem Themenbereich „Beziehungen“.

Bei Patienten, die das Programm zusätzlich zu ihrer hausärztlichen Behandlung nutzten, gingen die depressiven Symptome nach 6 Wochen und 6 Monaten stärker zurück als in der Kontrollgruppe. Außerdem verbesserten sich die Lebensqualität und das sogenannte Selbstwirksamkeitserleben nach einem halben Jahr.

„Onlinebasierte Selbstmanagementprogramme ersetzen natürlich nicht die ärztliche Behandlung oder die Überweisung in eine fachspezifische Behandlung. Ich sehe jedoch ein enormes Potenzial für die zusätzliche Nutzung in verschiedenen Behandlungs­kontexten“, sagte Steffi Riedel-Heller, Leiterin der Untersuchung sowie des Instituts für Sozialmedizin, Arbeitsmedizin und Public Health und kommissarische Leiterin der Selbstständigen Abteilung für Allgemeinmedizin.

Das Programm eigne sich auch zur Unterstützung von Patienten, die auf einen Psychotherapieplatz warteten oder um Menschen im ländlichen Raum oder in besonderen Lebensumständen zu erreichen. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. April 2020
Hannover − Gesundheitsexperten weisen auf besondere Belastungen für an Depressionen erkrankte Senioren in der Coronakrise hin. Da diese aufgrund des Alters und von Vorerkrankungen zur
Depressive Senioren leiden unter Coronakrise
26. März 2020
Berlin – Die COVID-19-Pandemie verändert die Gesellschaft und das Leben jedes Einzelnen. Durch die aktuelle Lage können Ängste und seelische Belastungen ausgelöst werden, die sich auch körperlich
Psychische Belastungen durch COVID-19: Hilfestellung in der Krise
20. März 2020
Berlin – Die COVID-19-Pandemie kann auch psychosoziale Folgen haben wie Angstzustände, Depressionen oder Schlafprobleme: Diese Folgen seien in China bereits sichtbar, fanden Wissenschaftler des
COVID-19: Chinesen leiden unter Angst- und Schlafstörungen während der Quarantäne
19. März 2020
Leipzig - Die mit dem Corona-Virus verbundenen Ängste und Einschränkungen wie Isolation stellen für an Depression erkrankte Menschen große Herausforderungen dar. Die Stiftung Deutsche Depressionshilfe
Stiftung Deutsche Depressionshilfe stellt Online-Intervention ohne Einschränkungen zur Verfügung
25. Februar 2020
Göttingen – Antikörper, die körpereigene Strukturen angreifen, sind Ärzten als Ursache von Autoimmunerkrankungen bekannt. Ein Autoantikörper gegen den NMDA-Rezeptor, der nach Hirnverletzungen oder
Studie: Autoantikörper können nach chronischem Stress Depressionen lindern
19. Februar 2020
Berlin – Straftaten gegen das Personal in Notaufnahmen und den ärztlichen Notdienst sollen künftig härter bestraft werden. Das geht aus einem Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung des
Härtere Strafen bei Gewalt in Notaufnahmen geplant
13. Februar 2020
London – Jugendliche, die sich körperlich wenig bewegen, entwickelten in einer prospektiven Beobachtungsstudie in Lancet Psychiatry (2020; doi: 10.1016/S2215-0366(20)30034-1) häufiger Depressionen.
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER