NewsPolitikNRW: 850.000 Euro für die medizinische Versorgung wohnungsloser Menschen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

NRW: 850.000 Euro für die medizinische Versorgung wohnungsloser Menschen

Freitag, 13. Juli 2018

/dpa

Düsseldorf – Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales in Nordrhein-Westfalen stellt in diesem Jahr im Rahmen eines Sonderprogramms 850.000 Euro für die medizinische Versorgung wohnungsloser Menschen zur Verfügung. Mit dem Geld sollen Kommunen, Wohlfahrtsorganisationen und freie Träger Ultraschallgeräte oder andere medizinische Ausstattungen wie Zahnarztstühle anschaffen.

„Häufig nutzen wohnungslose Menschen das medizinische Regelsystem nicht, sei es aus Scham oder aus Unkenntnis“, sagte Sozialminister Karl-Josef Laumann (CDU). Deshalb seien aufsuchende Hilfen und Angebote, die sich speziell auf diesen Personenkreis eingestellt haben, so wichtig.

Anzeige

Das Leben auf der Straße führe zu besonderen gesundheitlichen Belastungen durch Witterung, mangelnde Hygiene und ungesunde Ernährung, so der Minister. „Dadurch ist die gesundheitliche Verfassung von wohnungslosen Menschen deutlich schlechter als beim Durchschnitt der Bevölkerung“, sagte Laumann. Als Beispiele nannte er Erkrankungen der Atmungs- und Verdauungs­organe, des Herz- und Kreislaufsystems, Hautkrankheiten sowie psychische und Suchterkrankungen.

„Es ist gut, dass wir vielfältige Hilfsangebote der Kommunen, der Träger der freien Wohlfahrtspflege und von ehrenamtlich tätigen Medizinern haben, die sich mit großem Engagement um die gesundheitliche Versorgung von wohnungslosen Menschen kümmern“, sagte der Minister. Das Sofortprogramm solle sie bei ihrer wichtigen Arbeit unterstützen.

Ab sofort können kreisfreie Städte, kreisangehörige Gemeinden und Kreise sowie freie Träger Mittel aus dem Sonderprogramm „Bessere medizinische Versorgung wohnungs­loser Menschen in Nordrhein-Westfalen“ beantragen. Je Einzelprojekt können Förderungen zwischen 12.500 und 100.000 Euro beantragt werden. Die Antragsfrist endet am 30. September 2018. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. August 2018
Düsseldorf – Die Pflegekräfte in Nordrhein-Westfalen (NRW) sollen eine eigene Interessenvertretung erhalten. „Ich bin der Meinung, dass die Pflege endlich eine eigene Stimme braucht“, sagte
Nordrhein-Westfalens Ge­sund­heits­mi­nis­ter will eine Stimme für die Pflege
28. August 2018
Aachen – Nordrhein-Westfalen (NRW) will geflüchteten Menschen eine Berufsperspektive in der Altenpflege bieten. Dazu wird in sieben Städten das Qualifizierungsprojekt „Care for Integration“ erprobt,
Nordrhein-Westfalen startet Modellprojekt für Geflüchtete als Pflegekräfte
27. August 2018
Düsseldorf – In den Krankenhäusern in Nordrhein-Westfalen (NRW) arbeiten immer mehr Ärzte und Pfleger. Von Ende 2015 bis Ende 2017 legte die Zahl der hauptamtlichen Krankenhausärzte von knapp 40.000
Zahl der Ärzte und Pfleger im Krankenhaus steigt in NRW
14. August 2018
Bochum – Bei mehr als 108.000 Menschen wurden 2015 in Nordrhein-Westfalen (NRW) bösartige Neuerkrankungen diagnostiziert. Das gab das Landeskrebsregister NRW heute in Bochum im neuen Jahresbericht
Mehr als 108.000 Menschen in Nordrhein-Westfalen an Krebs erkrankt
13. August 2018
Düsseldorf – Nordrhein-Westfalen (NRW) will sich stärker in der Ausbildung von Altenpflegern engagieren. Die Haushaltsmittel für die Schulkostenpauschale sollen 2019 um mehr als ein Drittel auf 85,5
Nordrhein-Westfalen erhöht Schulkostenpauschale in der Altenpflege
1. August 2018
Berlin – Der Berliner Senat hat in seiner gestrigen Sitzung eine Clearingstelle und einen Notfallfonds für Menschen mit ungeklärter oder ohne Kran­ken­ver­siche­rung beschlossen. „Wir können nicht die
Clearingstelle in Berlin soll bei ungeklärtem Kran­ken­ver­siche­rungsstatus helfen
26. Juli 2018
München – Bayerns Ministerpräsident Markus Söder und Sozialministerin Kerstin Schreyer (beide CSU) wollen Hilfsangebote für Obdachlose verbessern. Sie beabsichtigen unter anderem gemeinsam mit
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER