NewsPolitikNRW: 850.000 Euro für die medizinische Versorgung wohnungsloser Menschen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

NRW: 850.000 Euro für die medizinische Versorgung wohnungsloser Menschen

Freitag, 13. Juli 2018

/dpa

Düsseldorf – Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales in Nordrhein-Westfalen stellt in diesem Jahr im Rahmen eines Sonderprogramms 850.000 Euro für die medizinische Versorgung wohnungsloser Menschen zur Verfügung. Mit dem Geld sollen Kommunen, Wohlfahrtsorganisationen und freie Träger Ultraschallgeräte oder andere medizinische Ausstattungen wie Zahnarztstühle anschaffen.

„Häufig nutzen wohnungslose Menschen das medizinische Regelsystem nicht, sei es aus Scham oder aus Unkenntnis“, sagte Sozialminister Karl-Josef Laumann (CDU). Deshalb seien aufsuchende Hilfen und Angebote, die sich speziell auf diesen Personenkreis eingestellt haben, so wichtig.

Anzeige

Das Leben auf der Straße führe zu besonderen gesundheitlichen Belastungen durch Witterung, mangelnde Hygiene und ungesunde Ernährung, so der Minister. „Dadurch ist die gesundheitliche Verfassung von wohnungslosen Menschen deutlich schlechter als beim Durchschnitt der Bevölkerung“, sagte Laumann. Als Beispiele nannte er Erkrankungen der Atmungs- und Verdauungs­organe, des Herz- und Kreislaufsystems, Hautkrankheiten sowie psychische und Suchterkrankungen.

„Es ist gut, dass wir vielfältige Hilfsangebote der Kommunen, der Träger der freien Wohlfahrtspflege und von ehrenamtlich tätigen Medizinern haben, die sich mit großem Engagement um die gesundheitliche Versorgung von wohnungslosen Menschen kümmern“, sagte der Minister. Das Sofortprogramm solle sie bei ihrer wichtigen Arbeit unterstützen.

Ab sofort können kreisfreie Städte, kreisangehörige Gemeinden und Kreise sowie freie Träger Mittel aus dem Sonderprogramm „Bessere medizinische Versorgung wohnungs­loser Menschen in Nordrhein-Westfalen“ beantragen. Je Einzelprojekt können Förderungen zwischen 12.500 und 100.000 Euro beantragt werden. Die Antragsfrist endet am 30. September 2018. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Februar 2019
Berlin – Die AfD möchte den Leerstand in Flüchtlingsunterkünften nutzen, um Obdachlosen mehr Schlafplätze zur Verfügung zu stellen. Einen entsprechenden Antrag will die Fraktion am kommenden
AfD will Obdachlose in Flüchtlingsheimen unterbringen
8. Februar 2019
Düsseldorf – In Nordrhein-Westfalen (NRW) sollen Portalpraxen bis 2022 flächendeckend eingeführt werden. Darauf haben sich Ge­sund­heits­mi­nis­terium, Kassenärztliche Vereinigungen (KVen), Ärztekammern,
Portalpraxen soll es flächendeckend in Nordrhein-Westfalen geben
6. Februar 2019
Düsseldorf – Etwa jedes vierte Kind in Nordrhein-Westfalen (NRW) ist einer Untersuchung zufolge körperlich chronisch krank. Am häufigsten leiden die betroffenen Kinder oder Jugendlichen unter
Jedes vierte Kind in Nordrhein-Westfalen ist chronisch krank
30. Januar 2019
Düsseldorf – Zehn Jahre nach Inkrafttreten der UN-Behindertenrechtskonvention hat Nordrhein-Westfalen (NRW) einer Studie zufolge noch ein gutes Stück auf dem Weg zur besseren Teilhabe behinderter
Studie sieht Nordrhein-Westfalen bei Integration Behinderter in der Pflicht
28. Januar 2019
Berlin – Die Kälte in Deutschland wird für obdachlose Menschen zur tödlichen Bedrohung. Bereits zehn von ihnen sind in diesem Winter nach Recherchen der Bundesarbeitsgemeinschaft für
Erste Kältetote in Deutschland
23. Januar 2019
Düsseldorf – Die maßgeblichen Verbände der Alten-, Gesundheits- und Krankenpflege in Nordrhein-Westfalen (NRW) haben sich zur „Ausbildungsallianz Nordrhein-Westfalen“ zusammengeschlossen. „Die
Ausbildungsallianz in Nordhrein-Westfalen will Pflegeausbildung gestalten
11. Januar 2019
Hamburg – In Hamburg hat sich die Zahl der Obdachlosen seit 2009 fast verdoppelt. Darunter sind weniger Menschen mit deutschem Pass als noch vor zehn Jahren. Zu diesen Ergebnissen kommt eine von der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER