NewsVermischtesÜbersicht über komplementäre Pflegeangebote veröffentlicht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Übersicht über komplementäre Pflegeangebote veröffentlicht

Freitag, 13. Juli 2018

/goldencow_images, stockadobecom

Berlin – Die Stiftung Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hat eine Onlineübersicht zu komplementären Angeboten für die Pflegepraxis entwickelt. Die kostenfrei zugängliche Datenbank soll eine schnelle Orientierung über die vielen Möglichkeiten ergänzender Pflegeanwendungen und -konzepte geben.

Zu den Anwendungen gehört der Einsatz von Heilpflanzen, Waschungen, Einreibungen, Wickeln, Auflagen oder Aromapflege. Sie sollen präventiv wirken, Heilungsprozesse fördern, Beschwerden lindern und das Wohlbefinden pflegebedürftiger Menschen verbessern. Zu den komplementären Pflegekonzepten zählen zum Beispiel Basale Stimulation, Kinästhetik und Mäeutik. Sie gründen auf bestimmten Haltungen der Pflegenden. Aspekte wie Individualität, Beziehung, Wahrnehmung oder Entwicklung stehen dabei im Mittelpunkt der Pflege.

Anzeige

Berücksichtigt hat das ZQP für die Übersicht Angebote, für die es in der deutsch­sprachigen Fachliteratur Hinweise auf positive Effekte finden konnte. Damit erhalten Pflegeprofis – aber auch anderen Interessierten – einen ersten Überblick zu konzeptionellen Grundannahmen, zur Anwendungspraxis sowie zu Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten rund um die komplementäre Pflege. Dabei wird auch über Wirkweisen informiert sowie auf bekannte Risiken hingewiesen.

„Zwar gibt es noch wenig Forschung zur Wirksamkeit von komplementären Verfahren in der Pflege, aber zum Teil breite Erfahrungen mit positiven Effekten“, sagte ZQP-Vorstandsvorsitzender Ralf Suhr. Daher sei es wichtig, auch solche ergänzenden Möglichkeiten zu kennen, um den Bedürfnissen pflegebedürftiger Menschen ganzheitlich entsprechen zu können. Einfach mal ausprobieren sei aber auch bei der vermeintlich harmlosen Komplementärpflege nicht unbedingt ratsam. „Teilweise gibt es auch Risiken bei komplementären Pflegemaßnahmen, wie zum Beispiel falsche Handgriffe oder Kontraindikationen", so Suhr. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. September 2018
Rostock – Die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern will im Pflegebereich bei dem bisherigen Mix aus professionellen, familiären und ehrenamtlichen Angeboten die ehrenamtliche Seite stärken. Bereits
Sozialministerin Drese will ehrenamtliche Pflege ausbauen
18. September 2018
Berlin – Die Deutung von Farbe, Flecken oder Furchen an der Iris ist für die Diagnose von Organschwächen, Rheuma oder Stoffwechselproblemen ungeeignet. Die sogenannte Iridologie, die zu den
Augenärzte warnen vor sogenannter Irisdiagnostik
17. September 2018
Berlin – Das „International Centre on Nurse Migration (ICNM)“ hat kürzlich zusammen mit dem Weltverband der Pflegeberufe (ICN) ein Strategiepapier zur Mitarbeiterbindung in der Pflege vorgestellt. Der
Berufsverband stellt Strategiepapier zur Mitarbeiterbindung in der Pflege vor
17. September 2018
Berlin – Die Kosten für die Inanspruchnahme von Tages- und Nachtpflege im Rahmen der Pflegeversicherung haben sich einem Bericht zufolge binnen vier Jahren von 314 Millionen Euro im Jahr 2014 auf 676
Inanspruchnahme von Tagespflege hat sich in vier Jahren verdoppelt
12. September 2018
Erfurt – Krankenhäuser in Thüringen sollen bei der Behandlung alter Menschen künftig nicht nur auf die Diagnose schauen, sondern auch deren persönliche Lebenssituation stärker in den Blick nehmen.
Kliniken in Thüringen sollen sich besser auf ältere Patienten einstellen
12. September 2018
Kiel – Schleswig-Holsteins Ge­sund­heits­mi­nis­ter Heiner Garg hat sich dafür ausgesprochen, ein neues „Sozialgesetzbuch Versorgung“ zu schaffen. Dieses soll die Sozialgestzbücher (SGB) V
Neues Sozialgesetzbuch sollte Kranken- und Pflegegesetzgebung vereinen
11. September 2018
Berlin/München – Das bayerische Landespflegegeld muss nach Ansicht der Bundesregierung nicht auf die Grundsicherung nach Hartz IV, aber auf einen bestimmten Teil der Sozialhilfe angerechnet werden.
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER