NewsÄrzteschaftHartmannbund warnt: Leitende Krankenhausärzte unter Druck
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Hartmannbund warnt: Leitende Krankenhausärzte unter Druck

Freitag, 13. Juli 2018

/japolia, stockadobecom

Berlin – Der Hartmannbund hat auf ein „unlösbares Dilemma“ der leitenden Krankenhausärzte hingewiesen. Es sei ein unlösbarer Zielkonflikt, dass einerseits den leitenden Abteilungsärzten Personalbudgets vorgegeben werden, auf deren Volumen sie in nur eng begrenztem Rahmen Einfluss nehmen könnten. Andererseits müssten die leitenden Abteilungsärzte aber die Verantwortung für eine hochwertige Patienten­versorgung und reibungslose Betriebsabläufe tragen – und zwar unter Einhaltung guter Arbeitsbedingungen und den Vorgaben des Arbeitszeitgesetzes.

„Besondere Herausforderungen zeigen sich vor diesem Hintergrund auch im Zusammen­hang mit der Personaldisposition etwa bei der Förderung der Teilnahme der Mitarbeiter an externen wissenschaftlichen Fortbildungsveranstaltungen wie Kursen, Fachkongressen oder Hospitationen oder bei der in jedem Falle familien- und gesell­schaftspolitisch wünschenswerten Durchführung des Bundeselterngeld- und Eltern­zeitgesetzes“, sagte der Vorsitzende des Hartmannbund-Landesverbandes Berlin, Uwe Torsten.

Anzeige

Negativsanktionen der Aufsichtsbehörden bei Verstößen gegen das Arbeitszeitgesetz mit erheblichen Bußgeldern seien üblicherweise ad personam an den jeweils leitenden Abteilungsarzt adressiert. „Er wird also aufsichtsrechtlich persönlich in Haftung genommen, verfügt aber andererseits häufig nicht über die gestalterischen Freiheits­grade und die erforderlichen materiellen Ressourcen in Bezug auf eine auskömmliche Personalausstattung“, erklärte der nordrheinische Landesvorsitzende Stefan Schröter. Darüber hinaus gehe es immer und zuvorderst um Patientensicherheit und auch um forensische Verantwortung.

In diesem Zusammenhang betonten Torsten und Schröter die Notwendigkeit, den Einsatz des ärztlichen als auch des nichtärztlichen Personals in den Kliniken genau zu dokumentieren und gegenüber den Kostenträgern und politischen Entscheidern ungeschönt darzustellen. Das sei vor allem wichtig, um eine entsprechende Weiterentwicklung des DRG-Systems möglich zu machen. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. November 2018
Berlin – Die Standesorganisationen der Zahnärzte in Deutschland haben davor gewarnt, dass immer mehr Zahnmedizinische Versorgungszentren (Z-MVZ) in die Hand von versorgungsfremden Kapitalinvestoren
Zahnärzte warnen vor MVZ-Übernahmen durch Kapitalinvestoren
7. November 2018
Berlin – Wirtschaftliche Zwänge in den Kliniken bedrohen zunehmend die Qualität der Weiterbildung. Das kritisiert der Ausschusses der Assistenzärzte im Hartmannbund (HB). Hauptursache für die Defizite
Junge Ärzte wehren sich gegen Ökonomisierung der Weiterbildung
6. November 2018
Berlin – Die Bundesregierung verfügt über keine Angaben dazu, wieviele Medizinische Versorgungszentren (MVZ) in Deutschland sich in der Hand von sogenannten Private-Equity-Gesellschaften befinden,
Finanzinvestoren und MVZ: Wenig Transparenz
1. November 2018
Berlin – Der anhaltende Trend zu Zahnheilkundegesellschaften, etwa Zahnheilkunde-GmbHs, hat die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) auf den Plan gerufen. Sie sieht die Versorgungssicherheit in Gefahr und
Pflichtmitgliedschaft für Zahnheilkundegesellschaften in Kammern gefordert
20. August 2018
München – Immer mehr Kinderkliniken in Deutschland droht ein drastischer Personal- und Leistungsabbau oder sogar die Schließung. Darauf hat die Stiftung Kindergesundheit heute hingewiesen. Sie übt
Ökonomisierung hat katastrophale Folgen für Kinderkliniken
7. Mai 2018
Erfurt – Junge Ärztinnen und Ärzte starten in den Beruf häufig mit idealistischen Vorstellungen, die dann in der Praxis teilweise nicht standhalten und zu Unzufriedenheit führen. „Nach dem langen
Nachwuchsärzte wollen Berufszufriedenheit nachhaltig verbessern
11. Dezember 2017
Vatikanstadt – Katholische Krankenhäuser sollten sich nach Ansicht von Papst Franziskus vor einem rein betriebswirtschaftlichen Denken hüten. Eine solche Mentalität versuche weltweit, die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER