NewsÄrzteschaftÄrztegewerkschaft kritisiert Industrialisierung der medizinischen Versorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztegewerkschaft kritisiert Industrialisierung der medizinischen Versorgung

Freitag, 13. Juli 2018

Köln – Der Marburger Bund (MB) Nordrhein-Westfalen/Rheinland-Pfalz hat vor der zunehmenden Industrialisierung des deutschen Gesundheitswesens gewarnt. Seit Einführung der Diagnosis Related Groups (DRG) 2003 gebe es einen besorgnis­erregenden Paradigmenwechsel: Zunehmend dominierten ökonomische Grundsätze die medizinische Versorgung, zunehmend würden Krankenhäuser privatisiert, so die Kritik.

„Seit einigen Jahren beobachten wir aber auch die verstärkte Bildung großer Praxen­ketten, die teils von Kollegen, aber auch immer häufiger von Investoren gegründet werden“, sagte Albert Gehle, erster MB-Vorsitzender Nordrhein-Westfalen/Rheinland-Pfalz. Kliniken und Praxen dürften nicht zu Rendite- oder Spekulationsobjekten verkommen. Renditebestrebungen seien im deutschen Gesundheitswesen ethisch nicht verantwortbar.

„Mit Praxenketten werden Gewinne aus einem solidarisch finanzierten Kranken­ver­sicherungssystem regelrecht abgeschöpft“, verwies Gehle. Was bei Radiologen, Laboren und mit Dialysezentren begonnen habe, sei längst von Kapitalgebern auch schon auf andere medizinische Fachgebiete ausgeweitet worden. „Hier entstehen Praxenketten, die mittlerweile auch die nötigen Zuweiserpraxen – etwa Orthopäden oder Internisten – aufkaufen, um so ihre Rendite und Profitabilität noch weiter zu erhöhen. Wir reden hier über regelrechte Konzern­strukturen mit insgesamt 200 bis 250 Praxen“, sagte Gehle.

Anzeige

Dieser Industrialisierungsprozess im Gesundheitswesen verlaufe schleichend. Das sei bisher von der Politik noch gar nicht wahrgenommen worden. „Wir fordern daher die Gesetzgeber in Land und Bund auf, mithilfe von Ergänzungen des Heilberufsgesetzes und des Sozialgesetzbuches V diese kommerziellen Entwicklungen umgehend zu stoppen“, so der Landesvorsitzende. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #110369
jpink
am Sonntag, 15. Juli 2018, 14:28

Vollbeschäftigte Human Ressources, Wachstumsmarkt Krankheitsbewirtschaftung oder Rekrut Streik?

https://www.mmnews.de/wirtschaft/78709-kein-bock-mehr-immer-weniger-deutsche-wollen-arbeiten

Sehr gute Entwicklung! Arbeit an sich ist kein Wert, sondern allenfalls eine Notwendigkeit. Die selbst nicht arbeiten und sich in Privilegien suhlen, wollen für andere Vollbeschäftigung. Klar, dann ist die Wahrscheinlichkeit geringer, daß jemand merkt, wie der Hase läuft. Aber zu spät, die Nummer ist aufgeflogen.

Es ist ja ein gesellschaftlicher Erfolg, wenn Arbeit für Menschen ersetzbar geworden ist durch Maschinen. Das hat nichts mit Kommunismus zu tun, sondern ist Anerkennung der gemeinschaftlichen Fortentwicklung von Unternehmern, Erfindern und Mitarbeitern. Hier wurde von den Systemarchitekten angesetzt, was den meisten verborgen blieb. Die Belohnung aller wurde ausgesetzt. Die meisten Mitarbeiter bleiben nach Zerschlagung oder Restrukturierung auf der Strecke, werden zu Nomaden, arbeiten billiger oder müssen sich in den privaten Agenturen und Centern gängeln lassen, die auch denen gehören, die die Blüten drucken.

Sinnentleerte Arbeit, also vor allem destruktive Arbeit für den geldwerten Profit anderer, macht krank. Als Human Ressource lebt es sich nicht gut. Ressourcen beutet man aus, das ist grundlegendes Bonzen-ABC. In meiner Umgebung erkenne ich, wie sich die Human Ressources in ihrer grundsätzlichen begnügsamen Unzufriedenheit gerade so über Wasser halten, indem sie allerlei Ersatzbefriedigung frönen. Der Konsum schädlicher Genußmittel dürfte den Süchtigen vermeintliche Lebendigkeit vorgaukeln durch das kurzzeitige Aufputschgefühl.

Und wer muß medizinisch versorgt werden? Wieviele Krankheiten beruhen heute nicht auf Mangel (an würdigem Dasein) und Vergiftung der Lebensgrundlagen (gerade in "Wirtschaftsgebieten"/Wirtschaftsstandorten?). Siehe dazu die unglaublich anmaßende Erklärung auf einem Hälß Zammit vor einigen Jahren, in der gepredigt wurde, daß wir medizinische Antworten auf die zunehmende Vergiftung unserer Lebensgrundlagen finden müßten. Sie lügen eben nicht! Sie sagen es ganz offen. Das Primat ist in diesem System nicht die Gesunderhaltung der meisten, sondern die Bewirtschaftung von deren geförderten Gebrechen.

Derweil flüchtet sich die Human Ressource in Süchte, ganz gängig ist die Freßsucht in Kombination mit Bewegungsmangel. Ich beobachte immer öfter auch den Konsum von "Energydrinks". Es besteht ganz offensichtlich ein Energieproblem bei den Human Ressources. Sie ist ausgelaugt. Wäre es da nicht besser, den Bedarf an "medizinischer Versorgung" möglichst niedrig zu halten, indem man gesamtgesellschaftlich ansetzt? Ja! Es würde diese Negativspirale unterbrechen. Wider den Medizinermangel durch Mangel an Kranken. Es ist eindeutig. Das aktuelle Gesellschaftssystem ist mitnichten gottgegeben. Wir können es umbauen.


Wir haben technisch längst alles für das Paradies auf Erden errungen, für alle. Wir müssen lediglich die paar Teufel überwinden, die den Planeten zur Hölle machen (und u.a. Fluchtursachen generieren).

Für uns Deutsche liegt die Lösung in der Beantwortung der Deutschen Frage. Der Schlüssel liegt im Vereinigten Wirtschaftsgebiet (siehe Artikel 133GG), das nur durch die Verhinderung von Frieden rechtlich Bestand haben konnte über 1990 hinaus:

»Die Bundesregierung schließt sich der Erklärung der vier Mächte an und stellt dazu fest, daß [...] ein Friedensvertrag oder eine friedensvertragsähnliche Regelung nicht beabsichtigt sind.«

Haben die Gewerkschaften insgesamt denn einen Tunnelblick? Oder ist es eine gesteuerte Opposition wie die AfD, die ja auch grundlegende Dinge nicht anspricht, sich selbst auf privater Nachfrage nicht äußert?

Organisationen bringen es also nicht, es geht alle an.

Mündig werden!
Avatar #110369
jpink
am Sonntag, 15. Juli 2018, 11:03

Ohhh...nööö.....

Diese sogenannte "Industrialisierung" (also Arbeitszwang und deren Verdichtung) ist lange, lange bekannte logische Folge des weltweiten mit allerlei Kriegen über die Welt gezogenen Finanzunwesens. Ein Meilenstein für diesen weltweiten Putsch war übrigens die kriegstreibende Überwindung und bis heute anhaltende Besetzung Deutschlands in Tathergang mit Verteufelung der damaligen politischen Systeme in Deutschland. Gerade diese politischen Systeme sprachen sich gegen diese Industrialisierung und Minderwertung nicht nur des menschlichen Lebens, sondern gegen die Minderwertung allen Lebens und aller Lebendigkeit aus.

Siehe nur Massentierhaltung. Dagegen macht ja auch niemand wirklich etwas von den Demokratinnen und Demokraten. Oder jegliche sonstige Vergewaltigung von Leben und Lebendigkeit, im Gegenteil wird auch hier der Profit-Verein EU hofiert. Diese Massentierhaltung wird in Deutschland übrigens nun ganz extremistisch auf Menschen übertragen durch die kriminelle Siedlungspolitik die als "Flüchtlingskrise" verbrämt ist mit einer gruseligen Besiedlungsquote pro Quadratkilometer.

Gut, aber man kann sich den Mund fusselig reden. Auf Inhalte kommt es den wenigsten an. Die meisten können nur Ideologien nachplappern und Attitüden nachäffen und kommen sich noch wichtig und guuht vor.

Der Kernsatz ist, daß dieses private Finanzunwesen ein Betrugssystem der künstlichen Verknappung von Finanzmitteln für die Allgemeinheit darstellt und vermeintliche Staaten nichts weiter als Inkassobuden sind mit dem Auftrag der Beschäftigung (vgl. Vollbeschäftigung) des Sklavenkollaterals. Klar, es ist eine Verschwörung. Aber die ist mitnichten verdeckt, sondern ganz offen vollzogen. Siehe nur Artikel 133GG. Es ist vor den Augen aller. Die Verschwörer sind Zauberer, die wissen, daß der Massenmensch und seine Sinne gut lenkbar sind und man sie sehen lassen kann, was man will. Meister der Gauklerei.

Die (besondere historische (gähn!)) Verantwortung jedes Einzelnen ist, sich mit den öffentlich einsehbaren grundlegenden Regelwerken auseinanderzusetzen, Fragen zu stellen, die Inkasso-Kapos bei den Agenturen und Centern (was früher Ämter waren einer Volksselbstverwaltung) mit ihren eigenen Regeln zu konfrontieren, Einsprüche erheben. Die meisten von Euch werden zurecht betreut und bewirtschaftet. Ihr bildet damit aber auch das Kollateral, das das Unrecht und den Raub gegen die Mündigen flankiert.

Die illegale Siedlungspolitik von Germany(C) durch die Firma Bundesrepublik dient lediglich dem Teile und Herrsche und der Auslöschung des Völkerrechts gegen die Indigenen, aber eben auch der Angesiedelten.

Ich weiß schon, am Ende gilt das Recht des Stärkeren, jährlich tausendfach in Deutschland durchexerziert gegen Regimekritiker. Aber den schönen Rechtsanschein wollen wir denen doch nicht lassen. Zivilcourage! Dann braucht es auch keine Krokodilstränen mehr ob einer "Industrialisierung" in der "medizinischen Versorgung". Auch in diesem Wortungetüm "medizinische Versorgung" steckt die ganze Wahrheit. Es geht nicht um die geistige und körperliche Gesundheit in einem Volk, sondern um die Krankheitsbewirtschaftung einer amorphen und blödsinnigen Bevölkerung.

Es ist eine Versklavung. Die Indianer in Südamerika ließen sich nicht versklaven, die ließen sich lieber abnallen von den Kolonisten. Konsequent gesehen, versklavt sich also jeder selbst. Das sowieso. Also,

mündig werden!

P.S.:
Sklaverei macht krank! Es ist ein urärztliches Thema und die Mutter aller Gesundheitsbemühungen.
LNS

Nachrichten zum Thema

8. November 2018
Berlin – Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung sieht das Gesundheitswesen vor großen Herausforderungen. „Die derzeit positive finanzielle Lage darf nicht
Wirtschaftsweise fordern Schließung von Krankenhäusern
6. November 2018
Berlin – Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Karl Lauterbach, hat angekündigt, dass zwei der von der großen Koalition auf den Weg gebrachten Gesetze das Gesundheitswesen in
Lauterbach: Zwei Gesetze werden das System grundlegend verändern
30. Oktober 2018
München – Der Gesetzgeber sollte sich vor zunehmenden staatlichen Eingriffen in das Gesundheitswesen hüten. Davor haben heute gemeinsam die Präsidien der Bayerischen Lan­des­ärz­te­kam­mer (BLÄK), der
Bayerns Ärzte warnen vor staatlichen Eingriffen ins Gesundheitswesen
29. Oktober 2018
Berlin – Bei der Landtagswahl in Hessen gab es für den amtierenden hessischen Ge­sund­heits­mi­nis­ter Stefan Grüttner (CDU) eine Enttäuschung: Das Direktmandat aus dem Wahlkreis Offenbach Stadt verlor er
Hessens Ge­sund­heits­mi­nis­ter Stefan Grüttner verliert Mandat
29. Oktober 2018
Berlin – Die EU-Kommission hat Deutschland zu mehr Kostendisziplin im Gesundheitswesen aufgefordert. „Deutschland gibt 11,2 Prozent seines Bruttoinlandsprodukts für Gesundheit aus – das ist der
EU-Kommissar moniert „Überversorgung“ im deutschen Gesundheitswesen
26. Oktober 2018
Hannover – Die Regierungsfraktionen von SPD und CDU im niedersächsischen Landtag wollen eine Enquetekommission einrichten, die sich mit der Sicherstellung der medizinischen Versorgung befassen soll.
Niedersachsen will Kommission zur medizinischen Versorgung einrichten
19. Oktober 2018
Berlin – Die Robert-Bosch-Stiftung möchte in dieser Legislaturperiode Impulse für eine umfassende Reform der Gesundheitsversorgung setzen. Dazu startete sie heute in Berlin die Initiative „Neustart!
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER