NewsPolitikRückruf von verunreinigten Blutdrucksenkern nahezu abgeschlossen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Rückruf von verunreinigten Blutdrucksenkern nahezu abgeschlossen

Freitag, 13. Juli 2018

/Syda Productions, stockadobecom

Bonn – Nach dem Rückruf von bestimmten Blutdrucksenkern mit dem Wirkstoff Valsartan empfehlen die Behörden eine Umstellung auf unbedenkliche Arzneimittel. Betroffene sollten mit ihrem Arzt oder Apotheker Rücksprache halten, welche Mittel von dem Rückruf betroffen sind, empfiehlt das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Bonn. Gegebenenfalls könnten sie dann auf ein anderes valsartanhaltiges Medikament umgestellt werden.

Eine Sprecherin des Instituts sagte heute, auf keinen Fall sollten die Arzneimittel einfach so ohne Rücksprache mit dem Arzt abgesetzt werden. Das Gesundheitsrisiko eines solchen Absetzens sei um ein Vielfaches höher als das mögliche Risiko durch eine Verunreinigung. Ein akutes Patientenrisiko bestehe nicht.

Anzeige

Anfang diesen Monats hatte das Institut mitgeteilt, bestimmte Arzneimittel könnten mit einer potenziell krebserregenden Substanz verunreinigt sein. Es ging demnach um Medikamentenchargen, deren Wirkstoff vom chinesischen Unternehmen Zhejiang Huahai Pharmaceutical hergestellt worden sind. Mittlerweile ist der Rückruf laut BfArM weitgehend abgeschlossen.

Nach Angaben des Apothekerverbands Rheinland-Pfalz geht es bei den Rückrufen um Arzneimittel in unterschiedlichen Dosierungen und Packungsgrößen von etwa 20 Herstellern.

Laut Hochdruckliga sind in Deutschland 20 bis 30 Millionen Menschen von Bluthoch­druck betroffen. Die Folgen können lebensgefährlich sein, dazu zählen auch Herz­infarkt und Schlaganfall. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Freitag, 13. Juli 2018, 19:24

Der Teufel steckt im Detail!

Dass nach einem EU-weiten Rückruf Valsartan-haltiger Arzneimittel, deren Wirkstoff von dem chinesischen Hersteller Zhejiang Huahai Pharmaceutical stammt und offenkundig mit NDMA kontaminiert ist, das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) zur Umstellung der Patienten auf nicht betroffene Produkte rät, ist nur die halbe Wahrheit und in der Umsetzung schwierig.

N-Nitrosodimethylamin (NDMA) ist eine flüssige, wasserlösliche Substanz, die keinen charakteristischen Geruch besitzt. Chemisch wird NDMA der Gruppe der Nitrosamine zugerechnet. NDMA ist von der internationalen Agentur für Krebsforschung der WHO und der EU als wahrscheinlich krebserregend beim Menschen eingestuft.

Zwar liefert die Firma TAD Pharma GmbH, Heinz - Lohmann - Straße 5, 27472 Cuxhaven
E-mail info@tad.de
https://www.krka.biz/en/about-krka/krka-business-network/companies/
als der deutsche Vertriebspartner für pharmazeutische Produkte des international operierendenden Pharma-Unternehmens KRKA in Slowenien:
Krka, d. d., Novo mesto, Šmarješka cesta 6, 8501 Novo mesto, Slovenia
E-mail info@krka.biz und www.krka.biz
mit den folgenden Valsartan-Produktlinien
- Valsacor
- Valsartan Krka
und
Valsartan/Hydrochlorothiazid-(HCT)-Produktlinien
- Co-Valsacor
- Valsacombi
- Valsacor H
- Valsakor H 160
- Valsakor H 80
- Valsacor HD 160
- Valsaden
- Valsartan/hydrochlorothiazide Krka
NDMA-unbelastete blutdrucksenkende Präparate
https://www.krka.biz/en/pharmaceuticals-and-other-products/prescription-pharmaceuticals/

Denn nach Hersteller-Angaben wird Valsartan KRKA im eigenen Werk produziert und nicht aus Drittländern bezogen.
https://www.krka.biz/media/uploads/bn/producten/rx/pil/Valsartan-Krka-fct-PIL-53140_2-de-part-combi.pdf

Aber Valsartan TAD ebenso wie Valsartan Mylan/Dura sind neben dem teuren Original-Anbieter ohne jegliche chinesische Rückstände, weil sie nur in Europa gefertigt werden. Sie sind zumindest auf dem deutschen Markt derzeit komplett ausverkauft und nicht mehr lieferbar. Wenn TAD/Mylan-Dura also ausverkauft ist, geht alternativ auch Candesartan 8 16 32 mg entspechend 80 160 320 mg Valsartan.

Keine Panik, Schädigungen durch chinesische Verunreinigungen sind bei anderen Generika-Herstellern bei diesen geringen Mengen nicht zu erwarten. Reine Sicherheitsgründe geben den Ausschlag, aber ein Weglassen von notwendigen Antihypertensiva ist ebenfalls komplikationsbeladen.

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund ( z.Zt. Bergen aan Zee / NL )
LNS

Nachrichten zum Thema

13. November 2018
Potsdam – Brandenburg will die Abschaffung der bislang geltenden Importquote für den Verkauf von Arzneimitteln erreichen. Derzeit müssen deutsche Apotheken mindestens fünf Prozent ihrer verkauften
Brandenburg plant Bundesratsinitiative zur Abschaffung der Importquote bei Arzneimitteln
8. November 2018
Berlin – Bei der in einer Woche beginnenden zweiten Runde des Pharmadialogs wird es auch um Konsequenzen aus den Arzneimittelskandalen der jüngsten Vergangenheit gehen. Das erklärte der
Im Pharmadialog sollen Lehren aus Arzneimittelskandalen gezogen werden
5. November 2018
Potsdam – Die geplante Aufstockung der Arzneimittelaufsicht in Brandenburg ist nach den Worten von Ge­sund­heits­mi­nis­terin Susanna Karawanskij (Linke) auf einem guten Weg. Die am 6. September vom
Brandenburg: Aufstockung der Arzneimittelaufsicht auf gutem Weg
29. Oktober 2018
Manchester – Medikamenteninduzierte interstitielle Lungenerkrankungen (DILD) sind häufiger als vielfach angenommen. Eine systematische Übersicht im Journal of Clinical Medicine (2018; 7: 356) nennt
Viele Medikamente können eine interstitielle Lungenerkrankung auslösen
26. Oktober 2018
Berlin – Die Krankenkassen haben Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) aufgefordert, den Rückruf von fehlerhaften Medikamenten besser zu regeln. Es bestehe „gesetzgeberischer Handlungsbedarf“,
Kassen fordern Regelungen für Rückruf von Medikamenten
25. Oktober 2018
Berlin – Der geplante Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU) hat durch den Wegfall der britischen Zulassungsbehörde Medicines and Healthcare Products Regulatory Agency (MHRA) eine
Brexit bringt Mehrarbeit für deutsche Arzneimittelbehörden
22. Oktober 2018
Potsdam – Als Konsequenz aus dem Pharmaskandal um den Handel mit gestohlenen Krebsmedikamenten hat sich Brandenburgs Ge­sund­heits­mi­nis­terin Susanna Karawanskij (Linke) für eine grundsätzliche
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER