NewsMedizinProstata­karzinom: EMA empfiehlt weitere Einschränkungen bei Xofigo
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Prostata­karzinom: EMA empfiehlt weitere Einschränkungen bei Xofigo

Montag, 16. Juli 2018

/giorgenko, stockadobecom

London – Das Radiotherapeutikum Xofigo (Radium-223-dichlorid), das zur Behandlung von Prostatakarzinomen mit symptomatischen Knochenmetastasen zugelassen ist, sollte künftig nur noch bei Patienten eingesetzt werden, die bereits 2 Behandlungen erhalten haben oder für die es keine anderen Optionen gibt. Dies empfiehlt der Pharmakovigilanz-Ausschuss (PRAC) der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) nach einer Risikoprüfung.

Der PRAC zieht die Konsequenz aus den Ergebnissen der sogenannten ERA-223-Studie. Dort waren Patienten mit Prostatakarzinom und mindestens 2 Knochenmetastasen (die aber zu keinen oder nur zu milden Symptomen geführt hatten) auf eine Behandlung mit Radium-223-dichlorid oder Placebo randomisiert worden. Die Behandlung mit Xofigo erfolgte zusätzlich zu der in dem Stadium üblichen Hormonbehandlung mit Abirateronacetat und Prednison/Prednisolon.

Anzeige

Nach den bereits im Dezember mitgeteilten Ergebnissen starben die Patienten in der Xofigogruppe im Durchschnitt 2,6 Monate früher als die Patienten in der Placebo­gruppe. Darüber hinaus kam es bei 29 % der Patienten, die mit Xofigo behandelt wurden, zu Frakturen gegenüber nur 11 % der Patienten in der Placebogruppe.

Der PRAC vermutet, dass sich das radioaktive Isotop Radium-223 bevorzugt in Knochenregionen anreichert, die bereits durch Osteoporose oder Mikrofrakturen geschädigt wurden, wodurch die Gefahr einer Fraktur ansteige. Die Gründe für den früheren Tod konnten bisher nicht geklärt werden. Der Hersteller soll hierzu weitere Studien durchführen, fordert der PRAC.

Der PRAC hatte sich in einer früheren Bewertung bereits gegen den Einsatz von Xofigo in Kombination mit Abirateronacetat und Prednison/Prednisolon ausgesprochen. Hierzu hat der Hersteller im Dezember einen Rote-Hand-Brief verschickt. Auch die Kombination von Xofigo mit Androgen-Rezeptorantagonisten der 2. Generation wie Enzalutamid ist kontraindiziert.

Xofigo sollte laut PRAC nicht zusammen mit anderen systemischen Krebstherapien eingesetzt werden, außer bei Behandlungen zur Erhaltung eines verminderten Hormonspiegels (Hormontherapie). Das Arzneimittel sollte nicht bei Patienten eingesetzt werden, die keine Symptome haben oder bei Patienten mit einer geringen Anzahl von osteoblastischen Knochenmetastasen.

Der PRAC rät, die Patienten vor, während und nach der Behandlung mit Xofigo sorgfältig auf ihr Frakturrisiko hin zu untersuchen. Vor Beginn oder Wiederaufnahme der Behandlung könnte eine präventive Therapie mit Bisphosphonaten oder Denosumab zur Erhöhung der Knochenfestigkeit erwogen werden. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. April 2019
Berlin – Dass der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) bei Orphan Drugs und beschleunigt zugelassenen Arzneimitteln künftig „anwendungsbegleitende Datenerhebungen“ veranlassen können soll, ist bei einer
Arzneimittel: Experten streiten über neue Pflicht zur Datenerhebung
12. April 2019
London – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat eine Sicherheitsprüfung des Anti-CD52-Antikörpers Alemtuzumab eingeleitet. Anlass sind Berichte über immunvermittelte Zwischenfälle sowie
EMA prüft Sicherheit von MS-Wirkstoff Alemtuzumab
10. April 2019
Berlin – Patienten sollten Nebenwirkungen von Arzneimitteln – oder den Verdacht darauf – den dafür zuständigen Behörden und nicht einem privaten Start-Up melden. Das betonte die Arznei­mittel­kommission
Ärzte lehnen das Melden von Nebenwirkungen an Unternehmen ab
9. April 2019
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) warnt vor Regelungen im Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV), die die Therapiefreiheit für Ärzte einschränken und die
Weiter Kritik der Ärzte am Arzneimittelsicherheitsgesetz
8. April 2019
Bonn – Ärzte sollen Fluorchinolone wegen schwerer Nebenwirkungen nur noch stark eingeschränkt verordnen. Dazu hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) heute aufgerufen. Die
Ärzte sollen fluorchinolonhaltige Antibiotika nur eingeschränkt verordnen
8. April 2019
Silver Spring/Maryland – In den letzten Jahren wurden zahlreiche Genvarianten entdeckt, die die Metabolisierung von Wirkstoffen in der Leber beeinflussen. Aus dem Nachweis der Genvarianten allein
FDA verwarnt Internetanbieter von Gentests zur Pharmakokinetik
4. April 2019
Toulouse – Ältere Bewohner von Pflegeheimen in Frankreich, die an einem Typ-2-Diabetes litten, erkrankten in einer prospektiven Beobachtungsstudie im Journal of American Geriatrics Society (2019; doi:
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER