NewsÄrzteschaftOrganspende: Urologen fordern Gesetzesänderung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Organspende: Urologen fordern Gesetzesänderung

Montag, 16. Juli 2018

/dpa

Düsseldorf – Die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) hat Systemkorrekturen bei der Organspende gefordert, um die Spenderzahlen zu steigern. Der Fachgesellschaft zufolge hat Deutschland in der Transplantationsmedizin den internationalen Anschluss verloren – zumindest, was das Engagement für die Organspende und die Trans­plantations­ergebnisse betrifft.

„Wir sind heute in der Lage, medizinisch, chirurgisch, logistisch und technisch alles Nötige zu leisten, aber wir können es nicht, weil uns zu wenig Organe zur Verfügung stehen“, kritisierte DGU-Präsident Paolo Fornara. Ihm zufolge war in Deutschland die Zahl der postmortalen Organspender 2017 mit 797 Spendern niedriger als 20 Jahre zuvor. „In einem Land, in dem man häufig behauptet, es habe eines der besten Gesundheitssysteme weltweit, muss uns das zum Nachdenken anregen“, sagte der DGU-Präsident.

Anzeige

Positionspapier erstellt

Um das zu ändern, hat die Fachgesellschaft nun zehn Thesen und Forderungen in einem Positionspapier zusammengefasst. „Man braucht ein ganzes Paket von Systemkorrekturen, damit Deutschland nicht weiter das Schlusslicht bleibt“, erklärte Fornara. Dazu müssen nach Überzeugung des DGU-Präsidenten endlich die notwendigen Gesetzesänderungen vorgenommen werden.

So plädiert die Fachgesellschaft für die Einführung einer Widerspruchslösung: „Die Zeit ist reif, in Deutschland die Widerspruchslösung einzuführen oder zumindest eine verpflichtende Erklärung von allen erwachsenen Bürgern zu verlangen und zu dokumentieren, wie sie persönlich zur Organspende stehen. Eine Pflicht zur Organspende darf es nie geben – wohl aber die Pflicht, seine persönliche Haltung dazu zu erklären“, heißt es dazu in dem Positionspapier.

Laut DGU zeigen Erfahrungen in anderen Ländern jedoch, dass die Widerspruchslösung allein zu wenig bewirkt. Deshalb hat sie ein ganzes Maßnahmenpaket zur Verbesserung von Organspende und Organtransplantation gefordert: Dazu gehört ein stärkeres Engagement der Krankenhäuser, allen voran der Universitätskliniken, eine ausreichende Finanzierung, die öffentliche Wertschätzung von Spendern, die sich unter anderem in einer ausreichenden Absicherung über die Kranken- und Renten­versicherung niederschlägt, sowie eine gestaffelte aufwandsgerechte Vergütung.

Darüber hinaus muss nach Ansicht der DGU die Arbeit der Transplantations­beauftragten besser unterstützt werden. „Transplantationsbeauftragte sind das Bindeglied zwischen Entnahmekrankenhäusern und der Deutschen Stiftung Organtransplantation“, sagte Fornara. Ihre Tätigkeit werde aber durch Landesrecht unterschiedlich geregelt. „Hier bedarf es einer bundeseinheitlichen Lösung: Qualifikation, Ausgestaltung der Aufgabe, Zuständigkeit und Weiterbildung müssen einheitlich sein“, so Fornara. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Dezember 2018
Berlin – In der Diskussion um die Organspende hat sich eine fraktionsübergreifende Gruppe von Bundestagsabgeordneten auf Eckpunkte für eine Entscheidungsregelung verständigt. Die Gruppe um den
Antrag gegen Widerspruchslösung bei Organspende steht
14. Dezember 2018
Sacramento – Wegen eines vergessenen Spenderherzens ist ein Southwest-Airlines-Flug auf dem Weg von Seattle nach Dallas in den USA umgekehrt. Das Spenderorgan war ursprünglich auf einem Linienflug
Spenderherz vergessen – US-Flug muss umkehren
13. Dezember 2018
Mainz – Mit fachgerechter Aufklärung in Krankenhäusern will Rheinland-Pfalz dafür sorgen, dass mehr Menschen Organe spenden. Der Landtag verabschiedete heute in Mainz mit den Stimmen der
Rheinland-Pfalz will für mehr Organspenden sorgen
5. Dezember 2018
Berlin – Chirurgen kritisieren die schlechte Bilanz Deutschlands bei Spenderorganen und fordern daher die Einführung der doppelten Widerspruchslösung. Das Defizit würde auch mit Organen aus dem
Organspende: Deutschland profitiert von Widerspruchslösung in Nachbarländern
28. November 2018
Berlin – Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages haben mit ihrer inhaltlichen Arbeit an einer möglichen Neuregelung der Organspende begonnen. In einer ersten Debatte, die zum Meinungsaustausch
Widerspruchslösung im Bundestag umstritten
26. November 2018
Berlin – Die Grünen wollen das Thema Organspende mit Behördengängen zu Passangelegenheiten verbinden. In einem Beitrag für die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung schrieb Parteichefin Annalena
Grüne schlagen Verknüpfung von Organspende mit Behördengängen vor
22. November 2018
Frankfurt am Main – Nach Jahren des Rückgangs ist die Zahl der Organspender in Deutschland erstmals wieder leicht gestiegen. Bis Mitte November des laufenden Jahres wurden 832 Spender registriert. Das
LNS
NEWSLETTER