NewsMedizinAlzheimer: Neuer PET-Tracer misst Synapsendichte im Gehirn
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Alzheimer: Neuer PET-Tracer misst Synapsendichte im Gehirn

Mittwoch, 18. Juli 2018

PET-Aufnahme der Synapsendichte (Synaptic Density) /Youtube, YaleCampus

New Haven/Connecticut – Ein neuer Tracer für die Positronen-Emissions-Tomografie (PET) macht erstmals beim lebenden Patienten den Synapsenverlust im Hippocampus sichtbar, der für die Demenz beim Morbus Alzheimer verantwortlich ist. Das in JAMA Neurology (2018: doi: 10.1001/jamaneurol.2018.1836) vorgestellte Verfahren könnte die Diagnostik von Demenzerkrankungen erleichtern.

Der Morbus Alzheimer lässt sich in der PET derzeit erst erkennen, wenn es zum massiven Untergang von Hirnzellen gekommen ist. Der mit C11-markierte Pittsburgh Compound B (PiB) zeigt dann die Ablagerungen von Beta-Amyloiden. Es fehlte jedoch bisher ein Marker, mit dem die ersten Funktionsstörungen dargestellt werden können, die eng mit dem Gedächtnisverlust korrelieren. 

Anzeige

Dies scheint jetzt mit einem neuen Tracer zu gelingen, den Forscher der Yale University in New Haven/Connecticut jetzt erstmals am Menschen getestet haben: [11C]UCB-J, das strukturell mit dem Antikonvulsivum Levetiracetam verwandt ist, bindet am Glykoprotein 2A, das in fast allen Synapsen vorhanden ist. 

Bei den 10 gesunden Probanden, die Ming-Kai Chen und Mitarbeiter jetzt untersucht haben, waren nach der Injektion von [11C]UCB-J deutliche Signale im Hippocampus erkennbar. Bei den 11 Patienten mit Morbus Alzheimer, darunter 5 im Stadium MCI, waren die Signale im Hippocampus um bis zu 41 % vermindert. Das Ausmaß der Signale korrelierte bei den Patienten deutlich mit den Ergebnissen in einem Gedächtnistest.

Auf den Bildern war auch ein Rückgang der Synapsen im entorhinalen Cortex erkennbar, wo nach heutiger Kenntnis der Morbus Alzheimer seinen Ausgang nimmt. In subkortikalen Regionen, die länger erhalten bleiben, kam es nicht zu einem Rückgang der [11C]UCB-J-Bindung.

Wenn andere Zentren die Ergebnisse bestätigen sollten, könnte demnächst ein PET-Marker zur Verfügung stehen, der den Untergang der Synapsen anzeigt und damit enger mit dem Verlauf der Erkrankung korrelieren könnte als [11C]-PiB. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2019
Hohenroda – Auf dem Weg zur Errichtung von Hessens erstem Dorf für Demenzkranke hat Hohenroda einen weiteren Schritt gemacht. Bei der Sitzung der Gemeindevertreter hat die osthessische Kommune am
Hessens erstes Dorf für Demenzkranke auf gutem Weg
13. Februar 2019
Bamberg/München – Wissenschaftler der Otto-Friedrich-Universität Bamberg untersuchen das Schmerzempfinden bei Menschen mit einer Demenzerkrankung. Das bayerische Ge­sund­heits­mi­nis­terium fördert das
Universität Bamberg untersucht Schmerzempfinden bei Menschen mit Demenz
30. Januar 2019
Winston-Salem/North Carolina – Eine intensive Kontrolle des Blutdrucks kann bei älteren Menschen den Rückgang der kognitiven Fähigkeiten verlangsamen. Dies zeigen neue Ergebnisse der SPRINT-Studie im
Intensive Blutdruckkontrolle kann kognitive Störungen im Alter vermeiden
28. Januar 2019
St.Louis/Missouri – Bei einem Schlafmangel werden offenbar vermehrt Tauproteine aus Nervenzellen freigesetzt, deren Ablagerungen für den Zelluntergang beim Morbus Alzheimer und anderen Tauopathien
Wie Schlafmangel einen Morbus Alzheimer beschleunigt
22. Januar 2019
Tübingen – Ein einzelner Test, der Bestandteile zerfallender Nervenzellen im Blut nachweist, hat in einer Langzeitstudie Hirnschäden bei Alzheimerpatienten bereits 6 Jahre vor dem Auftreten erster
Morbus Alzheimer: Bluttest erkennt Hirnschädigung bis zu 16 Jahre vor Symptombeginn
22. Januar 2019
Halifax – Gebrechlichkeit (Frailty) könnte ältere Menschen anfälliger für Alzheimer-Demenz machen beziehungsweise die Demenzsymptome verstärken. Das berichten Wissenschaftler um Kenneth Rockwood,
Gebrechlichkeit scheint Alzheimersymptome zu verstärken
11. Januar 2019
St. Louis/Missouri – Patienten mit Morbus Alzheimer leiden schon viele Jahre vor den ersten Gedächtnisstörungen unter einem schlechten Schlaf. Dabei kommt es laut einer Studie in Science Translational
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER