NewsMedizinGestörte Selbstregulation? Studie sucht nach psychologischen Ursachen der Adipositas im Kindesalter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Gestörte Selbstregulation? Studie sucht nach psychologischen Ursachen der Adipositas im Kindesalter

Dienstag, 17. Juli 2018

/DimmoP, stockadobecom

Columbus/Ohio – Ist die Adipositas im Kindesalter eine Folge schlechter Erziehung? Eine Studie in JAMA Pediatrics (2018; doi: 10.1001/jamapediatrics.2018.0413) kommt zu dem Ergebnis, dass Knaben, nicht aber unbedingt Mädchen, die im Kleinkindalter eine geringe Selbstregulation zeigten, vor der Einschulung häufiger adipös waren.

Die zunehmende Zahl von fettleibigen Kindern verlangt nach Erklärungen. Eine Antwort, die oft von Laien zu hören ist und manchmal auch von Erziehungs­wissen­schaftlern vertreten wird, lautet, dass die Kinder zu sehr „verwöhnt“ werden und nicht lernen, auch einmal zu „verzichten“. Der wissenschaftliche Begriff dafür ist eine verminderte Selbstregulation. 

Unter Selbstregulation verstehen Psychologen grob gesagt die Fähigkeit von Menschen, nicht sofort ihren Impulsen nachzugeben, sondern überlegt zu handeln. Die Selbstregulation lässt sich bereits im Kleinkindalter beurteilen. Die Bayley Scales of Infant Development kennt 4 Kennzeichen: Erstens die Fähigkeit des Kindes, mit Enttäuschungen umzugehen (Frustrationstoleranz), zweitens die Fähigkeit, auf neue Untersuchungsgegenstände im Test einzugehen (Anpassungsfähigkeit), drittens die Ausdauer, mit der Aufgaben gelöst werden (Persistenz) und viertens die Fähigkeit, sich auf eine Sache zu konzentrieren.

Die Selbstregulation wurde von Erziehungswissenschaftlern in der ECLS-B-Studie („Early Childhood Longitudinal Study birth cohort“) an einer repräsentativen Stichprobe von 6.400 Kindern im Alter von im Durchschnitt 24,1 Monaten untersucht. Sarah Anderson von der Ohio State University in Columbus/Ohio und Mitarbeiter haben die Ergebnisse mit dem Body-Mass-Index im Alter von 64,5 Monaten verglichen. 

In einem Score, der die 4 Eigenschaften mit 0 bis 5 Punkten bewertet, wobei eine hohe Punktzahl die bessere Selbstregulation anzeigt, erzielten Knaben im Durchschnitt 13,7 Punkte, Mädchen dagegen 14,9 Punkte. Die Mädchen zeigten im Alter von 2 Jahren eine etwas bessere Selbstregulation. 

Die erwartete Assoziation zwischen fehlender Selbstregulation und Adipositas war nur bei Knaben nachweisbar. Im Viertel mit der niedrigsten Selbstregulation waren 19,7 % der Knaben adipös, im zweiten Viertel waren es 18,3 %, im dritten Viertel 20,3 % und im vierten Viertel 15,9 %.

Bei den Mädchen gab es dagegen eine U-Kurve: Im Viertel mit der niedrigsten Selbstregulation war der Anteil der Kinder mit Adipositas mit 17,0 % am höchsten, im zweiten Viertel sank der Anteil jedoch auf 10,3 %, im dritten Viertel waren es mit 10,7 % nicht wesentlich mehr, um dann im vierten Viertel der Mädchen mit der höchsten Selbstregulation wieder auf 15,0 % anzusteigen.

Das sind keine Ergebnisse, die die fehlende Selbstregulation als einen wichtigen Risikofaktor für eine spätere Adipositas ausweisen. Tatsächlich ist bereits eine randomisierte Studie, die durch ein Training der Selbstregulation die Adipositas vermeiden wollte, gescheitert. Julie Lumeng und Mitarbeiter von der University of Michigan in Ann Arbor hatten in Vorschulklassen ein Erziehungsprogramm zur Verbesserung der Selbstregulation angeboten. Die Kinder zeigten danach auch ein besseres Verhalten, doch die erhoffte präventive Wirkung auf die Adipositas blieb aus (Pediatrics 2017; 139: e20162047).

Die aktuelle Untersuchung zeigt, dass sich die Adipositas von Kindern nicht einfach auf Charaktereigenschaften zurückführen lässt und dass ein Erziehungsprogrammen zur Lösung des Problems bisher nicht existiert. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. März 2020
Wenzhou und Shanghai − Anders als anfangs angenommen, können sich auch Kinder mit SARS-CoV-2 infizieren. COVID-19 verläuft bei ihnen laut einer Studie in Lancet Infectious Diseases (2020; doi:
China: Auch Kinder und Neugeborene können an COVID-19 erkranken
26. März 2020
Berlin – Die festen Zeiträume für die Kinder-Früherkennungsuntersuchungen U6, U7, U7a, U8 und U9 werden bis zum 30. September 2020 ausgesetzt. Darauf haben sich Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV)
U-Untersuchungen: Untersuchungszeiträume ab U6 ausgesetzt
17. März 2020
Nizza – Franzosen mit einer morbiden Adipositas, die sich einer bariatrischen Operation unterzogen, erkrankten in den Folgejahren seltener an Darmkrebs als Erwachsene, die keine chirurgischen
Studie: Adipositas-Operation kann vor Darmkrebs schützen
16. März 2020
Hannover – Ein halbes Jahr nach der Initiative mehrerer Länder im Bundesrat für ein Rauchverbot im Auto ist keine Entscheidung absehbar. Der Gesetzentwurf liege dem Bundestag vor, wann darüber beraten
Entscheidung zum Rauchverbot im Auto nicht absehbar
13. März 2020
Berlin – Mehr als 60.000 Menschen haben die Online-Petition der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin (DAKJ) gezeichnet, mit der die Politik aufgefordert wird, die medizinische und
Petition zur Stärkung der Pädiatrie erreicht notwendiges Quorum
12. März 2020
Dallas/Texas – Die Zahl der Menschen mit Vorhofflimmern nimmt nicht nur wegen der steigenden Lebenserwartung zu. Verantwortlich ist nach Einschätzung der American Heart Association auch ein ungesunder
Wie ein gesunder Lebensstil Vorhofflimmern lindern und verhindern kann
12. März 2020
Halle-Wittenberg – Ein hochintensives Intervalltraining (HIIT) im regulären schulischen Sportunterricht kann Übergewicht und Bluthochdruck bei Kindern reduzieren. Das berichtet ein Forschungsteam der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER