NewsÄrzteschaftColitis ulcerosa: Rolle der Ernährung überschätzt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Colitis ulcerosa: Rolle der Ernährung überschätzt

Dienstag, 17. Juli 2018

/sunabesyou, stock.adobe.com

Berlin – Unter Federführung der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) haben Experten die S3-Leitlinie für die Behandlung der chronisch entzündlichen Darm­er­krank­ung Colitis ulcerosa (CU) aktualisiert. Dabei legten sie ein besonderes Augenmerk auf die erhöhten Infektionsrisiken von CU-Patienten sowie Ernährungsaspekte.

Bundesweit sind rund 150.000 Menschen an der chronisch entzündlichen Darm­er­krank­ung Colitis ulcerosa (CU) erkrankt. Colitis ulcerosa, die meist im jungen Erwachsenenalter beginnt, verläuft in Schüben und begleitet die Betroffenen in der Regel ein Leben lang. Obwohl die Krankheit nicht selten ist, dauert es bei vielen CU-Patienten noch immer lange, bis sie die richtige Diagnose und eine adäquate Therapie erhalten.

Wertvolle Hinweise

„Umso wichtiger war uns die Aktualisierung der Leitlinie“, sagt DGVS-Experte Axel Dignaß. Besonders in den Händen von Hausärzten und der Patienten selbst könne sie wertvolle Hinweise für eine frühzeitige Diagnosestellung und optimale Behandlung der Krankheit geben.

Anzeige

Eine zentrale Erkenntnis: Die Rolle der Ernährung im Zusammenhang mit der Erkrankung wurde viele Jahre überschätzt. Laut der S3-Leitlinie gibt es keine wissenschaftlich belegte Ernährungsform, die das Risiko für die Entstehung einer CU-Erkrankung reduziert – abgesehen vom Stillen. Denn Kinder, die mindestens sechs Monate lang gestillt wurden, haben ein um fast ein Viertel reduziertes Risiko, später an CU zu erkranken, als nicht oder nur kurz gestillte Kinder.

Während eine Prävention über die Ernährung also nicht effektiv möglich zu sein scheint, komme der Ernährung bei bereits bestehender CU eine große Bedeutung zu. So hätten Patienten wegen wiederkehrender Durchfälle und der Schädigung der Darmschleimhaut ein hohes Risiko für eine Mangelernährung und würden so zusätzlich geschwächt.

Besonders Kinder weisen häufig – in bis zu 85 Prozent der Fälle – Zeichen einer Mangelernährung auf. Neben starken Proteinverlusten wirken sich auch eine zu geringe Versorgung mit Mikronährstoffen wie Eisen, Vitamin D, Folsäure oder Zink negativ auf Wachstum und Entwicklung aus. Die Versorgung mit Nährstoffen sollte daher regelmäßig überprüft und fehlende Nährstoffe als Tablette oder Infusion zugeführt werden, empfiehlt die Leitlinie. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

6. Juli 2018
Erlangen/Nürnberg – Ein neuer überregionaler Sonderforschungsbereich „Immun-Epitheliale Signalwege bei chronisch entzündlichen Darm­er­krank­ungen“ ist an der Friedrich-Alexander-Universität
Neuer Forschungsbereich zu entzündlichen Darm­er­krank­ungen gestartet
23. Oktober 2017
Tokio – Zwei im Mund vorkommende Klebsiella-Bakterien, die häufig gegen Antibiotika resistent sind, können bei Mäusen eine entzündliche Darm­er­krank­ung auslösen, wenn die Tiere eine genetische
Morbus Crohn/Colitis ulcerosa: Machen resistente Bakterien aus dem Mund den Darm krank?
17. Oktober 2017
Hongkong – Morbus Crohn und Colitis ulcerosa, die lange Zeit als rein „westliche“ Erkrankungen betrachtet wurden, sind in den vergangenen Jahren in neu industrialisierten Ländern deutlich häufiger
Entzündliche Darm­er­krank­ungen in Schwellenländern immer häufiger
27. September 2017
Stockholm – Patienten, die bereits in ihrer Jugend an einer chronisch-entzündlichen Darm­er­krank­ung leiden, haben schon im jungen Alter ein erhöhtes Risiko für die Entstehung gastrointestinaler
Chronisch-entzündliche Darm­er­krank­ungen in der Kindheit erhöhen Krebsrisiko
26. Juli 2017
Ottawa - Kinder, die auf dem Land aufwachsen, erkranken seltener an Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa. Dies kam in einer bevölkerungsbasierten Kohortenstudie im American Journal of Gastroenterology
Landkinder erkranken seltener an entzündlichen Darm­er­krank­ungen
8. Mai 2017
San Diego – Der Januskinase-Inhibitor Tofacitinib, der kürzlich zur Behandlung der rheumatoiden Arthritis zugelassen wurde, erzielt auch bei Patienten mit Colitis ulcerosa eine gute Wirkung. Dies
JAK-Inhibitor Tofacitinib in Studien bei Colitis ulcerosa wirksam
9. Mai 2016
San Diego – Der orale Immunmodulator Ozanimod, der Lymphozyten in den Lymphknoten zurückhält und damit eine Entzündung im Darm abschwächt, hat in einer Phase 2-Studie im New England Journal of

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER