NewsMedizinOff-Target-Effekte: Genschere CRISPR–Cas9 schneidet ungenau
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Off-Target-Effekte: Genschere CRISPR–Cas9 schneidet ungenau

Mittwoch, 18. Juli 2018

/vchalup, stock.adobe.com

Hinxtin/England – Die Genschere CRISPR-Cas9, die bereits in klinischen Studien eingesetzt wird, scheint doch nicht so präzise zu arbeiten, wie bisher angenommen. Britische Forscher berichten in Nature Biotechnology von Genverlusten und von Verlagerungen ganzer Abschnitte des Erbguts, was Fragen zur Sicherheit des Verfahrens aufwirft (2018; doi: 10.1038/Nbt.4192). Auf mögliche Off-Target-Effekte wies kürzlich auch Kevin Esvelt von der Harvard University bei der Jahrestagung des Deutschen Ethikrats in Berlin hin.

Mit dem CRISPR-Cas9-Komplex lässt sich die DNA an einer bestimmten Stelle zerschneiden. Die Methode kann genutzt werden, um gezielt Gene auszuschalten. Zu den möglichen Anwendungsgebieten gehört die Krebstherapie. So wird derzeit untersucht, ob die Entfernung des PD-1-Gens (über das Krebszellen die Immunabwehr blockieren) die Behandlung von Malignomen im Ösophagus (NCT03081715) oder in der Lunge (NCT02793856) verbessern kann.

Anzeige

Die Entfernung des CCR5-Gens könnte CD4-Zellen vor einer Infektion mit dem HI-Virus schützen und damit die Immunschwäche Aids auch ohne Medikamente verhindern (NCT03164135). Ein anderes Projekt untersucht, ob die Zerstörung von Genen des Epstein-Barr Virus das Fortschreiten von Malignomen, die durch dieses Virus verursacht werden, aufhalten kann (NCT03044743). Die Sicherheit dieser und anderer Studien (NCT03398967, NCT03166878), die alle in China durchgeführt werden, beruht darauf, dass die Genschere CRISPR-Cas9 den Rest des Genoms unangetastet lässt.

Davon kann jedoch prinzipiell nicht ausgegangen werden. Die Zelle versucht nämlich, den vom CRISPR-Cas9-Komplex verursachten Bruch der DNA zu reparieren. Dazu stehen ihr einige DNA-Reparaturmechanismen zur Verfügung, die jedoch nicht immer perfekt funktionieren. Ein Team um den Genetiker Allan Bradley von Sanger Institute in Hinxton bei Cambridge hat nach der Anwendung der Genschere teilweise größere Genverluste in den Zellen nachgewiesen, darunter Deletionen von mehreren tausend Basenpaaren, aber auch komplexe Umlagerungen von Genen.

Vor allem die Umlagerungen bergen das Risiko einer Aktivierung von Onkogenen. Bei der Behandlung von Patienten mit Krebserkrankungen dürfte dieses Risiko akzeptabel sein. Bei Gentherapien und anderen Behandlungen könnte CRISPR-Cas9 jedoch zu einem Sicherheitsrisiko werden.

Weniger Off-Target-Effekte treten bei einer etwas neueren Technik auf, den Basen-Editoren, erklärte Esvelt. Da es keine Doppelstrangbrüche gibt, ist etwa das Risiko chromosomaler Aberrationen viel kleiner. Die größte Limitation des Base Editing bestünde aber darin, dass man nur einzelne Nukleotide modifizieren könne, ergänzt Boris Fehse vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Müssten andere Fehler als Punktmutationen repariert werden, sei die Technik nicht geeignet.

© rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. August 2019
Columbus (Ohio) – US-Forscher haben eine Gentherapie für den Morbus-Niemann-Pick vom Typ A erfolgreich an Tieren erprobt. Nach Injektion der Gene in die Cisterna magna des Liquorraums wurden im Gehirn
Gentherapie des Morbus-Niemann-Pick Typ A im Tiermodell erfolgreich
15. August 2019
Boston – Eine neuartige Gentherapie, die die Wirkung einer Immuntherapie auf die Umgebung des Tumors beschränkt, hat sich in einer Phase 1-Studie in Science Translational Medicine (2019; doi:
Glioblastom: Medikament schaltet Gentherapie im Gehirn an
11. Juli 2019
München – Die Idee, eigene Immunzellen genetisch zu verändern und sie gegen Infektionen und Tumore einzusetzen, besteht schon seit den 80er Jahren. Aber noch heute sind veränderte T-Zellen nicht so
T-Zell-Engineering mit CRISPR/Cas9 erfolgreich
5. Juli 2019
Moskau – Nach den umstrittenen Keimbahneingriffen des Chinesen He Jiankui hat ein zweiter Wissenschaftler angekündigt, er wolle genetisch veränderte Babys zur Welt bringen lassen. Dem Magazin New
Russischer Wissenschaftler plant geneditierte Babys
3. Juli 2019
Charlestown/Boston – Molekularbiologische Werkzeuge wie CRISPR/Cas gehen mit der Gefahr von Off-Target-Effekten einher. Weniger unerwünschte Veränderungen in der DNA sollen hingegen Basen-Editoren
Basen-Editoren verursachen weitreichende Off-Target-Effekte auf RNA
3. Juni 2019
Berkeley – Eine Mutation im CCR5-Gen tritt etwa bei 11 % der Bevölkerung in Nordeuropa auf und geht in den meisten Fällen mit einer Resistenz gegen eine HIV-Infektion einher. Der daraus resultierende
CCR5-Mutation schützt vor HIV und verkürzt die Lebenszeit
27. Mai 2019
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat eine Gentherapie zur Behandlung der spinalen Muskelatrophie vom Typ 1 zugelassen. Für Aufsehen in den Medien sorgte weniger die Möglichkeit
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER