NewsPolitikBayern setzt auf Assistenzroboter in der Pflege
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bayern setzt auf Assistenzroboter in der Pflege

Mittwoch, 18. Juli 2018

Assistenzroboter EDAN von Caritas und Deutschem Zentrum für Luft- und Raumfahrt /dpa

München – Bayern investiert verstärkt in die Erforschung und Anwendung von Assistenzrobotern in der Pflege. In Garmisch-Partenkirchen soll das weltweit erste Tele-Assistenzzentrum zur Fernsteuerung solcher Roboter entstehen, kündigte die Staatsregierung gestern an.

„Wir übertragen Spitzentechnologie aus der Raumfahrt zum Nutzen der pflege­bedürftigen oder behinderten Menschen sowie zur Entlastung von Pflegekräften“, sagte Wirtschaftsminister Franz Josef Pschierer (CSU) nach der Kabinettssitzung. In Kürze werde in Garmisch-Partenkirchen ein Anwenderzentrum für Geriatronik in Betrieb gehen.

Zu dem vom Ministerrat beschlossenen Maßnahmenpaket gehören auch Forschungs­vorhaben des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt in Oberpfaffenhofen, das mit dem Caritas-Zentrum Garmisch-Partenkirchen zusammenarbeitet. Außerdem werden Forschungsprojekte an der Technischen Universität München und Kooperationsvorhaben von Wirtschaft und Wissenschaft bayernweit gefördert.

Für das Maßnahmenpaket investiert der Freistaat nach Auskunft des Wirtschaftsministeriums rund elf Millionen Euro, zehn Millionen Euro kommen von einer privaten Stiftung.

Assistenzroboter sollen bei schweren körperlichen oder zeitaufwendigen Routinetätigkeiten in der Pflege wie Heben und Bewegen, Waschen und Ankleiden eingesetzt werden. Damit würden Effizienz und Qualität in der Pflege verbessert und zugleich Angehörige sowie Pflegekräftige entlastet, hieß es. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. August 2018
Kempten – Mit einem neuen Bayerischen Zentrum für digitale Pflege an der Hochschule Kempten will Bayern die Digitalisierung in der Pflege voranbringen. Ab 2019 will der Freistaat an der Hochschule
Bayern will digitale Pflege stärken
20. August 2018
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat erstmals ein Gerät zur tiefen transkraniellen Magnetstimulation für die Behandlung von Zwangsstörungen zugelassen. Der Hersteller hatte in
Transkranielle Magnetstimulation lindert Zwangsstörungen
15. August 2018
Erlangen-Nürnberg – Eine neue Methode zur Messung von Herztönen haben Elektrotechniker der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) gemeinsam mit der Brandenburgischen Technischen
Radar kann Herztöne messen
15. August 2018
Las Vegas/Meerbusch – Auf Sicherheitslücken in der Software von Herzschrittmachern und Insulinpumpen der Firma Medtronic haben Hacker auf der Sicherheitskonferenz „Black Hat“ in Las Vegas hingewiesen.
Hacker monieren Sicherheitslücken in Herzschrittmachern und Insulinpumpen
10. August 2018
München – Mangelnde Fachkenntnisse der Pfleger, Personalmangel auf der Station, Abrechnungsbetrug in der Intensivpflege, Sprachbarrieren mit ausländischen Pflegern – immer mehr Menschen in Bayern
Mehr Beschwerden über schlechte Qualität in der Pflege in Bayern
10. August 2018
München – Die Vernetzung von Geräten und Komponenten bietet in der Medizintechnik große Möglichkeiten. Das Internet der Dinge hat aber erhebliche Akzeptanzprobleme im Gesundheitsbereich. Außerdem
Internet der Dinge hat in Medizintechnik Durchsetzungsprobleme
10. August 2018
Jena – Beim Medizintechnik-Konzern Carl Zeiss Meditec brummt das Geschäft mit Augenlasern, Diagnostikgeräten und Operationsmikroskopen. Allerdings zehrt beim Jenaer TecDax Unternehmen der starke Euro

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER