NewsMedizinHIV-Suppression schützt serodiskordanten Partner auch bei Risikosex
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

HIV-Suppression schützt serodiskordanten Partner auch bei Risikosex

Mittwoch, 18. Juli 2018

/Sebastian Kaulitzki, stockadobecom

Sydney – HIV-positive Männer können durch die regelmäßige Einnahme von antiretroviralen Medikamenten ihre Partner vor einer Infektion schützen. In einer Kohortenstudie kam es trotz häufigem ungeschütztem Analverkehr niemals zu einer nachgewiesenen Infektion. Dies zeigen die jetzt in Lancet HIV (2018; doi: 10.1016/S2352-3018(18)30132-2) publizierten Ergebnisse der „Opposites Attract“-Studie, die bereits im letzten Jahr auf einer Aids-Tagung in Paris vorgestellt wurden.

Die Studie umfasst 358 serodiskordante schwule Paare aus Australien, Bangkok und Rio de Janeiro, von denen 343 an wenigstens einer Nachuntersuchung teilgenommen hatten. Bei den Nachuntersuchungen wurde jeweils bei dem HIV-positiven Partner die Viruslast bestimmt und bei dem seronegativen Partner ein HIV-Test durchgeführt. Außerdem füllten die Paare Fragebögen zu ihrem Sexualverhalten aus.

Anzeige

Nicht bei allen HIV-Infizierten war es unter der Therapie zu der für den Partnerschutz erforderlichen Virussuppression gekommen: Nur bei 3 von 4 HIV-Patienten (75 %) lag die Viruslast bei allen Tests unter der Nachweisgrenze von 200 Kopien pro Milliliter. Auf der anderen Seite hatten sich nicht alle HIV-negativen Partner auf die Einnahme oder Wirksamkeit der Medikamente bei ihrem HIV-positiven Partner verlassen: Jeder dritte (34 %) hatte eine Präexpositionsprophylaxe (PrEP) betrieben.

Trotz der Lücken oder vielleicht auch wegen des doppelten Schutzes (HIV-Suppression plus PrEP) kam es während 588,4 Partnerjahren kein einziges Mal zu einer Infektion unter den Partnern, trotzdem sie insgesamt 16.800-mal kondomlosen Analverkehr hatten. Die meisten dieser Sexualkontakte, nämlich 12.447, entfielen auf Paare, in denen der HIV-positive Patient eine Virussuppression erreicht hatte und sein serodiskordanter Partner keine PrEP betrieben hatte.

Insgesamt 3 Teilnehmer haben sich im Verlauf der Studie dann doch infiziert. Die phylogenetischen Analysen, die das Team um Andrew Grulich vom Kirby Institute in Sydney daraufhin durchführen ließ, ergaben jedoch, dass sich die Teilnehmer nicht bei ihrem Lebenspartner angesteckt hatten.

Die Studie bestätigt die vor 2 Jahren veröffentlichten Ergebnisse der PARTNER-Studie, an der 1.116 serodiskordante Paare aus Europa teilgenommen hatten. Auch dort war es in 1.238 Partnerjahren niemals zu einer Infektion gekommen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Februar 2019
Hamburg – Die Krankenkasse DAK übernimmt rückwirkend ab dem 1. Januar die Kosten für die HIV-Präexpositionsprophylaxe (Prep) . „Die DAK-Gesundheit ist die erste große Kasse, die jetzt agiert und ihren
DAK übernimmt Kosten für HIV-Präexpositionsprophylaxe
11. Februar 2019
Berlin – Der Globale Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria braucht nach Einschätzung des Aktionsbündnisses gegen Aids mehr finanzielle Mittel. Nach wie vor sei HIV weltweit „die
Bündnis mahnt mehr Finanzmittel zur Bekämpfung von Aids an
6. Februar 2019
Berlin – Die Deutsche Aids-Hilfe setzt bei der frühen Erkennung von HIV-Infektionen auf die Expertise gynäkologischer Praxen. Diese erhalten daher in diesen Tagen die Broschüre „HIV früh erkennen in
Aids-Hilfe setzt bei früher HIV-Diagnose auf gynäkologische Praxen
6. Februar 2019
Washington – US-Präsident Donald Trump hat Republikaner und Demokraten in seiner Rede vor dem Kongress dazu aufgerufen, die HIV-Epidemie zu bekämpfen. In seiner Ansprache zur Lage der Nation warb der
Trump will gegen HIV-Epidemie vorgehen
28. Januar 2019
Berlin – Die Hilfe für HIV-infizierte Bluter sind nach Ansicht der Bundesregierung ausreichend und gesichert. Das geht aus der Antwort auf eine Kleine Anfrage der FPD-Fraktion im Bundestag hervor.
Hilfen für HIV-infizierte Bluter dynamisiert
28. Januar 2019
Singapur – In Singapur sind durch ein Datenleck die Namen und persönlichen Angaben von rund 14.200 HIV-infizierten Patienten an die Öffentlichkeit gelangt. Darunter sind auch die Daten von 8.800
Namen Tausender HIV-Patienten online gestellt
18. Januar 2019
Jakarta – In der indonesischen Hauptstadt Jakarta müssen heiratswillige Paare bei der Bestellung des Aufgebots einen HIV-Test vorlegen. Eine entsprechende Verordnung der Stadtregierung sei jetzt in
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER