NewsMedizinHIV-Suppression schützt serodiskordanten Partner auch bei Risikosex
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

HIV-Suppression schützt serodiskordanten Partner auch bei Risikosex

Mittwoch, 18. Juli 2018

/Sebastian Kaulitzki, stockadobecom

Sydney – HIV-positive Männer können durch die regelmäßige Einnahme von antiretroviralen Medikamenten ihre Partner vor einer Infektion schützen. In einer Kohortenstudie kam es trotz häufigem ungeschütztem Analverkehr niemals zu einer nachgewiesenen Infektion. Dies zeigen die jetzt in Lancet HIV (2018; doi: 10.1016/S2352-3018(18)30132-2) publizierten Ergebnisse der „Opposites Attract“-Studie, die bereits im letzten Jahr auf einer Aids-Tagung in Paris vorgestellt wurden.

Die Studie umfasst 358 serodiskordante schwule Paare aus Australien, Bangkok und Rio de Janeiro, von denen 343 an wenigstens einer Nachuntersuchung teilgenommen hatten. Bei den Nachuntersuchungen wurde jeweils bei dem HIV-positiven Partner die Viruslast bestimmt und bei dem seronegativen Partner ein HIV-Test durchgeführt. Außerdem füllten die Paare Fragebögen zu ihrem Sexualverhalten aus.

Nicht bei allen HIV-Infizierten war es unter der Therapie zu der für den Partnerschutz erforderlichen Virussuppression gekommen: Nur bei 3 von 4 HIV-Patienten (75 %) lag die Viruslast bei allen Tests unter der Nachweisgrenze von 200 Kopien pro Milliliter. Auf der anderen Seite hatten sich nicht alle HIV-negativen Partner auf die Einnahme oder Wirksamkeit der Medikamente bei ihrem HIV-positiven Partner verlassen: Jeder dritte (34 %) hatte eine Präexpositionsprophylaxe (PrEP) betrieben.

Anzeige

Trotz der Lücken oder vielleicht auch wegen des doppelten Schutzes (HIV-Suppression plus PrEP) kam es während 588,4 Partnerjahren kein einziges Mal zu einer Infektion unter den Partnern, trotzdem sie insgesamt 16.800-mal kondomlosen Analverkehr hatten. Die meisten dieser Sexualkontakte, nämlich 12.447, entfielen auf Paare, in denen der HIV-positive Patient eine Virussuppression erreicht hatte und sein serodiskordanter Partner keine PrEP betrieben hatte.

Insgesamt 3 Teilnehmer haben sich im Verlauf der Studie dann doch infiziert. Die phylogenetischen Analysen, die das Team um Andrew Grulich vom Kirby Institute in Sydney daraufhin durchführen ließ, ergaben jedoch, dass sich die Teilnehmer nicht bei ihrem Lebenspartner angesteckt hatten.

Die Studie bestätigt die vor 2 Jahren veröffentlichten Ergebnisse der PARTNER-Studie, an der 1.116 serodiskordante Paare aus Europa teilgenommen hatten. Auch dort war es in 1.238 Partnerjahren niemals zu einer Infektion gekommen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

25. Juli 2018
Birmingham/Alabama – Mit der Behandlung einer HIV-Infektion sollte möglichst rasch, eventuell sogar innerhalb von 24 Stunden nach dem positiven Testergebnis begonnen werden. Dazu rät die neue
HIV: US-Leitlinie empfiehlt sofortigen Therapiebeginn und „PrEP on demand“
25. Juli 2018
Köln/Amsterdam – Jede Stunde infizieren sich nach Angaben des UN-Kindershilfswerks Unicef 30 Teenager mit dem HI-Virus. Zwei Drittel der Neuinfektionen bei Jugendlichen entfallen auf Mädchen, wie es
HIV: Infektionen bei 1,2 Millionen Jugendlichen, viele Mädchen betroffen
24. Juli 2018
Amsterdam – Neue Studien bekräftigen die Wirksamkeit vorbeugender HIV-Medikamente bei homosexuellen Männern. Am Dienstag wurden bei der Welt-Aids-Konferenz in Amsterdam Zwischenergebnisse zur
HIV-Präexpositionsprophylaxe: Wirkung bei Männern bestätigt
24. Juli 2018
Amsterdam – Mit prominenter Unterstützung ist bei der Internationalen Aids-Konferenz in Amsterdam ein internationales Bündnis zur besseren Bekämpfung der Immunschwächekrankheit geschmiedet worden, das
Internationales Bündnis nimmt HIV-Infektionen bei Männern in den Blick
23. Juli 2018
Amsterdam – Zu Beginn der Welt-Aids-Konferenz haben Experten vor einem Rückschlag beim Kampf gegen die Immunschwächekrankheit gewarnt. Durch fehlenden politischen Willen, Geldmangel und
Welt-Aids-Konferenz: HIV breitet sich in Osteuropa aus
20. Juli 2018
Berlin – Die HIV-Präexpositionsprophylaxe (PrEP) soll in den Leistungskatalog der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) aufgenommen werden. Das hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) dem
HIV-Präexpositionsprophylaxe soll Krankenkassenleistung werden
20. Juli 2018
Berlin – Die Ankündigung von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), dass die HIV-Präexpositionsprophylaxe künftig von den Krankenkassen bezahlt werden soll, stößt bei den Parteien im Bundestag

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER