NewsMedizinHIV-Suppression schützt serodiskordanten Partner auch bei Risikosex
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

HIV-Suppression schützt serodiskordanten Partner auch bei Risikosex

Mittwoch, 18. Juli 2018

/Sebastian Kaulitzki, stockadobecom

Sydney – HIV-positive Männer können durch die regelmäßige Einnahme von antiretroviralen Medikamenten ihre Partner vor einer Infektion schützen. In einer Kohortenstudie kam es trotz häufigem ungeschütztem Analverkehr niemals zu einer nachgewiesenen Infektion. Dies zeigen die jetzt in Lancet HIV (2018; doi: 10.1016/S2352-3018(18)30132-2) publizierten Ergebnisse der „Opposites Attract“-Studie, die bereits im letzten Jahr auf einer Aids-Tagung in Paris vorgestellt wurden.

Die Studie umfasst 358 serodiskordante schwule Paare aus Australien, Bangkok und Rio de Janeiro, von denen 343 an wenigstens einer Nachuntersuchung teilgenommen hatten. Bei den Nachuntersuchungen wurde jeweils bei dem HIV-positiven Partner die Viruslast bestimmt und bei dem seronegativen Partner ein HIV-Test durchgeführt. Außerdem füllten die Paare Fragebögen zu ihrem Sexualverhalten aus.

Anzeige

Nicht bei allen HIV-Infizierten war es unter der Therapie zu der für den Partnerschutz erforderlichen Virussuppression gekommen: Nur bei 3 von 4 HIV-Patienten (75 %) lag die Viruslast bei allen Tests unter der Nachweisgrenze von 200 Kopien pro Milliliter. Auf der anderen Seite hatten sich nicht alle HIV-negativen Partner auf die Einnahme oder Wirksamkeit der Medikamente bei ihrem HIV-positiven Partner verlassen: Jeder dritte (34 %) hatte eine Präexpositionsprophylaxe (PrEP) betrieben.

Trotz der Lücken oder vielleicht auch wegen des doppelten Schutzes (HIV-Suppression plus PrEP) kam es während 588,4 Partnerjahren kein einziges Mal zu einer Infektion unter den Partnern, trotzdem sie insgesamt 16.800-mal kondomlosen Analverkehr hatten. Die meisten dieser Sexualkontakte, nämlich 12.447, entfielen auf Paare, in denen der HIV-positive Patient eine Virussuppression erreicht hatte und sein serodiskordanter Partner keine PrEP betrieben hatte.

Insgesamt 3 Teilnehmer haben sich im Verlauf der Studie dann doch infiziert. Die phylogenetischen Analysen, die das Team um Andrew Grulich vom Kirby Institute in Sydney daraufhin durchführen ließ, ergaben jedoch, dass sich die Teilnehmer nicht bei ihrem Lebenspartner angesteckt hatten.

Die Studie bestätigt die vor 2 Jahren veröffentlichten Ergebnisse der PARTNER-Studie, an der 1.116 serodiskordante Paare aus Europa teilgenommen hatten. Auch dort war es in 1.238 Partnerjahren niemals zu einer Infektion gekommen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Dezember 2018
Genf – Das UN-Programm UNAIDS steckt nach Vorwürfen des Missbrauchs und der Führungsschwäche nach Überzeugung unabhängiger Experten in einer schweren Krise. „Die Anhaltspunkte für eine kaputte
Scharfe Kritik an UNAIDS-Spitze: autokratisch und Kultur der Angst
4. Dezember 2018
Genf – Der Chef der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat angesichts der angeblich genmanipulierten Babys in China vor den unbeabsichtigten Konsequenzen solcher Eingriffe gewarnt. Richtlinien sollen
CRISPR-Babies: WHO-Chef will Keimbahneingriffe nicht von vornherein ausschließen
30. November 2018
Berlin/Hamburg/Saarbrücken – Im Vorfeld des Welt-Aids-Tages am 1. Dezember haben verschiedene Organisationen, Verbände und Institutionen auf die weiterhin große Bedeutung der Prävention hingewiesen.
Welt-Aids-Tag: Prävention nach wie vor wichtig
29. November 2018
Stockholm – Bei 159.420 Menschen aus der WHO-Region Europa wurde 2017 eine HIV-Infektion neu diagnostiziert, drei Viertel davon leben in Russland oder der Ukraine. Damit hat sich die HIV-Epidemie im
HIV-Situation in ehemaliger Sowjetunion dramatisch
29. November 2018
Johannesburg – Ohne zusätzliche Mittel für den Kampf gegen das HI-Virus werden nach Angaben von Unicef von 2018 bis 2030 rund 360.000 Jugendliche an den Folgen von Aids sterben. Das entspreche 76
Bis 2030 sterben täglich 76 Jugendliche an Aids
28. November 2018
Berlin – HIV-Medikamente verhindern auch eine Ansteckung: Mit dieser Nachricht startet die Deutsche Aids-Hilfe eine neue Informationskampagne. Unter dem Motto #wissenverdoppeln soll diese „entlastende
Aids-Hilfe startet neue Kampagne
27. November 2018
Wiesbaden – Die Immunschwächekrankheit Aids hat sich in den vergangenen Jahren weniger stark ausgebreitet als zuvor. Die jährliche Zahl der HIV-Neuinfektionen ist zwischen 2010 und 2017 weltweit um 18
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER