NewsMedizinHIV-Suppression schützt serodiskordanten Partner auch bei Risikosex
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

HIV-Suppression schützt serodiskordanten Partner auch bei Risikosex

Mittwoch, 18. Juli 2018

/Sebastian Kaulitzki, stockadobecom

Sydney – HIV-positive Männer können durch die regelmäßige Einnahme von antiretroviralen Medikamenten ihre Partner vor einer Infektion schützen. In einer Kohortenstudie kam es trotz häufigem ungeschütztem Analverkehr niemals zu einer nachgewiesenen Infektion. Dies zeigen die jetzt in Lancet HIV (2018; doi: 10.1016/S2352-3018(18)30132-2) publizierten Ergebnisse der „Opposites Attract“-Studie, die bereits im letzten Jahr auf einer Aids-Tagung in Paris vorgestellt wurden.

Die Studie umfasst 358 serodiskordante schwule Paare aus Australien, Bangkok und Rio de Janeiro, von denen 343 an wenigstens einer Nachuntersuchung teilgenommen hatten. Bei den Nachuntersuchungen wurde jeweils bei dem HIV-positiven Partner die Viruslast bestimmt und bei dem seronegativen Partner ein HIV-Test durchgeführt. Außerdem füllten die Paare Fragebögen zu ihrem Sexualverhalten aus.

Anzeige

Nicht bei allen HIV-Infizierten war es unter der Therapie zu der für den Partnerschutz erforderlichen Virussuppression gekommen: Nur bei 3 von 4 HIV-Patienten (75 %) lag die Viruslast bei allen Tests unter der Nachweisgrenze von 200 Kopien pro Milliliter. Auf der anderen Seite hatten sich nicht alle HIV-negativen Partner auf die Einnahme oder Wirksamkeit der Medikamente bei ihrem HIV-positiven Partner verlassen: Jeder dritte (34 %) hatte eine Präexpositionsprophylaxe (PrEP) betrieben.

Trotz der Lücken oder vielleicht auch wegen des doppelten Schutzes (HIV-Suppression plus PrEP) kam es während 588,4 Partnerjahren kein einziges Mal zu einer Infektion unter den Partnern, trotzdem sie insgesamt 16.800-mal kondomlosen Analverkehr hatten. Die meisten dieser Sexualkontakte, nämlich 12.447, entfielen auf Paare, in denen der HIV-positive Patient eine Virussuppression erreicht hatte und sein serodiskordanter Partner keine PrEP betrieben hatte.

Insgesamt 3 Teilnehmer haben sich im Verlauf der Studie dann doch infiziert. Die phylogenetischen Analysen, die das Team um Andrew Grulich vom Kirby Institute in Sydney daraufhin durchführen ließ, ergaben jedoch, dass sich die Teilnehmer nicht bei ihrem Lebenspartner angesteckt hatten.

Die Studie bestätigt die vor 2 Jahren veröffentlichten Ergebnisse der PARTNER-Studie, an der 1.116 serodiskordante Paare aus Europa teilgenommen hatten. Auch dort war es in 1.238 Partnerjahren niemals zu einer Infektion gekommen. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Mai 2019
Berlin – Die Bundesländer wollen, dass umstrittene Behandlungen zur angeblichen Heilung von Homosexualität verboten werden. Homosexualität sei keine Krankheit und deshalb auch nicht
Länder wollen Verbot angeblicher Therapien gegen Homosexualität
16. Mai 2019
Paris – Die großen Industriestaaten der G7-Gruppe wollen den Ausbruch und die Verbreitung gefährlicher Krankheiten wie Aids, Tuberkulose und Malaria eindämmen. „Die Bekämpfung und die Ausrottung von
G7-Staaten wollen Infektionskrankheiten eindämmen
15. Mai 2019
Berlin – Die Grünen wollen in den Grundgesetz-Artikel gegen Diskriminierung auch die sexuelle Identität aufnehmen. Das soll Teil eines bundesweiten „Aktionsplans für sexuelle und geschlechtliche
Grüne wollen sexuelle Identität ins Grundgesetz schreiben
15. Mai 2019
Berlin – Die Entwicklungsorganisation One fordert mehr Engagement gegen Aids, Malaria und Tuberkulose. Anlässlich des Treffens der G7-Ge­sund­heits­mi­nis­ter in Paris in dieser Woche warnte
Mehr Engagement gegen Aids, Malaria und Tuberkulose gefordert
6. Mai 2019
London – Eine antiretrovirale Therapie der HIV-Infektion (ART) kann die Übertragung des Virus auf Sexualpartner verhindern. Das zeigt eine prospektive Beobachtungsstudie mit rund 780 schwulen Paaren
Antiretrovirale HIV-Therapie verhindert Infektion des gesunden Partners
26. April 2019
Istanbul – Mehrdeutige Genitalien bei Neugeborenen könnten häufiger vorkommen als bisher angenommen – zumindest in der Türkei. Zu diesem Schluss kommt eine prospektive Studie, die türkische Forscher
Varianten der Geschlechtsentwicklung in der Türkei häufiger als bisher angenommen
23. April 2019
New York – Infusionen eines monoklonalen Antikörpers, der nicht an den HI-Viren selbst bindet, sondern deren Rezeptor auf den CD4-Zellen blockiert, hat in einer offenen Phase-2-Studie im New England
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER