NewsPolitikSpahn will Leistungen aus Pflegeversicherung für Betreuungsdienste öffnen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Spahn will Leistungen aus Pflegeversicherung für Betreuungsdienste öffnen

Mittwoch, 18. Juli 2018

/dpa

Passau – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will im Kampf gegen den Pflegenotstand auch mehr Nichtpflegefachkräfte einsetzen und dies von der Pflegeversicherung bezahlen lassen. „Wir wollen die Pflege auch für reine Betreuungsdienste öffnen“, sagte Spahn der Passauer Neuen Presse. Eine entsprechende Initiative wolle er noch diesen Monat auf den Weg bringen.

Die von den Krankenkassen bezahlten Leistungen zur Versorgung Pflegebedürftiger zu Hause sind in der vergangenen Legislaturperiode ausgeweitet worden. Sie dürfen aber bisher nur von Pflegefachkräften ausgeführt werden, auch wenn es nicht um körperbezogene Pflege geht sondern etwa um Vorlesen, Spazierengehen oder Haushaltshilfe.

Anzeige

Anbieterkreis erweitern

„Pflegebedürftige brauchen Zeit und Zuwendung – auch jemanden, der vorliest oder Hilfe im Haushalt“, sagte Spahn der Zeitung. Diese Leistungen würden von der Pflegeversicherung zwar heute schon bezahlt, könnten aber häufig von Pflegediensten nicht noch zusätzlich geleistet werden.

Deswegen sollten künftig auch andere Fachkräfte mit entsprechender Berufserfahrung, vorzugsweise aus dem Gesundheits- und Sozialbereich wie Altentherapeuten, Ergotherapeuten und Sozialarbeiter, die Leitungsverantwortung für diese Dienste übernehmen. Reine Betreuungsdienste, die sich ausschließlich auf häusliche Betreuung und Haushaltshilfe konzentrieren, sollten als Leistungserbringer in der sozialen Pflegeversicherung zugelassen werden. Bedürftige können dann mehr Betreuungs­stunden für das gleiche Geld einkaufen.

Spahn sagte, mehr Betreuung heiße nicht weniger Pflege. „Pflegebedürftige bekommen mehr Möglichkeiten, beides zu kombinieren: den Pflegedienst für die qualifizierte Behandlung und den Betreuungsdienst, der zusätzlich im Alltag hilft.“ Durch die Reform sollten vor allem Pflegebedürftige in ländlichen Regionen besser betreut werden. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER