NewsPolitikNutzen einer allogenen Stammzell­transplantation bei bestimmten Lymphomen unklar
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Nutzen einer allogenen Stammzell­transplantation bei bestimmten Lymphomen unklar

Mittwoch, 18. Juli 2018

/nobeastsofierce, stockadobecom

Köln – Ob Patienten mit einem aggressiven B-Zell- oder T-Zell-Lymphom von der allogenen Stammzelltransplantation profitieren, ist unklar. Das geht aus einem jetzt veröffentlichten Vorbericht des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hervor. Demnach bleibt der Nutzen nach wie vor unklar, weil es für die häufig sehr kleinen Patientengruppen keine oder keine verwertbaren Daten gibt.

Laut IQWiG tritt das Non-Hodgkin-Lymphom selten auf und es gibt zahlreiche Untergruppen. Reichen Chemo- und Strahlentherapie nicht aus, kommen eine autologe oder allogene Stammzelltransplantation infrage. In ihrer Untersuchung wollten die Wissenschaftler herausfinden, ob die allogene Variante Patienten mit einem aggressiven B-Zell- oder T-Zell-Lymphom Vorteile bietet.

Anzeige

Dafür analysierten sie den Nutzen in einer ganzen Reihe von therapeutischen Situationen. Teils verglichen sie das Verfahren mit der autologen Transplantation, teils mit einer Behandlung, die nicht mehr auf Heilung zielt. Das IQWiG-Team legte seine Recherche sehr breit an, da es vermutete, nur wenige randomisierte kontrollierte Studien (RCTs) zu finden. Für die Patientengruppe, für die alle auf Heilung zielenden Therapien ausgeschöpft waren, schlossen sie sogar Fallserien ein.

Seltene Erkrankung erschwert Analyse

„Allerdings stand fest, dass sich aus solchen Ergebnissen nur dann ein Nutzen ableiten lässt, wenn ‚dramatische Effekte‘ auftreten, die den regelhaft zu beobachtenden Krankheitsverlauf umkehren“, so die Wissenschaftler. Ihre Bewertung wurde zusätzlich durch die Seltenheit der Erkrankung erschwert.

„Selbst wenn man alle Non-Hodgkin-Lymphome gemeinsam betrachtet, so gibt es derzeit pro Jahr in Deutschland nur circa 250 Patienten, die allogen transplantiert werden“, heißt es dazu aus dem Institut. Bei einzelnen dieser extrem seltenen Lymphome hat das IQWiG daher sogar internationale Sammelstatistiken von Einzelfallberichten ausgewertet. Darüber hinaus erhielt das IQWiG auf Anfrage zusätzliche Informationen von deutschen Studiengruppen.

So konnten die Wissenschaftler 34 Studien einbeziehen. Ergebnis: Sofern die Recherche überhaupt verwertbare Daten ergab, zeigten sie beim Gesamtüberleben keinen klaren Vorteil der allogenen Stammzelltransplantation. Studien, die eine Aussage über die Lebensqualität der Betroffenen erlauben würden, fanden die Wissenschaftler keine.

Deshalb urteilten sie, dass der Nutzen der allogenen Stammzelltransplantation unklar ist. Gleichzeitig haben sie auf das Risiko einer Abwehrreaktion der neu gebildeten Immunzellen gegen den Patienten hingewiesen. Sie sehen hier einen Anhaltspunkt für einen Schaden.

Stellungnahmen zu dem jetzt veröffentlichten Vorbericht nimmt das IQWiG noch bis zum 14. August 2018 unter berichte@iqwig.de entgegen. Im Anschluss erstellt das IQWiG den Abschlussbericht. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. März 2019
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat fünf Wirkstoffen neuer Arzneimittel einen „beträchtlichen“ Zusatznutzen bescheinigt. Dies gilt für Dabrafenib und Trametinib zur Behandlung des
Fünf Wirkstoffe mit beträchtlichem Zusatznutzen
22. März 2019
Berlin – Das von der Bundesregierung geplante Arztinformationssystem (AIS) könnte zu deutlich höheren Kosten für die Wirtschaft – und damit wahrscheinlich auch für niedergelassene Ärzte – führen, als
Ministerium erwartet deutlich höhere Kosten für Arztinformationssystem
19. März 2019
Köln – Patienten mit einem hepatozellulären Karzinom (HCC), die zuvor mit Sorafenib behandelt wurden, könnten von einer Therapie mit Cabozantinib profitieren. Das Institut für Qualität und
IQWiG sieht Hinweis auf geringen Zusatznutzen von Cabozantinib bei Leberzellkarzinom
19. März 2019
Ulm – Im vergangenen Jahr haben 7.055 Bundesbürger Stammzellen für Menschen gespendet, die an Leukämie oder einer anderen Krankheit des blutbildenden Systems erkrankt waren. Darauf hat das Zentrale
7.055 Menschen spendeten Stammzellen
15. März 2019
Berlin – Die AfD-Fraktion fordert eine wissenschaftliche Nutzenbewertung für medizinisches Cannabis analog zum Arzneimittelrecht. In einem Antrag heißt es, aus Gründen des Patientenschutzes und des
AfD will Nutzenbewertung für Cannabis und Versandhandelsverbot rezeptpflichtiger Medikamente
15. März 2019
Frankfurt am Main/Sulzbach – Eine IT-Plattform namens „XplOit“ soll Ärzte künftig dabei unterstützen, den Erfolg und die Risiken für eine Transplantation von Knochenmark- oder Blutstammzellen für
IT soll Erfolgsaussichten einer Knochenmark- oder Blutstammzelltransplantation voraussagen
5. März 2019
London – Der „Berliner Patient“ Timothy Ray Brown galt bisher als weltweiter Einzelfall, der von einer HIV-Infektion geheilt werden konnte. Einer Studie in Nature zufolge könnte es nun einen zweiten
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER