NewsPolitikFast jeder sechste Niedersachse von Armut bedroht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Fast jeder sechste Niedersachse von Armut bedroht

Donnerstag, 19. Juli 2018

/dpa

Hannover – In Niedersachsen ist fast jeder sechste Einwohner von Armut bedroht. Die Gefährdung liege bei der Quote von 16 Prozent, heißt es in einem Sozialbericht des Landesamts für Statistik (LSN), der gestern vorgestellt wurde. Den aktuellsten Zahlen zufolge stieg die Quote 2016 auf den höchsten bisher gemessenen Wert. Etwa 1,25 Millionen Menschen galten demnach als armutsgefährdet.

„Die Schwelle zur Armutsgefährdung lag 2016 in Niedersachsen für einen Einperso­nenhaushalt bei 953 netto im Monat“, erläuterte Klaus-Dieter Gleitze, Geschäftsführer der Landesarmutskonferenz (LAK). Das entspreche 60 Prozent des mittleren monat­lichen Einkommens. Nach den Angaben des Statistikamtes sind zwar immer mehr Menschen in Arbeit und die Arbeitslosenzahlen gehen seit Jahren zurück, jedoch nicht alle können davon gleichermaßen profitieren.

Anzeige

Als einen Grund dafür nennen die Autoren des Berichts sogenannte atypische Arbeit. Dabei arbeiten Beschäftigte in Teilzeit, geringfügig, befristet oder in einem Zeitarbeits­verhältnis. Laut der Statistikbehörde stand 2016 mit mehr als 22 Prozent ein beacht­licher Teil der Beschäftigten in so einem Arbeitsverhältnis. Zur Vermeidung von Altersarmut müssten der Niedriglohnsektor, prekäre Beschäftigungsverhältnisse und Langzeitarbeitslosigkeit eingedämmt werden, forderte Thomas Uhlen von der Caritas in Niedersachsen, als Sprecher der LAK. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Juni 2019
New York – Die Weltgemeinschaft könnte einer neuen globalen Untersuchung zufolge an den selbst gesteckten UN-Nachhaltigkeitszielen scheitern. Vier Jahre nach ihrer Verabschiedung 2015 sei kein Land
UN-Nachhaltigkeitsziele könnten scheitern
13. Juni 2019
Hannover – Viele Krankenhäuser in Niedersachsen haben Modernisierungsbedarf: Das Land plant deswegen nach Angaben von Sozialministerin Carola Reimann (SPD) im kommenden Jahr an 19 Klinikstandorten
Investitionen an 19 Klinikstandorten in Niedersachsen geplant
4. Juni 2019
Hannover – Mit der Gründung einer Dachgesellschaft hat Niedersachsen auf dem Weg zur Sanierung der Universitätskliniken einen weiteren Schritt zur Umsetzung des Milliardenprojektes getan. Eine
Dachgesellschaft bekommt Kontrolle über Sanierung von Unikliniken in Niedersachsen
31. Mai 2019
Berlin – Der Sozialverband VdK hat sich für eine stärkere politische Initiativen gegen Kinderarmut ausgesprochen. Der Kampf dagegen solle auf der politischen Agenda „ganz nach oben“ gesetzt werden,
Sozialverband VdK fordert stärkere politische Initiativen gegen Kinderarmut
26. April 2019
Hannover – Die Einigung über die Vergütung von ambulanten Pflegeleistungen in Niedersachsen ist auf Bundesebene auf Kritik gestoßen. Ein Großteil der ambulanten Dienste werde weiter benachteiligt,
Bundesverband sieht Pflegedienste trotz Einigung benachteiligt
26. April 2019
Rostock – Menschen mit geringer Rente sterben in Deutschland im Durchschnitt 5 Jahre früher als sehr gut situierte Rentner. Diesen Zusammenhang berichten Forscher um Georg Wenau, Pavel Grigoriev und
Die Lebenserwartung von Arm und Reich klafft in Deutschland weiter auseinander
17. April 2019
Hannover – Niedersachsens Sozialministerin Carola Reimann (SPD) muss nach Ansicht von Grünen und FDP die Krankenkassen für eine angemessene Bezahlung der Pflegedienste stärker unter Druck setzen.
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER